Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung Ruperti-Blosn

Ruperti-Blosn - Musikanten moderieren

Thomas Pfeffer und Matthias Haslberger im Sendestudio bei Straubing bei einer vergangenen Sendung
+
Thomas Pfeffer und Matthias Haslberger im Sendestudio bei Straubing bei einer vergangenen Sendung .

Waging - Besondere Zeiten ohne Auftritte von Musikgruppen erfordern auch besondere Konzepte um die Musik „an das Publikum“ zu bringen. 

Unter anderem präsentieren sich ja derzeit viele Künstler per Videoübertragung oder mit „Autokino-Konzerte. Auch der Radiosender „Schwany Heimatwelle“, welcher in Aiterhofen bei Straubing beheimatet ist, hat aus diesem Grund ein besonders Sendeformat entwickelt. Die Mitglieder der Waginger Stimmungsband „Ruperti-Blosn“ mit Manuel Fischer, Konrad Huber, Thomas Pfeffer, Matthias Haslberger, Sepp Renoth und Klaus Hambauer waren schon öfters im dortigen Sendestudio zu Gast. Da derzeit im Studio keine Interviewgäste empfangen werden können, hatte Redakteur Markus Schwanberger die Idee zur Sendereihe „Musikanten moderieren“. Neben anderen bekannten Interpreten wurde auch die Ruperti-Blosn aus Waging eingeladen.

Die verschiedenen Moderationsblöcke wurden vorab im Probenraum der Musiker aufgezeichnet und an den Radiosender geschickt. Dort wurde die Sendung dann mit den Musiktiteln zusammen gestellt. Für die Moderation wurde Thomas Pfeffer „ausgewählt“, da dieser bei den Auftritten der Ruperti-Blosn auch durch das Programm führt.

Zu hören gab es dann auch historisches über die Geschichte des Rupertiwinkels mit der jahrhundertelangen Zugehörigkeit zum Erzstift Salzburg. Auch über die Auftritte der Ruperti-Blosn im gesamten deutschsprachigen Raum, sowie Italien, Slowenien und Kanada wurde berichtet. Einen großen Raum nahm auch die Vorstellung der „heimischen Musikszene“ ein. Diese umfasste unter anderem den Bereich der klassischen Musik mit den alljährlichen Waginger Musiktagen, den Kirchenchor St. Martin, aber auch vieles über Musikgruppen wie das ehemalige Orchester des TSV Waging in den 1930-er Jahren, die Mühlberger Buam, die Kapelle Joas, Kapelle König und das Waginger Duo. Natürlich wurden auch als Besonderheit in Waging die Auftritte der Waginger Faschingsmusi erwähnt. Auch volkstümliche Musikgruppen wie die Rupertimusikanten, die 3 Musikvagabunden und die Obermooser blieben nicht unerwähnt.

Zu hören gab es dazu die passende Musik der Musikkapelle Waging und der Original Surtaler Musikanten. Natürlich war auch die Ruperti-Blosn höchstpersönlich mit den Eigenkompositionen „Mia in Bayern“, „Mit Blaulicht und Martinshorn“, „Sensationell“, „Zeitmaschin‘“ und mit dem Beatles-Cover „Ob-la-di, Ob-la-da“ in der einstündigen Radiosendung im Programm.

Pressemitteilung Ruperti-Blosn

Kommentare