Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kliniken Südostbayern verschieben planbare Eingriffe

Corona-bedingte Verschiebung von Operationen: „Bringt uns alle an Grenzen“

Traunstein - Die Verwaltung der Kliniken Südostbayern sieht sich wegen der immer weiter ansteigenden Corona Infektionszahlen gezwungen, planbare Eingriffe zu verschieben.

Die Pressemitteilung der Kliniken Südostbayern im Wortlaut:

Weiterer Aufbau von Isolierbereichen und Intensivbetten erforderlich Aufgrund der noch immer steigenden Covid-19-Erkrankungen und dem damit einhergehendem Anstieg von stationär zu behandelnden Patienten in den Standorten der Kliniken Südostbayern, besteht die Notwendigkeit planbare Eingriffe temporär zurückzufahren.

„Wir müssen unsere planbaren Eingriffe und Behandlungen in erheblichen Teilen reduzieren und verschieben, um mehr Kapazitäten für die Behandlung der Patienten mit Covid-19 Erkrankung zur Verfügung stellen zu können. Wir haben uns diesen Schritt nicht leicht gemacht, sehen aber die Veranlassung, dass wir nur so die sich abzeichnende Situation der steigenden Infektionszahlen bewältigen können.“ begründete Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Gretscher die Maßnahme.

„Zudem sind wir damit in der Lage, unsere Standorte an die sich täglich ändernden Herausforderungen der Covid-Situation und die benötigten Intensiv- und Beatmungskapazitäten anzupassen. Der personelle Aufwand für die medizinische Versorgung auf Isolier- und Intensivstationen ist enorm und bringt uns alle an Grenzen.“, ergänzt der Medizinische Direktor Dr. Stefan Paech.

Die Kliniken bitten um Verständnis für diesen Schritt. Die Bewältigung der Pandemie und der damit verbundenen Behandlung von Covid-19-Patienten stehen im Vordergrund. Auch wenn der wiederholte Anstieg der Infektionszahlen aktuell sehr fordernd für alle Kliniken- Mitarbeiter ist, sind diese unter schwierigen Bedingungen maximal bemüht die stationäre Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen.

Die Notfallversorgung im klinischen Betrieb ist selbstverständlich in sämtlichen Bereichen rund um die Uhr sicher gestellt.

Die Pressemitteilung der Kliniken Südostbayern

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Kommentare