Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer On-Demand-Verkehr

„Rosi“ macht den Chiemgau mobil

Die Freude ist groß: In Aschau fiel heute der Startschuss für das „Rosi-Mobil“. Ein On-Demand-Verkehr für elf Chiemgau Gemeinden.
+
Die Freude ist groß: In Aschau fiel heute der Startschuss für das „Rosi-Mobil“. Ein On-Demand-Verkehr für elf Chiemgau Gemeinden.

Wie komme ich in der Nacht vom Aschauer Eiskeller heim nach Bad Endorf? Bisher gab es nur die Optionen selber Fahren, oder für teures Geld ein Taxi nehmen. „Rosi“, ein neuer On-Demand-Verkehr soll genau hier aber eine Alternative schaffen.

Aschau im Chiemgau – Die Rosi hat ein Telefon, auch ich hab ihre Nummer schon, unter 0 80 31/40 07 00 herrscht Konjunktur die ganze Nacht – ab dem 1. Mai startet in elf Gemeinden im Chiemgau ein On-Demand-Bussystem namens „Rosi“. Von Montag bis Donnerstag (7 bis 22 Uhr), am Freitag (7 bis 3 Uhr), Samstag (9 bis 5 Uhr) und Sonntag (9 bis 20 Uhr) können Bürger per App oder Telefon Busfahrten auf Abruf buchen. Rosi verbindet 615 Haltestellen miteinander und soll für mehr Mobilität in Aschau, Bad Endorf, Bernau, Breitbrunn, Eggstätt, Frasdorf, Gstadt, Höslwang, Prien, Rimsting und am Samerberg sorgen. Das Angebot wird von den drei Deutsche Bahn-Töchtern Regionalverkehr Oberbayern (RVO), Clevershuttle und ioki umgesetzt.

Freistaat Bayern fördert das Projekt

„Das Besondere an ‚Rosi-Mobil‘ ist die hohe Flexibilität“, sagt Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner (CSU). Er hat das Projekt als Stimmkreisabgeordneter von Beginn an begleitet und die Förderung des Freistaates Bayern von rund drei Millionen Euro für die ersten sechs Jahre initiiert. „Damit werden auch Gebiete im ländlichen Raum erreicht, die für den regulären ÖPNV oft unerschlossen sind“, beschreibt der Abgeordnete die Stärken des Projekts, dass bayernweit ein Vorreiter im On-Demand-Verkehr sei.

On-Demand-Verkehr werde für den Klimaschutz und eine nachhaltige Verkehrswende von essenzieller Bedeutung sein, so Stöttner bei dem Festakt vor der Festhalle in Hohenaschau. „Wir hoffen, dass durch das Projekt Menschen ihr Auto daheim stehen lassen“, sagt Stefan Kühn, Geschäftsführer Regionalverkehr Oberbayern. Es sei ein enormer Schritt nach vorne, lobt Rosenheims Landrat Otto Lederer. „Zu unseren Bahn- und Buslinien bietet dieses System noch mehr Flexibilität.“

Ein Angebot für Jung bis Alt

Das Angebot richtet sich dabei grundsätzlich an alle. Familien, Senioren oder Touristen, die vom Bahnhof einen Transport zur Unterkunft oder in Naherholungsgebiete brauchen. Gerade die Fahrten abends am Wochenende schließen eine Angebotslücke im Landkreis. Rosi kann am Freitag bis 3 Uhr, am Samstag sogar bis 5 Uhr gebucht werden. „Damit wollen wir Nachtschwärmern eine flexible Möglichkeit bieten, um sicher nach Hausen zu kommen“, sagt Stöttner.

„Rosi-Mobil“ soll aber keine Konkurrenz zum eigentlichen ÖPNV werden.

Keine Konkurrenz zum ÖPNV

Bucht ein Reisender eine Fahrt, die von einer regulären Buslinie abgedeckt wird, werde der Benutzer darauf hingewiesen, erklärt Stöttner. So ermittelt das System zum Erreichen des Wunschzieles die nächst gelegene von anderen Verkehrsmittel fahrplanmäßig angefahrene ÖPNV-Haltestelle sei es Bus oder Bahn, sodass eine ÖPNV-Weiterfahrt zu überregionalen Zielen erleichtert wird.

Durch die über 600 Haltestellen „können Haltestellen und Gebiete bedient werden, die der klassische Linienbus – speziell im ländlichen Raum – nicht anfährt“, sagt Stöttner.

Und die Idee kommt bei den Bürgermeistern der teilnehmenden Gemeinden gut an. Das Rosi-Mobil sei ein vorbildliches interkommunales Projekt, sagt Aschaus Bürgermeister Simon Frank in seiner Festrede. Und auch Frasdorfs Bürgermeister Daniel Mair kommt ins Schwärmen. „Es ist ein wahnsinnig tolles Angebot und wird gerade von den älteren Bürgern bereits sehnsüchtig erwartet.“

Bis in den Abend hinein mobil

Im Gemeindegebiet von Bad Endorf hat „Rosi“ zum Beispiel über 100 Haltestellen. „Die Zielsetzung war bei uns: Keiner soll mehr als 300 bis 500 Meter von einer Haltestelle gehen“, so Alois Loferer, Bürgermeister von Bad Endorf. Durch Rosi könnten Bürger nun bis in den Abend nach Prien oder Aschau fahren, oder auch die Naherholungsgebiete im Gemeindebereich erreichen.

Die Kosten für das „Rosi-Mobil“ variieren je nach Strecke. Sie beginnen bei 2,50 Euro für einen vier Kilometerradius. Fährt man über 15 Kilometer, zahlt der Reisende mindestens sechs Euro und legt für jeden weiteren Kilometer 1,10 Euro drauf.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass das „Rosi-Mobil“ von den rund 50.000 Bürgern, die in den elf Gemeinden leben gut angenommen wird. „‘Rosi-Mobil‘ ist modern, stärkt unsere Bürgerinnen und Bürger, unsere Region und die nachhaltige Mobilität“, fasst Klaus Stöttner das Projekt zusammen.

Wie funktioniert „Rosi“?

Rosi-Mobil ist ein On-Demand-Verkehr. Eine Flotte aus fünf Elektrofahrzeugen bringt die Reisenden bedarfsgerecht ans Ziel. Einen festgelegten Fahrplan und Zeiten gibt es nicht. Ziel und Zeitpunkt werden von dem Nutzer selber festgelegt. Die Fahrten können per App oder per Telefon 08031/400700 gebucht werden. Die Buchung sollte rund eine halbe Stunde vorher erfolgen. Reisende können bar oder per Karte zahlen. „Rosi-Mobil“ ist barrierefrei. Ein Teil der Fahrzeuge verfügt über Rollstuhlrampen. Menschen sollten dies bei der Buchung angeben. Weitere Informationen sowie alle Haltestellen gibt es unter rosi-mobil.de. Informationsmaterial liegt außerdem bei den beteiligten Gemeinden und Tourist-Infos aus.

Erste Erfahrungen aus Kelheim

Das gleiche Modell des On-Demand-Verkehrs gibt es bereits im Landkreis Kelheim. Dort heißt es: Kexi und läuft bereits seit knapp zwei Jahren. „Wir sind dankbar, dass Kexi im Landkreis Kelheim sehr gut angenommen wird“, erklärt Kelheims Landrats Martin Neumeyer. „Die Fahrgastzahlen sprechen für sich. Unser Ziel ist es, mit einer zeitgemäßen und zukunftsfähigen Mobilität die regionale Erreichbarkeit und damit gesellschaftliche Teilhabe aller Landkreisbewohner nachhaltig zu sichern. Mit Kexi sind wir auf dem richtigen Weg. Kexi bietet mehr Mobilität und Komfort. Geplant ist, das bedarfsgerechte Verkehrsangebot auf den ganzen Landkreis auszuweiten.“

Kommentare