Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musikschule Traunstein

Gehört zum guten Ton: 140 Musiker legen im Herbst große Prüfung ab

Zwei Mitglieder des Musikbunds von Ober-und Niederbayern, Oberbürgermeister und Leiter der Musikschule Traunstein.
+
von links: Maria Kalsperger und Franz Hager vom Musikbund von Ober-und Niederbayern, Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer und Heinrich Albrecht, Leiter der Musikschule Traunstein.

Traunstein - Im Herbst findet eine große Prüfung zum Musikerleistungsabzeichen mit 140 Teilnehmern statt, bei der die Musiker ihr Können an unterschiedlichen Instrumenten unter Beweis stellen können.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der Bezirk Chiem-Rupertigau des Musikbunds von Ober- und Niederbayern nimmt im Herbst zum zweiten Mal in der Musikschule Traunstein das Musikerleistungsabzeichen (MLAZ) ab. Die Prüfungen zum Musikerleistungsabzeichen des Bayerischen Blasmusikverbandes sind ein Erfolgsmodell im Bereich der Blasmusik.

Jährlich absolvieren rund 5.000 Musiker die Prüfungen, von denen hier durchschnittlich 200 Prüfungen in Bronze und Silber abgenommen werden. Beweisen müssen sich die Musiker an Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Flügelhorn, Waldhorn, Tenorhorn, Bariton, Euphonium, Posaune, Tuba sowie Schlagzeug.

Das im Frühjahr begonnene MLAZ konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht vollständig durchgeführt werden. Aufgrund dessen hat die Vorstandschaft des Bezirks Chiem- und Rupertigaus viel Energie in die Vorbereitungen für das MLAZ im Herbst gesteckt, um die Prüfungen trotz der hohen Auflagen anbieten zu können. In anderen Bezirken wurden die Prüfungen abgesagt.

Den Rahmen steckt ein sorgfältig durchdachtes Hygienekonzept, das höchsten Standards gerecht wird und eine aufwändige Logistik mit neuen Abläufen, einem hohen Personalaufwand und vielen Einspiel- und Prüfungsräumen involviert. Dieses wurde mit viel Vorlauf gemeinschaftlich von Bezirk und Musikschule der Stadt Traunstein erarbeitet. Die Beteiligten des Bezirks Chiem-Rupertigau des Musikbunds von Ober- und Niederbayern sowie der Musikschule Traunstein sind bestens vorbereitet und freuen sich bereits auf die Prüfungen.

Pressemitteilung der Großen Kreisstadt Traunstein

Kommentare