Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kirchturm ist gut gerüstet

Turm- und Nordfassade der Beyhartinger Pfarrkirche werden für 270.000 Euro saniert

Weithin sichtbar: Der eingerüstete Turm der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Beyharting ist schon von Tuntenhausen aus zu sehen. Schon im Sommer sollen die Gerüste wieder fallen.
+
Weithin sichtbar: Der eingerüstete Turm der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Beyharting ist schon von Tuntenhausen aus zu sehen. Schon im Sommer sollen die Gerüste wieder fallen.
  • VonWerner Stache
    schließen

Eingerüstet ist derzeit die katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist in Beyharting. Das liegt daran, dass aktuell umfangreiche Sanierungen vorgenommen werden. Die jetzt angelaufene Maßnahme umfasst die Sanierung der Turm- und Nordfassade der Kirche.

Tuntenhausen – „Nach 25 Jahren muss das nun schon wieder sein“, erklärt Diakon Josef Hilger. Nach seinen Worten wurden bisher kleinere Schäden am Turm immer wieder lokal mit dem Hubsteiger ausgebessert. Schäden sind vor allem an den Übergängen der Bleche zum Putz vorhanden.

Arbeiten in atemberaubender Höhe.

Langzeitfolgen eines Hagelschadens

Jetzt wurden die Mittel vom Staatlichen Bauamt und derErzdiözesefür die Sanierung dieses Bereichs freigegeben. „Bei so einem Gebäude fängt es vorne wieder an, wenn man hinten gerade fertig geworden ist“, meint Hilger. Denn erst von 1996 bis 2005 wurde das Gotteshaus umfassend saniert. Aber so sei es nun einmal. Rückblickend, so Hilger, dürfte die jetzige Maßnahme vor allem auf die Langzeitfolgen des Hagelschadens von 2003 zurückzuführen sein.

Lesen Sie auch: Verschärfte Einreise-Regeln: EM-Viertelfinale in München in Gefahr?

Die Arbeiten für die Sanierung sind bereits vergeben. Die Baumeisterarbeiten gingen an die Firma Neubauer in Bad Endorf, die Spenglerarbeiten an die Firma Nirschl aus Irschenberg und die Kirchenmalerarbeiten an die Firma Gruber aus Berganger. Die Arbeiten werden im Sommer zum Abschluss gebracht werden können. Die Kosten der gesamten Sanierungsmaßnahme belaufen sich auf rund 270.000 Euro.

Gotteshaus aus dem 12. Jahrhundert ist Johannes dem Täufer gewidmet

Das ehemalige Augustiner Chorherren Kloster Beyharting wurde im Jahre 1130 durch Judith, Witwe des edlen Tageno von Pihartingen, gestiftet. Die katholische Pfarrkirche in Beyharting wurde als Stiftskirche des ehemaligen Augustinerchorherrenstiftes Beyharting errichtet. Die Johannes dem Täufer geweihte damals dreischiffige romanische Basilika wurde im 15. Jahrhundert zusammen mit dem Kreuzgang im gotischen Stil umgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren: Golfclub Maxlrain präsentiert sich als Bienendomizil – Imker erklären Insektenleben

Ihre heutige Form bekam die Kirche bei einem barocken Umbau im 17. Jahrhundert. Zum 600-jährigen Bestehen des Konventes wurde sie von Johann Baptist Zimmermann mit elegantem Stuck und Fresken versehen.

Nachdem das Kloster 1803 bei der Säkularisation aufgelöst wurde, hat man nach und nach das Erscheinungsbild des Stuckes stark verändert. Heute erstrahlt die Kirche – nach der Gesamtsanierung von 1996 bis 2005 – wieder ganz im Glanz der Barockzeit. In den ehemaligen Bereichen des Klosters ist heute der katholische Kindergarten „Klostermäuse“ untergebracht.

Kommentare