Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tank auf A8 bei Bergen leer - Polizei greift ein

Alles andere als alltäglich: Nächtliche Irrfahrt geht für Senior (78) glimpflich aus

Autos im Nebel Symbolbild
+
Autofahrt im Nebel (Symbolbild).

Bergen – Am Dienstagmorgen (24. Januar) wurde die Verkehrspolizei Traunstein von aufmerksamen Verkehrsteilnehmern über ein Pannenfahrzeug auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg informiert.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der Pkw stand gegen 5.40 Uhr ungesichert auf dem rechten Fahrstreifen vor der Anschlussstelle Bergen im dortigen Steigungsbereich. Als die ersten Beamten wenige Minuten später vor Ort eintrafen, ergab sich bereits der Verdacht, dass sich der 78-jährige Fahrzeuglenker in einer hilflosen Lage befinden könnte. Während der polizeilichen Aufnahme stellte sich dann heraus, dass der Mann aus dem Landkreis Lindau aufgrund einer Erkrankung die Orientierung verloren hatte und mit seinem Opel Astra bereits mehrere hundert Kilometer zurückgelegt hatte. Da der Mann fest davon ausging auf dem Heimweg zu sein, führte er die Weiterfahrt solange fort, bis letztlich der Tank seines Fahrzeugs verbraucht war und er hierdurch auf der Autobahn liegen blieb.

Der ältere Herr wurde zu seinem Schutz in Gewahrsam genommen und auf der Dienststelle mit Essen und Getränke versorgt. Sein Wagen wurde von einem Abschleppunternehmen aufgeladen. Angehörige aus dem Allgäu machten sich auf den Weg nach Siegsdorf und holten den Mann noch am Vormittag auf der Dienststelle ab. Warum er sich letztlich mitten in der Nacht ans Steuer seines Fahrzeugs setzte, blieb sein Geheimnis.

Auch wenn durch den nächtlichen Vorfall niemand verletzt oder gefährdet wurde, ergeht eine Mitteilung an die zuständige Fahrerlaubnisbehörde, die die Fahreignung des Mannes überprüfen wird. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde ihm das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Kommentare