„Kultursommer am Chiemsee-Ostufer“ Open Air und Indoor in Grabenstätt

Gemeinderat genehmigt 14 weitere Veranstaltungen der Theater-Strickerei an ihrem alten Standort

Die heimische Austro-Pop-Band AustriX hat in Grabenstätt schon mehrmals für Begeisterung gesorgt.
+
Die heimische Austro-Pop-Band AustriX hat in Grabenstätt schon mehrmals für Begeisterung gesorgt.

14 weitere Kulturveranstaltungen der Theater-Strickerei, zehn davon im Außenbereich, hat der Gemeinderat einstimmig genehmigt.

Grabenstätt - Los geht der „Kultursommer am Chiemseeostufer“ am Freitag, 4. Juni, um 20 Uhr mit einem Konzert des Überseer Ausnahme-Gitarristen Micha Kern. Obwohl die Verantwortlichen der Theater-Strickerei ihr altes Domizil an der Chieminger Straße 24 bereits vor Wochen geräumt hatten (wir berichteten), weil dieses abgerissen werden und einem Supermarkt weichen soll, hat der neue Eigentümer ihnen nun die Erlaubnis erteilt, im Rahmen des Kultursommers doch noch einmal dorthin zurückzukehren. Selbiges gilt für den Indoor-Auftritt des Liedermachers Franz Machatschek am Samstag, 10. Juli.

Zwischen diesen beiden Abenden sind auf der Freifläche vor der alten Theater-Strickerei (Parkplätze) neun weitere Open-Air-Veranstaltungen geplant, darunter Konzerte der Chiemgauer Bands Baam Brass (Freitag, 11. Juni) und Kesslfligga (Freitag, 25. Juni), von Bavarian Bob (Samstag, 12. Juni), der Daxnberg Bluesband (Samstag, 26. Juni) sowie der heimischen Austro-Pop-Bands AustriX (Sonntag, 27. Juni) und Leiwaund (Freitag, 9. Juli).

Am Freitag, 2. Juli gibt es einen Open-Stage-Abend. Mit Ausnahme des AustriX-Konzerts, das schon um 19 Uhr losgeht, sollen alle Events um 20 Uhr beginnen und zwischen 22.30 und 22.45 Uhr ausklingen. Dies gilt auch für den Aufritt der Band Dylan on the Rocks am 30. Juli und den Erzählabend mit Annette Hartmann am 11. September. Wie bei der erfolgreichen Konzertreihe „Somma dahoam am See 2020“ setzt man auf ein ausgeklügeltes Hygienekonzept. 

Positive Rückmeldung des Gemeinderats Grabenstätt

Im Gemeinderat begrüßte man, dass das Kulturleben mit diesen Planungen wieder Fahrt aufnehmen könne. Waltraud Hübner (CSU) und Josef Austermayer (FW) meinten, dass man zum Wohl der Anwohner das Veranstaltungsende auf 22.30 Uhr festlegen sollte. „Vielleicht könnten die Künstler schon um 19.30 Uhr anfangen“, so Austermayer. Man überlasse es der Theater-Strickerei, wann es losgehe und sei davon überzeugt, dass die Vereinbarungen eingehalten würden, so Bürgermeister Gerhard Wirnshofer. Er freue sich, dass bei günstiger Corona-Entwicklung „wieder Kultur stattfinden kann“ und denke, dass das Angebot nicht nur von Seiten der Kulturschaffenden gut angenommen werde. Bewirten wird der Bulldogverein Grabenstätt.

In den vorausgegangenen Gemeinderatssitzungen war bereits beschlossen worden, den beiden verantwortlichen Vereinen Theater-Strickerei und Junge Chiemseer Bühne an den Wochenenden von Freitag, 16. bis Sonntag, 18. Juli und am Freitag, 23. und Samstag, 24. Juli den Bereich im Grabenstätter Schlosshof für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung zu erstellen – vorbehaltlich der pandemischen Entwicklungen.

An diesen fünf Veranstaltungstagen soll jeweils ab 16 Uhr ein Nachmittagsprogramm mit der eigenen Kindertheater-Produktion „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ angeboten werden und abends treten dann jeweils ab 19 Uhr beliebte Künstler auf, darunter die Liedermacherin Helga Brenninger am Freitag, 16. Juli, das zünftige Musikanten-Duo Rosa & Simon am 17. Juli, die Musikkabarettistin Roswitha Spielberger alias „De Stianghausratschn“ am 23. Juli und das Musik-Kabarett-Duo „Die Isarschiffer“ am 24. Juli. Zudem gibt es am 18. Juli um 19 Uhr eine Lesung zum legendären bayerischen Komiker, Volkssänger und Autor Karl Valentin, dessen Geburtstag sich 2022 zum 140. Mal jährt. Als Veranstaltungsende wurde jeweils 22 Uhr angegeben. Lärmbelästigungen für die Anwohner sind von diesen Kleinkunst-Darbietungen nicht zu erwarten, heißt es. 

Zum Einsatz kommt beim „Kultursommer am Chiemseeostufer“ auch erstmals die mobile Theater-Strickerei-Showbühne, deren Anschaffung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Professor Monika Grütters (CDU) gefördert wurde. „Karten gibt es online voraussichtlich nach Pfingsten, ab dem 25. Mai“, so Doris Biller auf Nachfrage.

mmü

Kommentare