Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergungsarbeiten auf Höhe Weyarn inzwischen beendet

Stau auf der A8 Richtung Salzburg am Donnerstagmorgen nach Lkw-Unfall

Auf der A8 Richtung Salzburg kommt es derzeit (6 Uhr) auf Höhe Weyarn zu Staus und Behinderungen. Zwei Fahrstreifen sind wegen Bergungsarbeiten gesperrt.

+++ Aktuellle Verkehrsmeldungen +++

Update, 9.58 Uhr - Unfallstelle zwischen Irschenberg und Weyarn geräumt

Die Bergung des havarierten Lkw auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg ist abgeschlossen. Der Stau zwischen Weyarn und Irschenberg hat sich aufgelöst.

Erstmeldung, 6.05 Uhr - Zwei Fahrbahnen auf der A8 Richtung Salzburg nach Lkw-Unfall gesperrt

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am frühen Morgen des 24. Juni, um 3.45 Uhr musste ein 34-jähriger Holzkirchner mit seinem Lkw (7,5-Tonner) kurz nach der Anschlussstelle Weyarn in Fahrtrichtung Salzburg einem Reh ausweichen.

Dabei verlor er die Kontrolle über sein Gefährt und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Er rutschte über eine Böschung an den Rand einer Feuchtwiese. Der Lkw blieb auf den Rädern stehen, der Fahrer blieb unverletzt und es sind keinerlei Betriebsstoffe ausgelaufen. Der Laster hatte noch nichts geladen.

Der Fahrer hatte gerade mal 15 Minuten vor dem Unfall seine Arbeitsschicht begonnen.

Schwierig gestaltet sich derzeit die Bergung. Der Lkw muss mit einem Kran zurück auf die Fahrbahn gehoben werden. Dazu sind momentan zwei Fahrstreifen der Autobahn gesperrt.

Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Über den Verbleib des Rehs ist nichts bekannt – es dürfte aber mit dem Schrecken davongekommen sein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder / dpa

Kommentare