Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt stellt Lösungen vor

Wegen Corona erst ein Jahr später in die Schule: In den Rosenheimer Kitas wird es eng

Mehr Platz für Kindergartenkinder: Im Keferwald, Heilig Blut und in der Hochfellnstraße sollen für das Kita-Jahr 2021/22 125 weitere Kinder untergebracht werden.
+
Mehr Platz für Kindergartenkinder: Im Keferwald, Heilig Blut und in der Hochfellnstraße sollen für das Kita-Jahr 2021/22 125 weitere Kinder untergebracht werden.

Wegen der Corona-Pandemie haben viele Eltern entschieden, ihre Kinder erst ein Jahr später einschulen zu lassen. In Rosenheim fehlen deshalb für das kommende Jahr 71 Kita-Plätze. Hinzu kommen die Wartelistenplätze. Jetzt hat die Stadt erste Lösungen vorgestellt.

Rosenheim – Es ist ein Thema, das Stadträtin Sonja Gintenreiter (Grüne) sehr am Herzen liegt. „Wir sind jetzt genau dort, wo wir im vergangenen Jahr waren“, kritisierte sie die Verwaltung während der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. Zuvor hatte die Dritte Bürgermeisterin der Stadt, Gabriele Leicht (SPD), – die zum ersten Mal seit ihrem Amtsantritt die Sitzung leitete – bekannt gegeben, dass es für das kommende Jahr einen „unerwartet hohen ungedeckten Bedarf an Kindergartenplätzen“ gibt.

136 Kinder stehen auf der Warteliste

Nicht nur stünden im Moment 136 Kinder auf der Warteliste, auch würden 71 Plätze fehlen, weil viele Eltern ihre Kinder noch ein Jahr länger im Kindergarten lassen wollten. Laut Gintenreiter sei diese Nachricht jedoch alles andere als unerwartet. So habe die Kita-Bedarfsplanung im vergangenen Jahr bereits gezeigt, dass es für die Zukunft mehr Plätze brauche.

Ihre Fraktion habe sich deshalb wiederholt für die Erstellung einer konkreten mittel- bis langfristigen Planung eingesetzt. „Wir können nicht in jedem Herbst neue Provisorien aufstellen. Das will ich nicht weiter mitansehen“, sagte sie.

Containerlösungen sollen helfen

Doch für das kommende Kindergartenjahr wird es genau darauf hinauslaufen. Denn für die kurzfristige Schaffung von 125 zusätzlichen Kindergartenplätzen setzt die Stadt zum Großteil auf Containerlösungen. An der Meranerstraße, bei der Kinderkrippe Keferwald soll eine zweistöckige Containeranlage entstehen, die ab Januar 2022 Platz für 50 Kinder bietet. Die bereits bestehenden Container am Kindergarten Heilig Blut sollen erneuert werden. In ihnen sollen 25 Kinder unterkommen.

Zusätzliche Räume im Sportverein

Zudem entstehen ab Oktober 50 zusätzliche Plätze in den Räumlichkeiten des Eisenbahner Sportvereins an der Hochfellnstraße. Hinzu könnten 20 Plätze im Kinderhort St. Quirin kommen, weil dort laut Stadt eine Hortgruppe wegfällt. „Mit den genannten Lösungen können voraussichtlich alle Bedarfe auf einen Kindergartenplatz gedeckt werden“, teilt die Verwaltung mit.

Neubau von mehreren Kinderhäusern

Zudem prüft das Amt für Schulen, Kinderbetreuung und Sport gemeinsam mit dem Zentralen Gebäudemanagement und Kooperationspartnern wo in den kommenden Jahren zusätzlicher Platz geschaffen werden kann. Vorstellbar seien zwei Kindergartengruppen am Georg-Queri-Weg 5 möglich.

Lesen Sie auch: Neues Kinderhaus auf der BayWa-Wiese in Rosenheim soll rund vier Millionen Euro kosten (Plus-Artikel ovb-online.de)

Auch der Neubau eines Kinderhauses an der Pürstlingstraße (sechs Kindergartengruppen), in Westerndorf (sechs Gruppen) sowie eines integrativen Kinderhauses an der Goethestraße (vier Kindergarten- und zwei Krippengruppen) sind im Gespräch. Zudem könnte der Hort in Pang aufgestockt und an den Kindergarten in der Hailerstraße angebaut werden. Zusätzliche Plätze würden außerdem auf der BayWa-Wiese und im neuen Baugebiet Krainstraße Süd entstehen.

Es fehlt an Personal

Optionen, wo Kinder untergebracht werden könnten, gibt es also viele. Dafür hat die Stadt mit einem anderen Problem zu kämpfen. „Wir können so viele Kitas bauen, wie wir wollen. Wenn kein Personal da ist, bringt uns das nichts“, sagte Bürgermeisterin Gabriele Leicht (SPD). Neues Personal zu finden sei aufgrund der angespannten Lage auf dem Erziehermarkt nicht immer einfach. Zudem gebe es aufgrund der besseren Bezahlung eine Konkurrenz zu München.

Sicherer Stellplatz, flexible Arbeitszeiten

Um Personal trotzdem nach Rosenheim zu locken beziehungsweise dort zu halten, hatten Grüne und ÖDP bereits im April einen Antrag gestellt und die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zur attraktiveren Gestaltung der Arbeitsplätze in Kindertageseinrichtungen zu erstellen.

Lesen Sie auch: Bis 2030 fehlen 455 Betreuungsplätze in Rosenheim: Caritasverband stellt Lösung vor (Plus-Artikel ovb-online.de)

So könnten bereits Faktoren wie ein sicherer Stellplatz oder flexible Arbeitszeiten einen Unterschied machen. Das Amt für Schulen, Kinderbetreuung und Sport hat gemeinsam mit dem Personalamt einige Vorschläge erarbeitet. Ein Konzept soll den Stadträten in einem der kommenden Ausschüsse vorgestellt werden.

Kommentare