Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maßnahmen der Stadt Traunreut

Mehr Sicherheit für stark genutzten Rad- und Fußgängerweg an der Robert-Bosch-Straße

Unterführung Traunreut
+
Das neue Geländer trägt zur Sicherheit bei.

Traunreut - Für die Stadt Traunreut steht die Sicherheit der Bürger an erster Stelle: Deshalb hat Traunreut an der stark befahrener Robert-Bosch-Straße Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit veranlasst.

Die Pressemitteilung der Stadt Traunreut im Wortlaut:

Besorgte Bürger sehen an der Traunwalchener Robert-Bosch-Straße vermehrtes Gefahrenpotenzial in der Befahrung eines dort verlaufenden Geh-und Radweges und regten daher die Rückwidmung in einen reinen Gehweg an. Bürgermeister Hans-Peter Dangschat und Verwaltungsmitarbeiter der Stadt Traunreut waren bereits im August vor Ort um die Situation zu begutachten.

Der westseitige Geh- und Radweg, eigentlich ein Gehweg, der für Radfahrer lediglich freigegeben ist, wird in beide Richtungen sehr stark befahren. Dies führt zu Engstellen, die Gefahren für Fußgänger und Radfahrer bergen können.

Der offizielle Fahrradweg nach Traunreut von Richtung Matzing kommend führt eigentlich nicht an der stark befahrenen Robert-Bosch-Straße entlang, sondern mündet in eine zweispurige Unterführung, deren konsequente Nutzung die Situation erheblich entzerren könnte. Eine doppelt angebrachte Beschilderung führt allerdings dazu, dass man als Radler scheinbar die Wahl zwischen zwei Routen hat und das Fahren durch die Unterführung oftmals gemieden wird.

Von Seiten der Stadt Traunreut wurde umgehend reagiert und es konnten in der Zwischenzeit bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Situation erfolgreich umgesetzt werden. So wurde vom städtischen Bauhof eine große Bodenmarkierung angebracht, um den Radverkehr möglichst durch die Unterführung zu lenken. Ebenso sind Gespräche mit dem Landratsamt als Entscheidungsträger zur Entfernung des Schildes „Für Fahrradfahrer freigegeben“ am Geh- und Radweg bereits angelaufen.

Der Fahrradweg führt durch die Unterführung;

Einer Entscheidung über die Rückwidmung in einen reinen Gehweg soll eine Verkehrsschau vorangehen. Die Änderung der Gehwegbeschilderung soll nochmals von den zuständigen Fachbehörden besichtigt werden. Bei dem Ortstermin wurden weitere potenzielle Gefahrenquellen im Bereich der Unterführung und der Ausfahrt zur Robert-Bosch-Straße erkannt und mittlerweile behoben. So wurde eine Absturzsicherung in Form eines Geländers auf der niedrigen Mauer zur Unterführung hin montiert sowie das bestehende Geländer an der St2096 erneuert.

Letzteres soll die Sicht auf die Staatsstraße verbessern. Im Zuge dieser Sicherheitsmaßnahmen wurde auch der scharfkantige Bordstein auf ca. 1 Meter Länge abgeschrägt und mit einer weißen Markierung versehen. Dies soll dazu dienen, dass der überstehende Bordstein nicht ständig angefahren wird, da die Bordsteinkante über die Markierung ragt.

Für die Stadt Traunreut steht die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle. Der Appell an die Radfahrer lautet zudem, den offiziellen Radweg durch die Unterführung zu benutzen, zum Wohl und der Gesundheit der schwächsten Verkehrsteilnehmer.

Die Pressemitteilung der Stadt Traunreut

Kommentare