Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Beschädigung einer Zollplombe

Nach ignoriertem Strafbefehl: Gesuchter Lkw-Fahrer (45) auf A8 gefasst

Siegsdorf - Am gestrigen Abend wurde ein Sattelzug mit türkischem Kennzeichen von der Traunsteiner Polizei kontrolliert. Der Fahrer war der Polizei nicht unbekannt: Bereits im Januar wurde der Fahrer wegen Beschädigung einer Zollplombe an seinem Sattelzug angezeigt.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Man sieht sich immer zweimal im Leben. Diese Lebensweisheit traf auch auf einen türkischen Kraftfahrer zu, der am Donnerstag, den 19. November, gegen 22.30 Uhr, durch Beamte der Autobahnpolizei Siegsdorf mit seinem Sattelzug bei Siegsdorf einer Kontrolle unterzogen worden war.

Der türkische Kraftfahrer war bereits im Januar 2020 wegen der Beschädigung einer Zollplombe an seinem Sattelzug seitens der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein zur Anzeige gebracht worden. Den daraus resultierenden Strafbefehl des Amtsgerichts Laufen ignorierte der 45-jährige Kraftfahrer bislang. Bei der erneuten Kontrolle schien deshalb eine Fahndungsnotierung auf.

Der türkische Staatsangehörige konnte den damit verbundenen Haftbefehl durch Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von knapp 1000 Euro abwenden. Anschließend konnte er seinen Transport fortsetzen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Kommentare