Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ersthelfer reagieren in Traunstein blitzschnell

Beim Abbiegen übersehen - Radfahrer (62) stürzt und bleibt bewusstlos liegen

Traunstein - Eine 80-jähriger übersah am Mittwoch, 12. August, einen 62-jährigen Radfahrer, wodurch es zu einem Zusammenstoß kam. Obwohl die Geschwindigkeit gering war und der Mann einen Helm trug, wurde er beim Sturz kurzzeitig bewusstlos.

Die Meldung im Wortlaut:

Am Mittwoch, den 12. August, wurden Beamte des Einsatzzuges Traunstein zu einem Verkehrsunfall in Traunstein, Rosenheimer Straße beordert.

Hier wollte ein 62-jähriger Traunsteiner nach links zum Karl-Theodor-Platz abbiegen. Die 80-jährige Dame aus Ainring, welche aus dem Parkplatz kommend ebenfalls nach links abbiegen wollte, übersah den Fahrradfahrer, weshalb es zum Zusammenstoß kam. Auch wenn die Geschwindigkeit gering war, stürzte der Mann von seinem Fahrrad auf die Fahrbahn.

Für einen Moment war er bewusstlos, trotz Helm. Vor Ort leisteten mehrere Personen sofort vorbildliche Ersthilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Zur Sicherheit muss der Gestürzte nun eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Die Fahrerin des Wagens erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zuletzt noch einmal ein großes Lob an die Ersthelfer!

Pressebericht der Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © Armin Weigel

Kommentare