Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfallflucht auf St2096 bei Grabenstätt

Nach Crash mit Lkw geflüchtet: Polizei sucht Auto mit auffälligem Schaden

Grabenstätt - Mit einem erheblichen Heckschaden entschloss sich ein Autofahrer auf der St 2096 am Mittwochabend nach einem Zusammenstoß mit einem Lkw für die Flucht

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am Mittwoch, den 28. Oktober gegen 18,10 Uhr kam es zu einer Unfallflucht auf der Umgehungsstraße von Grabenstätt. Ein 63-jähriger aus dem Landkreis Traunstein fuhr mit seinem Lkw auf der Staatsstraße 2096 vom Kreisverkehr an der Autobahn in Richtung Chieming. Circa 200 Meter nach dem Kreisverkehr überholte ein dunkles Auto den Lkw trotz Gegenverkehr. Der bislang unbekannte Wagen touchierte beim Wiedereinscheren den Lkw an der linken vorderen Fahrzeugseite und Front und konnte gerade noch einen Frontalzusammenstoß mit dem Gegenverkehr vermeiden.

Am Lkw entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Der Wagen hatte einen nicht unerheblichen Heckschaden, setzte seine Fahrt jedoch ohne stehen zu bleiben einfach fort. Gegen den Fahrer ermittelt die Polizei bezüglich einem unerlaubten Entfernen vom Unfallort. Wer Hinweise zu dem flüchtigen Fahrzeug geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Traunstein unter 0861/987310 zu melden.

Pressemeldung Polizeiinspektion  Traunstein

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Kommentare