Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Steffens“ aus Bad Aibling bei „Rosins Restaurants“

Klartext vom Sternekoch: „Das Problem ist, dass euren Scheiß keiner fressen will...“

Testesser waren schon begeistert: Sternekoch Frank Rosin (links) sorgte in seiner Kabel Eins-Sendung „Rosisns Restaurants“ für Verbesserungen im „Steffens“ von Petra Steffens in Bad Aibling.
+
Sternekoch Frank Rosin (links) sorgte in seiner Kabel Eins-Sendung „Rosisns Restaurants“ für Verbesserungen im „Steffens“ von Petra Steffens in Bad Aibling.

Die Bad Aiblinger können mit dem neuen Konzept nichts anfangen. Mittlerweile war das „Steffens“ tief in den roten Zahlen. Ein neues Konzept und neue Ideen sollten her, darum eilte dem Ehepaar Steffens Fernseh-Sternekoch Frank Rosin zur Hilfe. Am Donnerstagabend lief die Sendung, mangfall24.de hat für euch die Folge zusammengefasst.

Bad Aibling - „Das Problem ist, dass euren Scheiß keiner fressen will!“; „Ihr seid so tiefenarrogant!“; „Dorade in Sesamkruste?! Lass doch den Fisch in Ruhe!“ - Petra und Niklas Steffens müssen sich in der Folge von „Rosins Restaurants“ von Sternekoch Frank Rosin so einiges anhören. In der Kabel Eins-Sendung stellte Rosin eine ganze Menge von Problemen an dem Restaurant unter Führung der nächsten Generation fest. Doch er hatte auch eine ganze Reihe von Ratschlägen dabei.

Generationenwechsel beim „Steffens“ in Bad Aibling: Harter Start für die Steffens

„Steffens“ - Generationen von Stammgästen verbinden den Namen mit Aiblinger Café-Kultur. Doch Ende 2019 schloss das Café in der Bad Aiblinger Bahnhofstraße. Bis dahin hatte es über 40 Jahre das Ehepaar Günther und Gabi Steffens geführt, denen der Abschied schwer fiel. „Aber mei, ich bin jetzt fast 80 Jahre, und meine Frau war jetzt auch recht krank, da haben wir uns in der Familie zusammengesetzt.“ Die Tochter übernehme als jetzt, aber unter einem anderen Konzept, erklärte Günther Steffens den Schritt gegenüber den OVB-Heimatzeitungen (Plus-Artikel ovb-online.de).

Günther Steffens mit seiner Spezialität: Der Original Wiener Apfelstrudel (Mitte). Er und seine Frau Gabi übergaben Ende 2019 das Geschäft an Tochter Petra Steffen.

Doch der Start für die neue Generation war hart. „Am 11. März hatten wir einen tollen Start. Und am 16. März machten wir schon wieder zu“, berichtete Petra Steffens (50) im Dezember des vergangenen Jahres den OVB-Heimatzeitungen (Plus-Artikel ovb-online.de). Außer in der Startwoche war bis zu den jüngsten Lockerungen nie Normalbetrieb möglich. Rund 25 Jahre hatte sie zuvor im elterlichen Betrieb mitgearbeitet. „Steffens – essen trinken, genießen“, war das gastronomische Motto, unter dem es Anfang 2020 losgehen sollte. Bis zur Wiederöffnung im Mai konnte sie nur Speisen „to go“ verkaufen. Ab 2. November war dann wieder geschlossen. Insgesamt steht das Steffens vor der Sendung vor einem Schuldenberg von 150.000 Euro. Schuld seien hohe Kosten für die Umbauten fürs neue Konzept und Missmanagement des ursprünglichen Geschäftspartners von Petra Steffens.

Sternekoch begeistert von den Kochkünsten - Doch erste Kritik von Testessern

Zunächst einmal schaut es in der Kabel Eins-Sendung gar nicht so schlecht aus, im Gegenteil. Das erste Probeessen, nur für ihn zubereitet, begeistert Frank Rosin zunächst hellauf: „Das waren einige der besten gekochten Speisen, die ich beim ersten Essen vorgesetzt bekam!“ Doch gleichzeitig ist sein erster Eindruck vom übrigen Konzept des Restaurants eher kritisch. Es habe sichtlich keine Zielgruppenanalyse gegeben, es sei eine Idee „ohne zu fragen, ob die Stadt das braucht“, bemerkt Rosin. Auch die bunte Auswahl der Speisekarte missfällt ihm, unter anderem: „Das ist dann schwierig für den Kunden, eine Orientierung zu finden, wenn es jedes mal eine Wundertüte ist.“

Dann kommen die Testesser. Um coronakonform zu bleiben, nehmen sie die Speisen auf dem Parkplatz im VW-Bus ein. Die Steffens wirken kleinlaut, sind schließlich ganz überrascht und begeistert, drei von fünf möglichen Sternen von der Versuchskundschaft bekommen zu haben. Doch es gibt auch durchaus kritische Stimmen. „Im großen und ganzen fehlte der Kick, dafür würden wir nicht nochmal hinfahren“, heißt es etwa oder auch: „Zur Nahrungsaufnahme sehr gut geeignet, uns fehlte dennoch ein wenig „der Kick“ um es etwas vom normalen Imbissfeeling abzuheben.“ - „Was gut ist, wird als selbstverständlich betrachtet, die Leute schreiben dann was sie stört“, merkt Rosin an.

Es hagelt Kritik vom Sternekoch: Küche schlecht eingerichtet, Durcheinander im Angebot, Konzept passt nicht

Doch als es dann um die Abläufe und Einrichtung geht, redet Rosin Tacheles und hat eine ganze Reihe an Kritikpunkten. Angefangen bei der Küche. Die ist zu klein, schlecht eingerichtet und vor allem fehlt eine Dunstabzugshaube. „Die werden euch bei der nächsten Prüfung kassieren!“ - Beim Testkochen in einer Kochschule geht es dem Profikoch bei Petra viel zu langsam daher. Um einen gastronomischen Betrieb zu führen, müsse es schneller gehen, mit eingeübten Abläufen mahnt Rosin. Zuletzt ist er auch bestürzt vom fehlenden Konzept bei der Speisekarte und seiner Ansicht nach mangelhaftem wirtschaftlichem Bewusstsein bei den Steffens.

Zwischen leeren Tischen: Petra Steffen im Dezember 2020 mitten im Lockdown.

Der Sternekoch lebt dagegen auf, als er von Vater Günther Steffens in dessen weiter bestehende Backstube geführt wird. Er schließt den rüstigen Konditormeister sichtlich rasch ins Herz, fachsimpelt mit ihm über dessen Ausrüstung. Statt dem „hipsteresquen“ Konzept, welches die Steffens bisher gefahren hätten, brauche es einen Bezug auf die Café-Tradition des Vaters, beschließt er. Viele Bad Aiblinger, so stellt sich heraus, haben noch nicht einmal etwas von dem Generationenwechsel mitbekommen. „Ihr könnt nicht einfach in einem Jahr etwas ersetzen, dass davor 50 Jahre hier war“, betont er.

Probleme werden abgearbeitet, dann kommt die Stunde der Wahrheit mit den Testessern

So geht es dann an den Abbau der Defizite. Für „eine fünfstellige Summe“, mehr wird nicht verraten, gibt‘s eine neue Küchenausstattung spendiert. Petra Steffens kommt regelrecht in Rosins Koch-Drillcamp: Er stachelt sie an ihre Abläufe in der Küche zu optimieren, effektiver zu arbeiten. Das kulinarische Konzept wird überarbeitet. Weniger Durcheinander, mehr klare Linie solle es sein, betont Rosin. „Bodenständige Gerichte mit klarer Handschrift.“ Zu guter Letzt werden auch wieder Vater Günthers Kuchen mit ins Programm genommen. Präsentiert in einer brandneuen Vitrine, die sich Petra beim Kochen auf Zeit als Preis von Rosin erkämpft.

Die ganze Folge sehen:

Hier könnt ihr euch die ganze Folge in der Kabel Eins-Mediathek ansehen.

Schließlich kommt die Stunde der Wahrheit. Die Testesser kommen ein zweites Mal. Zwischendrin knirscht es dann noch ein paar Mal zwischen dem Paar und Rosin, der sich immer wieder über deren Art aufregt. „Die sollen die Schippe in die Hand nehmen und mal malochen! Hauptsache der Scheitel sitzt“, platzt es noch einmal aus ihm heraus. Petra macht er in der Küche zwischendrin noch einmal Dampf. Niklas kommt zwischendurch ins Schleudern, vergisst Teile einer Bestellung.

Essen Hit bei Testessern, guter Start nach der Sendung

Doch am Ende gibt es fünf von fünf Sternen von begeisterten Testessern. „Kulinarisch scheint es eine Punktlandung zu werden ... aber ökonomisch ... und die Koordination ... Vielleicht bin ich auch zu streng?“, resümiert Rosin. Es scheint immerhin im Anschluss aufwärts zu gehen. Direkt im Anschluss besucht noch einmal das „K1 Magazin“ die Steffens ein paar Wochen danach. Es scheint langsam anzulaufen. Sie melden sich auch noch einmal per Videobeitrag: „Es steppt zwar nicht der Bär, aber es läuft an!“

Unter dem Facebook-Post der Steffens zur Sendung gibt es unterdessen eine Menge begeisterte Kommentare: „Na toll, jetzt hab ich Hunger... Ich will SOFORT die Ravioli!!!“, schreibt etwa Regine G.. „Tolle Sendung und wenn jetzt Gastro wieder erlaubt ist, werden wir auch bei euch essen“, verspricht Sabine R.. „Ich find Euch grad super! Essen total lecker und Ihr echt sympathisch und ehrlich“, jubelt Isabel T..

hs

Kommentare