Sturmtief "Bennet" fegt durch Deutschland

Unfälle mit umgestürzten Bäumen, abgesagter Fasching und gesperrte Straßen

Landkreise - Die neue Woche begann ungemütlich: Sturmtief "Bennet" sorgte für ordentlich Wind in Deutschland. Im Münsterland forderte das Sturmtief einen Toten. Auch Bayern blieb nicht verschont.

Service:


Update, 5. März, 6.15 Uhr - MÜ22 wieder frei

Laut aktuellen Informationen von bayerninfo.de ist die Kreisstraße MÜ22 zwischen dem Abzweig der Bundesstraße B12 nach Annabrunn und Obertaufkirchen, die in beide Richtungen wegen umgestürzter Bäume gesperrt gewesen ist, seit etwa 6 Uhr wieder befahrbar.


Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt

Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © f ib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt
Kreisstraße MÜ22 wegen mehrerer umgestürzter Bäume für den Verkehr gesperrt © fib/Eß

Zudem ist es dort zu einem Unfall gekommen: Von Oberneukirchen in Richtung Tüßling ist der Fahrer eines Autos nach ersten Erkenntnissen zu schnell unterwegs gewesen und hat einen Baum zu spät bemerkt, der quer über der Fahrbahn lag. Er ist mit seinem Wagen daraufhin mit voller Wucht gegen den Baum geprallt, sodass Betriebsstoffe ausliefen.

Die alarmierte Feuerwehr aus Forsting hat den Baum von der Straße entfernt, die Einsatzstelle abgesichert und die auslaufenden Betriebsstoffe gebunden. Nach etwa 45 Minuten konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Zuvor hat eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn den Unfall aufgenommen.

Gegen 15 Uhr mussten die Floriansjünger der Feuerwehr Fortsting bereits einen Baum beseitigen, der wegen des Sturms umgefallen war. Der Baum lag nur etwa dreißig Meter von dem anderen entfernt.

Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren

Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren
Mit Auto in umgefallenen Baum gefahren © fib/Eß

Update, 22.21 Uhr: MÜ22 voll gesperrt

Die Kreisstraße MÜ22 ist aktuell zwischen B12 Abzweig nach Annabrunn und Obertaufkirchen in beide Richtungen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Laut bayerninfo.de soll die Sperrung bis Dienstagmorgen 6 Uhr andauern.

Update, 21.15 Uhr: Sturm zieht über Nacht ab

In der Nacht anfangs im gesamten Freistaat laut Deutschem Wetterdienst noch stürmische und Sturmböen zwischen 70 und 85 km/h. In Schauernähe schwere Sturmböen um 100 km/h. Von Nordwesten her Abschwächung auf Windböen bis 60 km/h. 

Auch am Dienstag tagsüber noch verbreitet Windböen bis 60 km/h aus Südwest. Insbesondere im westlichen Franken und im Alpenvorland teilweise stürmische Böen bis 75 km/h. In den Mittelgebirgen und in mittleren Lagen der Alpen schwere Sturmböen bis 100 km/h, auf hohen Alpengipfeln Orkanböen bis 140 km/h. Am Dienstag gelangt mit einer Westströmung wieder etwas mildere Luft nach Bayern.

Update, 19.30 Uhr: Faschings-Hochburge trotzen dem Sturm

Die Narren haben an Rosenmontag Sturmtief "Bennet" die Stirn geboten. Trotz heftiger Böen und Regenschauer bahnten sich die Karnevalszüge in den Hochburgen Köln, Mainz und Düsseldorf ihren Weg durch die Stadt - in leicht abgespeckter Form.

So verzichteten die Karnevalisten in allen drei Städten auf Pferde. Andernorts wurden Züge abgesagt oder verschoben.

Die beliebteste Zielscheibe der Narren war - wieder einmal - der Mann mit der sehr blonden Haartolle. In Düsseldorf hielt US-Präsident Donald Trump als "Schmutzengel" seine schützenden Hände über den saudischen Prinzen Mohammed bin Salman mit einer bluttriefenden Kettensäge - eine Anspielung auf die Ermordung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. Die Mainzer zeigten Trump als klimavergiftendes Rindvieh, die Kölner als Golfspieler, der Klimaabkommen und Iran-Deal wegschießt.

Rosenmontag in Mainz

Als besonders politisch und provokant erwiesen sich einmal mehr die Düsseldorfer Wagen von Jacques Tilly. Der rote Faden bei ihm war diesmal das Thema Rechtspopulismus - etwa in Italien, Polen und nicht zuletzt in Deutschland. So zeigte ein bis zuletzt geheim gehaltener Wagen den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels. Höcke war als Baby in Windeln dargestellt, Goebbels hielt ihn in die Höhe wie ein Vater seinen Sohn. Das Motiv wurde bis zum Start auf die Zugstrecke unter einer Plane versteckt.

In Mainz mit dabei: Ein adrett gescheitelter AfD-Politiker auf einem Wahlplakat, dem auf der Rückseite ein Neonazi mit brennender Fackel entspringt. Die britische Königin Elizabeth stellten die Mainzer auf der Flucht vor dem Brexit dar - mit Asylantrag unterm Arm. In Düsseldorf torpedierte Premierministerin Theresa May mit ihrer spitzen Nase die britische Wirtschaft: "Oooops!"

Rosenmontag in Düsseldorf

Natürlich bekam auch die Bundespolitik ihr Fett weg: Der SPD-Dampfer lief in Köln auf den Eisberg "Groko" auf, Kanzlerin Angela Merkel schredderte sich wie ein Bild des Künstlers Banksy. Im Düsseldorfer Zug war Merkel erstmals seit 2005 nicht mehr mit dabei.

Das Festkomitee Kölner Karneval hatte erst am Montagmorgen endgültig entschieden, dass alle großen Motivwagen mitfahren konnten. Die Düsseldorfer mussten bis zum Schluss zittern, denn bei ihnen gilt für den Zug eine feste Grenze von Windstärke 7 - mehr darf nicht sein. In mehreren Städten wurden Karnevalszüge abgesagt, so in Bottrop und Hattingen im Ruhrgebiet oder in Fulda und Seligenstadt in Hessen. In vielen anderen Städten begannen die Züge später. Augsburg sagte wegen starker Böen eine Open-Air-Feier auf dem Rathausplatz ab.

Der Mainzer Carneval-Verein schätzte, dass etwa 450.000 Menschen den Umzug am Straßenrand verfolgten, etwas weniger als sonst. Die Düsseldorfer gingen von ungefähr 600.000 Besuchern aus. In Köln hieß es, der Zulauf sei höher als im vergangenen Jahr. Eine seriöse Schätzung sei aber unmöglich.

Die Stimmung war ausgelassen. Ob es stürme oder regne, sei letztlich auch egal, sagte Fernsehmoderator Kai Pflaume, der erstmals im Kölner Rosenmontagszug mitfuhr: "Köln feiert bei jedem Wetter."

Update, 18.30 Uhr: Windböe verursacht Unfall auf A99

Montagmittag ist es auf der A99 zwischen der Anschlussstelle Ludwigsfeld und dem Autobahndreieck Feldmoching zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem drei Frauen verletzt wurden. Während ein Auto auf der A99 Lindau Richtung Salzburg unterwegs war, wurde er von einer Windböe erfasst. Der Wagen geriet dadurch auf das rechte Fahrbahnbankett und überschlug sich anschließend mehrfach.

Update, 17.40 Uhr: Baum zerquetscht Auto in München

Die Feuerwehr München vermeldet inzwischen insgesamt 30 Einsätze aufgrund des Sturms. Ein umstürzender Baum zerquetschte mehrere Autos. Die Feuerwehr bittet alle mit Balkonen, lose Gegenstände unbedingt zu sichern.

Update, 17 Uhr: Mehrere Skigebiete in Südbayern schließen Lifte

Mehrere Skigebiete in Südbayern haben aufgrund des Sturms viele ihrer Lifte geschlossen. Im Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee fährt keine der beiden Sesselbahnen noch. Im Skigebiet Brauneck sind ebenfalls viel Sessellifte inklusive der Kabinenbahn geschlossen. Dies berichtet unser Partnerportal tz.de.

Update, 16.32 Uhr: Sturmtief wirbelt Flughafenbetrieb durcheinander

Auch am Frankfurter Flughafen hat Sturmtief "Bennet" zu Behinderungen geführt. Die Zahl der Landungen pro Stunde wurde vorübergehend von 60 auf 44 Maschinen gesenkt. Zeitweise waren wegen des starken Windes gar keine Landungen möglich. Mehrere Flugzeuge mussten den Landeanflug abbrechen und durchstarten. Es kam zu Verspätungen, Ausfälle sind nicht ausgeschlossen.

Update, 16.05 Uhr: Arbeiter auf Baustelle schwer verletzt

Beim Einsturz einer Mauer infolge starker Sturmböen ist auf einer Baustelle im südhessischen Lorsch bei Darmstadt ein Arbeiter schwer verletzt worden. Wie die Polizei in Darmstadt mitteilte, wurde die frisch fertiggestellte Mauer im dritten Stock eines Rohbaus vom Wind umgerissen. Der Bauarbeiter arbeitete zu diesem Zeitpunkt auf einem Gerüst, wurde von Mauerteilen getroffen und stürzte innerhalb des Gerüsts mehrere Meter tief.

Update, 15.24 Uhr: Faschingszug in Neumarkt-St. Veit abgesagt

Der Faschingszug in Neumarkt-St. Veit muss wegen der aktuellen Wetterlage laut Informationen vor Ort leider abgesagt werden. Das bestätigte auch die Polizei Mühldorf auf Nachfrage von innsalzach24.de. Von Seiten der Polizei sei dem Veranstalter mitgeteilt worden, dass diese eine Absage in Anbetracht des Sturmtiefs für sinnvoll hielte. Auch der Veranstalter selbst habe das Risiko von möglichen Verletzungen nicht eingehen wollen.

Update, 14.51 Uhr: Erste Streckensperrungen der DB in Bayern

Bei der Deutschen Bahn gibt es erste Streckensperrungen auch in Bayern. Bisher waren hauptsächlich Niedersachsen und Hessen betroffen. Besonders im fränkischen Raum kommt es laut Bahn zu Störungen. Hier finden Sie eine detaillierte Auflistung.

Wegen eines umgestürzten Baumes musste zeitweise auch die Strecke zwischen Schliersee und Bayrischzell gesperrt werden. Nach den aktuellen Wettervorhersagen des Deutschen Wetterdienstes rechnet die Bahn laut BR damit, dass die Wettereinflüsse bis 22 Uhr andauern würden.

In Hannover sorgte der Sturm für zahlreiche Einsätze für die Rettungskräfte.

Update, 14.35 Uhr: Faschingstreiben in Augsburg eingestellt

Bereits seit dem Vormittag zieht ein Unwetter und Orkanböen über den Landkreis Aschaffenburg. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist die Feuerwehr hier nahezu im Dauereinsatz. Mehrere Bäume wurden entwurzelt und Hausdächer beschädigt. Verletzte gebe es zum Glück keine. Hauptsächlich betroffen seien bisher Alzenau, Mömbris, Kahl, Kleinostheim, Karlstein, Schöllkrippen und Mainaschaff. Am Untermain seien schon mehr als 70 Einsatzstellen gemeldet worden, meldet der BR. 

Auch die Münchner Feuerwehr meldet laut BR erste sturmbedingte Einsätze im Stadtgebiet. In den kommenden Stunden könne noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Stadt hat das Faschingstreiben auf dem Augsburger Rathausplatz aufgrund einer Unwetterwarnung für heute eingestellt. Neben Augsburg fällt unter anderem auch der Faschingsumzug in Hallstadt bei Bamberg flach.

Update, 14.25 Uhr: Sturmtief fordert Toten im Münsterland

Ein umstürzender Baum hat im münsterländischen Ochtrup einen 37 Jahre alten Autofahrer getötet. Der Mann war auf einer Landstraße unterwegs, als der Baum umfiel und das Fahrzeug traf. "Der Verdacht liegt nahe, dass das mit dem Sturm zusammenhängt", sagte ein Sprecher der Kreispolizei Steinfurt. Der Mann aus Ochtrup saß allein im Auto.

Die Sturmgefahr macht auch den Karnevalisten zu schaffen. Kurz vor dem Start ist der Rosenmontagszug in Fulda (Hessen) deshalb doch noch abgesagt worden. Der Feuerwehr zufolge waren in der Fuldaer Innenstadt bereits mehrere Bäume umgestürzt und Ziegel von den Dächern geweht worden. Am Vormittag war zunächst geplant gewesen, den Zug unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen wie geplant starten zu lassen. Der Deutsche Wetterdienst hatte für Montag in Hessen Sturmböen vorhergesagt. 

Auch der Rosenmontagszug im hessischen Seligenstadt ist wegen Sturmtief „Bennet“ kurzfristig abgesagt worden, so wie die Umzüge in Neunkirchen im Saarland, Hallstadt in Oberfranken und Graben-Neudorf in Baden.

In Düsseldorf sollte wegen der Wetterwarnungen der "Zoch" 90 Minuten später als geplant um 13.30 Uhr starten.

Vorbericht

Der Rosenmontag schaut am Vormittag noch recht gut aus mit Sonne und leichtem Wind. Bis Mittag wird der Wind aber besonders in den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf und Altötting spürbar stärker. Dort sind bereits Böen um die 60 Kilometer pro Stunde möglich. Das berichtet der Unwetterservice Südostbayern.

Am frühen Nachmittag wird es vorerst ein bisschen ruhiger, bevor ab circa 15 Uhr die Kaltfront die Region erreicht. Mit dem Kaltfrontdurchgang nimmt der Wind deutlich zu und erreicht wahrscheinlich auch Sturmstärke um die 75 km/h. 

In den Landkreisen Traunstein und Altötting ist sogar mit ziemlich strammen Böen zu rechnen. Dort sind Windgeschwindigkeiten bis zu 90 km/h möglich. 

Auf den Alpengipfeln sind deutlich höhere Geschwindigkeiten von 100 bis 120 km/h (Orkanstärke) wahrscheinlich. Von Tourenwanderungen oder ähnlichen Aktivitäten auf den Bergen ist daher ab Montagmittag dringend abzuraten. 

Im späteren Verlauf des Tages, ab 16 bis 17 Uhr, sind auch im Berchtesgadener Land 50 bis 80 km/h möglich. Nach dem Durchgang der Front sind dann überall Windgeschwindigkeiten um die 70 km/h in Böen wahrscheinlich. Der Sturm legt sich erst so gegen 4 Uhr am Dienstagmorgen. 

Auch der DWD warnt am Montag vor markantem Wetter der Stufe 2 in der Region, wie auf der Internet seite des Deutschen Wetterdienste s bekannt gegeben wurde.

Wetteraussichten für die nächsten Tage

Die Woche beginnt für alle Landkreise am Rosenmontag mit strahlendem Sonnenschein bei 1 bis 5 Grad Celsius. Mittags ziehen erste Wolken auf. Dennoch herrschen 13 bis 16 Grad Celsius. Nach und nach verdichten sich am Nachmittag die Wolken bei 11 bis 12 Grad. Am Abend wird es regnerisch bei 4 bis 7 Grad, vor allem im Landkreis Berchtesgadener Land. In der Nacht beruhigt sich der Regen. Es bleiben leichte Wolken bei 1 bis 2 Grad. Das berichtet der Unwetterservice Südostbayern.

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

  • Dienstag: Bei Temperaturen von 7 bis 9 Grad Celsius erwartet die Region am Dienstag ein Mix aus Sonne und Regen. Das berichtet wetter.net.
  • Mittwoch: Bei wärmeren 15 bis 16 Grad Celsius wird es am Mittwoch sonnig, aber auch bewölkt.
  • Donnerstag: Der Donnerstag wird verregnet bei 7 bis 8 Grad.
  • Freitag: Zwischen 6 bis 10 Grad gibt es am Freitag. Dazu kommt ein Mix aus Sonne, Wolken und Regen auf die Region zu. Im Berchtesgadener Land besteht Glättegefahr.
  • Samstag/Sonntag: Das Wochenende ist geprägt von Regen, ab und zu blitzt die Sonne durch. Dieser Mix herrscht am Samstag bei 11 bis 12 Grad. Am Sonntag wird es etwas wärmer bei 13 bis 17 Grad.

ics/mh/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare