Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kundgebung der Querdenker 861 in Traunstein

„Gegen die undemokratischen und überzogenen“ Corona-Maßnahmen: Die Querdenker in Traunstein

Traunstein - Am kommenden Samstag findet in Traunstein eine Kundgebung der Querdenker ein. Sie wollen sich gegen, die laut ihnen „überzogenen“ Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona, richten.

Die Pressemitteilung der Organisatoren im Wortlaut:

Am Samstag, den 14. November um 15.00 Uhr findet wieder eine Kundgebung der Querdenker in Traunstein statt. Sie richtet gegen die, nach Ansicht der Organisatoren, undemokratischen und überzogenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Schwerpunkt dieser Kundgebung ist die Rede von Dr. Kreiß, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Aalen.

Er wird die volkswirtschaftlichen Folgen des lock-downs für die deutsche und die Weltwirtschaft beleuchten. Wichtiges Thema sind die Folgen für die Ärmsten der Armen in der 3. Welt, die vor der Pandemie schon von der Hand in den Mund leben mussten.

Weiter planen die Organisatoren gegen 16.00 Uhr einen Martinszug (Laternenzug) für Kinder aus Protest gegen die Absage der Martinszüge in fast allen Kindergärten Bayerns. Es kann nicht sein, dass sogar den Kindern die kleinsten Freuden genommen werden, meint Veranstalter Franz Lindlacher. Sorgen, daß Rechtsradikale sich an der Kundgebung beteiligen, hat er nach eigenen Angaben nicht. Die Atmosphäre sei so, daß diese Leute gar nicht kommen würden, sagt Herr Lindlacher.

Die Pressemitteilung der Organisatoren

Rubriklistenbild: © Sebastian Willnow

Kommentare