„CSU-Nebenerwerbsabgeordneter“

Versicherungsdeal mit Wasserburger Klinik: Stöttner schweigt zu Winharts Amigo-Anspielung

Eine Großbaustelle ist derzeit der Klinikneubau in Wasserburg. Versicherungsabschlüsse rund um den Neubau sorgen derzeit für Gesprächsstoff.
+
Eine Großbaustelle ist derzeit der Klinikneubau in Wasserburg. Versicherungsabschlüsse rund um den Neubau sorgen derzeit für Gesprächsstoff.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Winhart bezeichnet Klaus Stöttner (CSU) auf seiner Facebook-Seite als „CSU-Nebenerwerbsabgeordneten“. Indes hat Stöttner auf seiner Internetseite eine Stellungnahme zu dem Wirbel um die Versicherungsabschlüsse mit dem Romed-Klinikverbund abgegeben.

Rosenheim – Der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner schweigt nach wie vor zu der Frage, ob die in Prien ansässige Teicher & Co. OHG der Allianzversicherung im Jahr 2016 in den Abschluss der Bauleistungs- und der Feuerrohbauversicherung für den Klinikneubau in Wasserburg eingebunden war.

CSU-Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner

Der Abgeordnete saß seinerzeit im Aufsichtsrat des Romed-Klinikverbundes, der den Neubau zusammen mit der kbo-Inn-Salzach-Klinikum gGmbH errichtet, und ist gleichzeitig einer der Gesellschafter der Agentur.

Jetzt nimmt der Abgeordnete allerdings auf seiner Website zu dem Vorgang Stellung und verweist unter anderem erneut darauf, dass Versicherungsagenturen aus Datenschutzgründen keine Angaben zu Kundenbeziehungen machen dürfen. Zudem erinnert er auf die bereits veröffentlichte Presseerklärung des Klinikverbundes zu diesem Thema.

Vergaberechtliche Richtlinien

Stöttner versicherte, bei den Versicherungsabschlüssen seien alle vergaberechtliche Richtlinien eingehalten worden, das wirtschaftlich günstiges Angebot habe den Zuschlag erhalten. Stöttner bietet allerdings an, ihn bei Fragen zu diesem Thema in seinem Stimmkreisbüro anzurufen oder ihm eine E-Mail zu schicken.

Lesen Sie auch: Wahl zur CSU-Direktkandidatin des Wahlkreises Rosenheim: Über 80 Prozent für Daniela Ludwig

Sein AfD-Kollege Andreas Winhart widmet sich dem Versicherungsgeschäft auf seiner Facebook-Seite unter dem Stichwort „CSU-Amigosumpf Rosenheim?“. Nach der Berichterstattung in den OVB-Heimatzeitungen seien mehrere Bürger wegen der Versicherungsabschlüsse auf ihn zugekommen, sagt Winhart. „Ich bin gespannt, ob der Versicherungsmakler und CSU-Nebenerwerbsabgeordnete Klaus Stöttner die Karten auf den Tisch legt und ob mehr ans Tageslicht kommt“, so Winhart.

Lesen Sie auch: „Urlaub auf dem Bauernhof“: Anbieter aus dem Chiemgau sind wegen Corona-Lockdown verzweifelt

Auf Anfrage der Redaktion zu Winharts Attacke bat Stöttner um Verständnis dafür, dass er sich in dieser Sache nicht öffentlich zu Behauptungen einzelner Politiker äußere.

Kommentare