30 Zentimeter Neuschnee bis morgen früh?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Jetzt schmeißt Petrus offenbar die Schneekanone an: Meteorologen erwarten bis Sonntagmorgen bis zu 30 Zentimeter Neuschnee im Alpenraum!

Das freut vor allem die Skifahrer-Fraktion. Aber auch München kriegt am Wochenende ein paar Flocken ab. Für den neuen Wintereinbruch wird’s höchste Zeit: Die erste Januarhälfte war laut Deutschem Wetterdienst DWD satte 4,1 Grad zu mild! Das wird sich ab sofort ändern. „Jetzt kriegen wir normale Wintertemperaturen mit einstelligen Werten tagsüber, auf den Bergen Dauerfrost und nachts vielerorts Minusgraden“, kündigt DWD-Sprecher Lars Kirchhübel an.

Pünktlich zum Wochenende zieht von Westen her eine Schneefront an. Die sorgt im Flachland am Samstag zwar erst mal für schmuddeligen Schneeregen bei Höchstwerten um 4 Grad. Aber bis Sonntagmorgen wird auch München zumindest weiß gezuckert sein – und in höheren Lagen über 800 Metern gibt’s sogar eine 30 Zentimeter dicke Neuschneedecke.

Das Beste: „Der Schnee in den Bergen bleibt auch erst mal liegen“, sagt DWD-Meteorologin Corinna Borau. Ein neuer Frühlingseinbruch ist in den kommenden Tagen nicht in Sicht. Die Prognosen für München: Nach einer frostigen Nacht wechseln sich am Sonntag tagsüber Sonne und Wolken bei Höchstwerten um 3 Grad ab, am Montag wird es überwiegend heiter bei 2 Grad. Auch in den Bergen zeigt sich am Sonntag und am Montag immer wieder die Sonne.

Jetzt heißt es vor allem für Skifahrer und Schneeschuhwanderer: Ab auf die Piste! Laut dem Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) herrschen in den bayerischen Alpen gute Pistenbedingungen. Und: Am Dienstag könnte in Lagen über 400 Metern sogar noch mal eine neue Ladung Schnee nachkommen. Autofahrer allerdings sollten jetzt ganz besonders vorsichtig fahren. In den kommenden Nächten sinken die Temperaturen unter 0 Grad – da wird’s auf den Straßen rutschig.

Pressemeldung Deutscher Wetterdienst (DWD)/tz

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser