Pressemeldung Agentur für Arbeit Traunstein

Arbeitsmarktbericht: Leichter Quotenanstieg im November

Landkreise Traunstein/Altötting/Mühldorf/Berchtesgadener Land - Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im November 2,8 Prozent, eine dem Saisonende entsprechende Steigerung um 0,2 Prozentpunkte gegenüber Vormonat Oktober: 

Die Landkreisquoten im Einzelnen: Traunstein 2,5 Prozent, Altötting 2,6 Prozent, Berchtesgadener Land 3,4 Prozent und Mühldorf 2,9 Prozent. 7.721 Menschen sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 496 mehr als im vergangenen Monat und 418 weniger als im November 2017, als die Quote bei 3,0 Prozent lag. „Auch in diesem November wird deutlich, dass die beiden südlichen Landkreise weit stärker von der Saison abhängig sind, als die beiden nördlichen“, analysiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „Hotels und Gaststätten haben überwiegend im November ihre Betriebsruhe vor der Wintersaison; das Personal hat in den meisten Fällen die Wiedereinstellungszusage für das Weihnachtsgeschäft.“ Unter den 7.721 Menschen sind 696 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 55 weniger als im Oktober und 117 weniger als im Vorjahresmonat

Die isolierte Arbeitslosenquote der Jüngeren unter 25 Jahren beträgt 2,1 Prozent. Die Quote der 15- bis unter 20-Jährigen ist mit 1,2 Prozent im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte gesunken „Von allen arbeitslosen Gemeldeten gehören 9,2 Prozent zu der Gruppe der schwerbehinderten Menschen, das sind im November 712 Personen, 7 mehr als im Oktober und 19 weniger als im Vorjahresmonat“, so Müller. „Es sind unterschiedliche Einschränkungen, die hinter diesem Begriff Schwerbehinderung stehen“, führt Müller aus, „auszuloten, ob die jeweilige Einschränkung die berufliche Kompetenz betrifft, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, so Müller abschließend. 

Im Rahmen der Woche der Menschen mit Behinderung bietet die Agentur für Arbeit Traunstein am 6. Dezember vormittags eine Info- Hotline zur telefonischen Beratung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber an. Bei den Langzeitarbeitslosen liegt die Zahl um 30 unter dem Vormonatswert, aktuell sind noch 1.883 Menschen in dieser Situation, das sind 320 weniger als im November 2017. Bei den über 50-jährigen stieg die Anzahl gegenüber Oktober um 206 auf 2.985, dies sind jedoch 44 weniger als im Vorjahresmonat.

2 451 Menschen konnten sich im November aus Arbeitslosigkeit abmelden. Das sind 199 weniger als im Oktober und 29 weniger als im Vorjahresmonat. Darunter waren 823 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 581 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf. Dem stehen 2.938 Zugänge gegenüber, darunter 1 633 aus Erwerbstätigkeit. Aktuell sind 3.721 Stellen im Bestand, eine Zunahme gegenüber Oktober um 17 und eine Abnahme gegenüber Vorjahresmonat um 492 Angebote, das entspricht 11,7 Prozent. 1.037 Stellen sind neu gemeldet worden.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im November 2,5 Prozent. 2 441 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 164 Menschen weniger als vor einem Jahr, als die Quote 2,7 Prozent betragen hat. Im Vormonatsvergleich sind es 198 Menschen oder 8,8 Prozent mehr, die Quote lag bei 2,3 Prozent. 41,3 Prozent oder 1.009 Menschen sind älter als 50 Jahre, verglichen mit Oktober sind dies 87 Menschen oder 9,4 Prozent mehr. 568 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, eine Zahl, die im Vorjahresvergleich um 58, im Vergleich zum Oktober um 24 gesunken ist.

201 Menschen sind jünger als 25 Jahre, ein Rückgang um 67 zum Vorjahresmonat und 25 weniger als im Vormonat. Die Anzahl der Menschen mit Schwerbehinderung unter den arbeitslos Gemeldeten ist mit 245 um 3 höher als im Vorjahresmonat. „Beim Einstieg oder Wiedereinstieg in das Berufsleben sind bei Menschen mit Schwerbehinderung viele kleine Schritte nötig“, erläutert Müller, „entscheidend bei allen Partnern ist stets der sprichwörtliche „gute Wille.“

964 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 221 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 29,7 Prozent. 588 Neumeldungen kamen aus Erwerbstätigkeit, 138 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet. Getrennt nach Rechtskreisen wird der Saisoneffekt besonders deutlich, denn 726 aller Neumeldungen betreffen die Agentur für Arbeit, (SGB III) und 238 Neumeldungen betreffen das Jobcenter (SGB II).

765 Abmeldungen wurden gezählt, ein Rückgang gegenüber Oktober von 39. Hiervon gingen 267 Menschen in Erwerbstätigkeit, 169 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung.

Im Arbeitgeberservice waren im November 1.156 Stellenangebote registriert, gegenüber Oktober sind das 53 Angebote mehr. Aktuell gibt es 403 Angebote aus Produktion und Fertigung und 211 Angebote aus den Berufsbereichen Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus. Im Vergleich zum Vorjahr gab es insgesamt 360 Stellen weniger.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im November 2,6 Prozent, ein leichter Rückgang um 0,1 Prozentpunkte zum Oktober und eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich. 1 646 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet das sind 25 Menschen weniger als im Vormonat und 133 weniger als im Vorjahr, als die Quote bei 2,9 Prozent lag.

Darunter sind 143 (Vormonat 168) Jüngere unter 25 Jahren und 34 (Vormonat 44) unter 20 Jahren. 657 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 20 weniger als im November des Vor-jahres und 20 mehr als im Oktober.

8,6 Prozent der Gesamtheit der Arbeitslosen sind schwerbehinderte Menschen. Mit 142 in dieser Gruppe sind 11 Personen weniger als im Oktober zu zählen. Im November des Vorjahres waren es 5 weniger. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich spürbar um 93 Menschen gesunken, der Oktoberwert lag um 12 höher. Im November waren es noch 401 Menschen, die länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das entspricht 24,4 Prozent aller Arbeitslosen. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „trotzdem gibt es auch für Langzeitarbeitslose Integrationschancen, wenn Bewerber und Arbeitgeber Flexibilität und guten Willen zeigen und wir als Agentur für Arbeit gezielt beraten und auch finanziell fördern. Dies zeigt auch der deutliche Rückgang der Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vorjahr.“

527 Neumeldungen stehen 559 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 168 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 141 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf.

Getrennt nach Rechtskreisen gehören 793 (Vormonat 769) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 853 (Vormonat 902) sind Kunden des Jobcenters (SGB II).

837 Stellen sind im aktuellen Bestand, 4 weniger als im Oktober und 6 mehr als im November 2017, das ist ein Anstieg um 0,7 Prozent. 177 Angebote, das sind 27 weniger als im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Darunter allein 79 aus Produktion und Fertigung.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land betrug im November 3,4 Prozent, das sind 1 751 Menschen, 276 mehr als im Oktober und 84 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,6 Prozent lag. 

Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 013 Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 738 Kunden zum Jobcenter das das SGB II umsetzt. 591 Menschen meldeten sich im Rechtskreis SGB III arbeitslos. Unter den 1 751 Menschen sind 140 jüngere unter 25 Jahren, das sind 8 mehr als im Oktober und 15 weniger als im Vorjahresmonat. 678 ältere über 50 Jahre bilden 38,7 Prozent aller Arbeitslosen. Darunter sind 424 über 55 Jahre alt. 

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Berchtesgadener beträgt 411, der Anteil an der Grundgesamtheit beträgt 23,5 Prozent. 156 Gemeldete sind Menschen mit Schwerbehinderung, 13 mehr als im Vormonat und exakt der gleiche Wert wie im Vorjahr. „Der gesellschaftliche Auftrag, der sich hinter jeder Zahl verbirgt, lautet auch, dem Berufsleben eine Chance zu geben. 

Gerade in einer zunehmend technisierten Arbeitswelt steigen die Chancen, dass in vielen Berufen körperliche Behinderungen bei der Erledigung der Aufgaben eben keine Einschränkung mehr sind“, appelliert Müller. 492 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, gegenüber 583 im Vormonat. 193 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 96 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung. 771 Neumeldungen sind gezählt, das sind 286 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 59,0 Prozent. 841 Stellen waren im Bestand, hiervon sind 261 neue Angebote. Im Oktober waren es 61 weniger. 

Die meisten Stellen gibt es mit 236 im Bereich Handel, Vertrieb und Tourismus. Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung bieten 232 aktuelle Angebote. Fachkräfte in Sozialen und Gesundheitsberufen haben sehr gute Chancen bei 107 offenen Stellen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im November bei 2,9 Prozent. 

1 883 Menschen waren gemeldet, 47 mehr als im Vormonat und 37 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,0 Prozent lag. Die Altersgruppen teilen sich im November wie folgt auf: 212 Jüngere unter 25 Jahren, darunter 50 unter 20 Jahren, gegenüber 225 im Vormonat und 201 im Vorjahresmonat. 

Das bedeutet in dieser Altersgruppe eine geringfügige Erhöhung im Vorjahresvergleich um 5,5 Prozent oder 11 junge Menschen. Unter den 1 883 insgesamt gemeldeten Arbeitslosen sind 641 Menschen älter als 50 Jahre, 9 mehr als im Oktober und 58 weniger als im November des Vorjahres. Diese Gruppe bildet 34,0 Prozent der Gesamtheit. 169 arbeitslose schwerbehinderte Menschen im Landkreis Mühldorf bilden 9,0 Prozent aller Gemeldeten. „Wir setzen uns mit diesem Personenkreis sehr intensiv auseinander“, erläutert Müller, „wir wünschen uns einen Perspektivwechsel bei allen Beteiligten. Weg vom vermeintlichen oder unterstellten Defizit, hin zu einer positiven Darstellung des Leistungsvermögens dieser Menschen“, so Müller abschließend. 635 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 33 weniger als im Oktober, eine Abnahme um 4,9 Prozent. Darunter waren 333 Kunden der Agentur (SGB III) und 306 Kunden des Jobcenters (SGB II). 

Hiervon gingen 195 in Erwerbstätigkeit, 175 in Ausbildung oder Qualifizierung. 676 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Hiervon 271 aus Erwerbstätigkeit, 175 aus Ausbildung und Qualifizierung. 887 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 200 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 7, gegenüber Oktober 6 Angebote weniger. Unter allen Angeboten sind 293 aus Produktion und Fertigung. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen sind 172 Stellen im Bestand, im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit gibt es 119 aktuelle Angebote.

Pressemeldung Agentur für Arbeit Traunstein


Die Agentur für Arbeit Rosenheim meldete einen leichter Anstieg bei Arbeitslosenquote für Rosenheim.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbilder)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser