Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

27 Lehrlinge jetzt offiziell Friseur-Gesellen

Die Besten aus Traunstein und BGL: „Wir brauchen Euch alle und das ist gut so“

Freisprechungsfeier der Friseurinnung Traunstein -Berchtesgadener in Traunstein – 27 Friseurinnen und Friseure erhalten Gesellenbriefe 
+
Die Besten mit Vorstandschaft: (v.l.n.r.) Katrin Dandl (Platz 4), Simone Mittermaier (stellvertretende Obermeisterin BGL), Luca Matzelberger (P. 2), Gerhard Michel (stellvertretender Obermeister, Traunstein), Maria Maltan (P. 3) und Maria Seidl, Platz 1, Yvonne Gaumont (Obermeisterin), Bernhard Mühlbacher (Moderator, Vorstandsmitglied).

Im Sailer Keller in Traunstein gab es Anlass zum Feiern: 27 Friseurinnen und Friseure aus Traunstein und dem Berchtesgadener Land haben ihre Gesellenbriefe erhalten.

Traunstein - Bei der Freisprechungsfeier der Friseurinnung Traunstein-Berchtesgadener Land im Sailer Keller in Traunstein wurden 27 Friseurinnen und Friseure freigesprochen und bekamen ihren Gesellenbrief. Unter den besten vier war diesmal auch ein Junge.

Freisprechungsfeier der Friseurinnung Traunstein -Berchtesgadener in Traunstein

Luca Matzelsberger, der seine Ausbildung im „Haus der Schönheit“ in Traunstein durchlaufen hatte, belegte mit insgesamt 86 Punkten den zweiten Platz, seine Praxisnote war die 2. Ebenfalls mit insgesamt 86 Punkten, aber mit Note 1 in der Praxis war Maria Seidl vom Ausbildungsbetrieb „Friseur Pelzer-Haarscharf“ aus Traunstein die Jahresbeste.

Schwieriger war für den Prüfungsausschuss die Entscheidung über die Plätze drei und vier. Kartin Dandl aus Fridolfing, ausgebildet bei „Doris Jäger -Friseure aus Leidenschaft“, hatte zwar mit 80 Punkten insgesamt vier Punkte weniger als die viertplatzierte Pia Maltan aus Berchtesgaden, „Haarschneiderei - M. Hallinger“, mit 84 Punkten. Bei der Praxisprüfung lag allerdings Dandl vorn mit der zweithöchsten Punktezahl von allen Prüflingen. Deshalb wurde ihr der dritte Platz zugewiesen.  Pia Maltan wurde vierte.

Die zweit- bis viert - Platzierten erhielten eine Geschenkpackung mit Wellaprodukten, die Erstplatzierte einen Gutschein für eine eintägige Fortbildung bei Wella.  Von den 37 Prüfungsteilnehmern (davon 31 weiblich und 6 männlich)  hatten leider nur 27 die Prüfung bestanden. Mit dreimal der Note 1 und elf mal der 2 waren vor allem in der Praxisprüfung die Leistungen sehr gut. 

„Gut ausgebildete Fachkräfte werden benötigt“

Eingeleitet und moderiert wurde der Abend von Vorstandsmitglied Bernhard Mühlbacher, der die zukünftigen Gesellinnen und Gesellen als Hauptpersonen des Abend begrüßte. Als stellvertretender Obermeister übernahm anschließend Gerhard Michel die Begrüßung der Ehrengäste, darunter der stellvertretende Landrat des Landkreises Traunstein Andreas Danzer, die Vorsitzende der Chiemgau-Wirtschaftsförderung Dr. Birgit Seeholzer, die Mitglieder des Prüfungsausschusses, die Vertreter der Berufsschulen aus Freilassing und Traunreut sowie des Berufsbildungszentrums Traunstein und den ehemaligen Kreishandwerksmeister Werner Scharf, der die Freisprechung vornahm.

„Nutze den Tag und starte durch“, diesen Rat hatte Michel für die frischgebackenen Friseurinnen und Friseure parat. Dem schloss sich auch Obermeisterin Yvonne Gaumont an und versicherte, „gut ausgebildete Fachkräfte werden benötigt“. Es sei noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber mit Ausdauer und Leistungsbereitschaft hätten es die Auszubildenden geschafft, einen wichtigen Meilenstein in ihrem Leben zu erreichen, der Ihnen viele weitere Möglichkeiten eröffnet.

Gaumont bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben, den Lehrern der Berufschule, dem Prüfungsausschuss und den Eltern, dass sie als verlässliche Begleiter der Azubis zum Erfolg beigetragen haben. Die wichtige Rolle der Ausbildungsbetriebe betonte die Prüfungsvorsitzende der Friseurinnung Marion Denzer. Ausbildung heute sei nicht leicht, sie habe sich verändert, sowohl was die Anforderungen als auch was die Auszubildenden betrifft. Daher müsse man diese Arbeit in den Betrieben besonders würdigen.

Mut bewiesen: „Ihr seid die Zukunft!“

Denzer betonte, dass unter den erfolgreichen Azubis, auch Menschen mit Migrationshintergrund sind. Damit leiste die Friseurinnung Traunstein-Berchtesgadener Land wichtige Integrationsarbeit. „Ihr seid die Zukunft!“ rief sie zuletzt allen neuen Gesellinnen und Gesellen zu. Den Glückwünschen schlossen sich Andreas Danzer als Stellvertreter des Landrats und die Vertreter der Berufsschulen Traunreut, Beate Hagner und Freilassing Tobias Bickel an. Bickel hatte seine launige und lehreiche Rede in Versform gefasst als ein Gedankenexkurs über Möglichkeiten, Chancen und verpasste Momente, über die man sich erst im Alter Rechenschaft gibt. Sein Fazit: „Lasst uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“ oder „lasst uns alles tun, weil wir können und nicht müssen“  denn „Der Sinn des Lebens ist leben“. 

Die Glückwünsche der amtierenden Kreishandwerksmeister Gerhard Kotter und Johannes Haase sowie des Handwerkskammerpräsidenten für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl überbrachte der Ehrenkreishandwerksmeister Werner Scharf. Er gratulierte den frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen zu ihrer Berufswahl. Damit hätten sie Mut bewiesen, denn etwas am Menschen zu gestalten, das dessen Aussehen prägt und von vielen begutachtet wird, sei eine besondere Leistung. Fehler könne man sich hier nicht leisten. Die Arbeitswelt habe sich mit Corona verändert, Friseure hätten das besonders schmerzlich zu spüren bekommen. Jetzt aber merke man, wie wichtig gute soziale Kontakte und die persönliche Ansprache seien. 

Dann aber kam der große Moment, auf den alle mit Spannung gewartet hatten. Kraft seines Amtes als Ehrenkreishandwerksmeister sprach Werner Scharf die erfolgreichen Azubis von den Pflichten des Ausbildungsvertrages frei und erhob sie in den Gesellenstand. Mit der anschließenden Überreichung der Zeugnisse durch die Obermeisterin Yvonne Gaumont und den Glückwünschen der ganzen Innungsvorstandschaft endete der offizielle Teil des Abends. In entspannter  Runde feierten danach die neuen Friseurinnen und Friseure mit den vielen Gästen, die sie zu dieser Feier begleitet haben. 

kon

Kommentare