Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung StMELF

Michaela Kaniber zeichnet den 250. „Naturgarten“ aus

Michaela Kaniber zeichnet den 250. „Naturgarten“ aus
+
Ministerin Michaela Kaniber mit (v. l.) Christian Gmeiner, Geschäftsführer des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege e. V., Landrat Siegfried Walch, Marlene Berger-Stöckl und Hans Stöckl.

Inzell - Haus- und Kleingärten sind nicht nur Orte der Erholung und Entschleunigung, sondern können gleichzeitig eine lebendige Vielfalt an Lebensräumen bieten.

Mit der Aktion „Naturgarten - Bayern blüht“ werden Gärten ausgezeichnet, die naturnah bewirtschaftet werden und damit einen Beitrag für mehr Artenvielfalt und Biodiversität leisten. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat heute dem 250. Naturgarten der Familie Berger-Stöckl die Auszeichnung verliehen. „Ihr Naturgarten ist ein Musterbeispiel dafür, wie auch in kleinen Gärten attraktiver Lebensraum für Insekten und andere Tiere geschaffen werden kann. Jeder Gartenbesitzer kann einen Beitrag zu mehr Artenvielfalt leisten“, sagte die Ministerin.

Das Zertifikat „Ausgezeichneter Naturgarten“, das es bereits seit 2018 gibt, wird gemeinsam mit der Landesvereinigung Gartenbau Bayern verliehen. Um diese Plakette zu erhalten, müssen sich Gartenbesitzer unter anderem dazu verpflichten, nur organische Dünger einzusetzen, Torf zu vermeiden und etwa durch Sträucher, Hecken, Blumen oder Kräuter vielfältige Lebensräume für Insekten, Vögel und Kleintiere zu schaffen. „Mit der Auszeichnung wollen wir Anreize schaffen, unser Gartenland Bayern noch blühender und lebendiger zu machen - für Pflanzen, Tiere und auch für uns Menschen“, so Kaniber. Denn gerade im letzten Jahr bei der Diskussion um das neue Bayerische Artenschutzgesetz sei deutlich geworden, dass das Thema auch die Gartenbesitzer fordert.

Interessierte Gartenbesitzer können sich bei der Bayerischen Gartenakademie, beim Bayerischen Landesverband für Gartenbau und Landespflege, den örtlichen Obst- und Gartenbauvereinen oder der Kreisfachberatung an den Landratsämtern über die Zertifizierung informieren. Ab Januar 2021 wird die Landesvereinigung Gartenbau Bayern die Organisation und Abwicklung der Naturgartenzertifizierung eigenständig übernehmen. „Mit der Landesvereinigung haben wir einen hervorragenden Partner, um die Naturgartenzertifizierung weiterhin flächendeckend in Bayern anbieten zu können“, so Kaniber. 

Weitere Informationen zur Gartenzertifizierung „Naturgarten - Bayern blüht“ gibt es unter www.gartenbauvereine.org/service/gartenzertifizierung.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Kommentare