Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuell höchster Inzidenzwert Deutschlands

Corona in den Kommunen im Kreis Traunstein: Tendenzen, aber kaum „Hotspots“

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Landkreis Traunstein - Mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 378 ist man trauriger Spitzenreiter in ganz Deutschland - doch „Hotspots“ lassen sich innerhalb des Landkreises kaum ausmachen.

Das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis Traunstein verteilt sich relativ gleichmäßig über die Kommunen hinweg. Auch wenn es Städte und Gemeinden gibt, die derzeit recht wenige aktiv Corona-Infizierte zu vermelden haben - wirkliche Hotspots zeigen sich im Landkreis nicht. Das belegen die Gemeinde-Zahlen, die jüngst vom Landratsamt veröffentlicht wurden.

Corona-Zahlen im Kreis Traunstein für jede Kommune

Setzt man die aktiven Covid-19-Fälle ins Verhältnis zur Einwohnerzahl sind Siegsdorf (0,9 Prozent Infizierte), Engelsberg und Traunstein (jeweils 0,8 Prozent) am stärksten betroffen. Mit 0,7 Prozent folgen Grassau, Inzell, Ruhpolding, Surberg, Traunreut und Übersee. Die Städte sind also verhältnismäßig nicht stärker betroffen, als kleine Gemeinden am Land. Lest hier die Zahlen je Kommune im Landkreis Traunstein.

Exakte Zahlen liegen allerdings nur für die Gemeinden vor, die mehr als 20 Infizierte zu vermelden haben. Um Betroffene vor einer Identifizierung zu schützen, gab das Landratsamt für die Kommunen mit weniger als 20 Infizierten keine genaue Personenzahl an. Doch auch das lässt Rückschlüsse zu: Auch Tittmoning, Chieming oder Seeon-Seebruck zählen zu jenen Gemeinden. Aufgrund ihrer Einwohnerzahl liegt die aktive Infektionsquote dort bei maximal 0,4 Prozent bzw. im Falle Tittmonings bei maximal 0,3 Prozent.

Andere Landkreise haben durchaus Hotspots

Dass sich das Infektionsgeschehen im Landkreis Traunstein also recht gleichmäßig verteilt, zeigt ein Blick in die Nachbarlandkreise: Im Berchtesgadener Land stach Ende Oktober beispielsweise Ramsau mit 2,7 Prozent aktiv Corona-Infizierten heraus, im Landkreis Mühldorf hoben sich Taufkirchen und Kraiburg mit 1,5 Prozent ab. Das Landratsamt Traunstein verrät aber auch: Eine „coronafreie“ Gemeinde gibt es nicht.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt außerdem keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Covid-Patienten klare Minderheit in Intensivstationen

Aktuell gibt es im Landkreis Traunstein 1023 aktive Covid-19-Fälle. 38 von ihnen werden im Krankenhaus behandelt. Acht Covid-Patienten liegen auf einer Intensivstation, wovon fünf beatmet werden müssen. Der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten liegt im Landkreis bei 12,5 Prozent.

xe

Rubriklistenbild: © Wikimedia Commons

Kommentare