Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

On-Demand-Angebot

Mäßiger ÖPNV am Chiemsee? Projekt „Rosi“ soll ab Mai Abhilfe schaffen

Der Vertrag des neuen On-Demand-Services „Rosi-Mobil ist unterzeichnet: (von links) Landrat Otto Lederer, RoVG-Geschäftsführer Oliver Kirchner, RVO-Projektleiterin Nina Brosinger, CSU-Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner und der Geschäftsführer der Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) Stefan Kühn.
+
Der Vertrag des neuen On-Demand-Services „Rosi-Mobil ist unterzeichnet: (von links) Landrat Otto Lederer, RoVG-Geschäftsführer Oliver Kirchner, RVO-Projektleiterin Nina Brosinger, CSU-Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner und der Geschäftsführer der Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) Stefan Kühn.

Der Startschuss für den Ausbau des ÖPNV-Angebotes am Chiemsee ist nunmehr mit einem On-Demand-Verkehr gefallen.

Rosenheim – Der Verkehrsvertrag für das neue Mobilitätsangebot wurde jetzt vom Landrat des Landkreises Rosenheim, Otto Lederer, und dem Geschäftsführer der Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO), Stefan Kühn, im Beisein des Geschäftsführers der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft, Oliver Kirchner, RVO-Projektleiterin Nina Brosinger sowie Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner unterzeichnet.

Fünf Elektrofahrzeuge kommen zum Einsatz

Der Landkreis Rosenheim hat die beiden Deutsche Bahn-Töchter Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) und ioki GmbH für die Durchführung des On-Demand-Verkehrs für die kommenden sechs Jahre beauftragt. Das neue flexible Angebot, mit dem der Landkreis seinen Nahverkehr deutlich ausbaut, trägt den Namen „Rosi“ und startet am 1. Mai.

Die Nutzer können „Rosi“ je nach Fahrtwunsch über eine App oder per Telefon anfordern. Mit dem Shuttle fahren sie dann ohne feste Route oder Fahrplan an ihr individuelles Wunschziel. Dafür sind fünf Elektrofahrzeuge in den Gemeinden Aschau, Bad Endorf sowie Bernau, Breitbrunn, Prien und Gstadt, Eggstädt, Frasdorf, Höslwang, Rimsting und Samerberg im Einsatz. Spezielle Haltestellenschilder zeigen an, wo „Rosi“ überall hält und wo ein Zu- und Ausstieg möglich ist.

Flexible Routenplanung möglich

Die RVO hat die Konzession für den On-Demand-Verkehr inne und verantwortet die zentrale Koordination des Projektes. Das DB-Technologieunternehmen ioki liefert mit der Fahrgast-App, der Fahrzeug-App und seiner Schaltzentrale das digitale Betriebssystem für den neuen On-Demand-Service. Die intelligente Plattform von ioki ermöglicht eine individuelle und flexible Routenplanung nach den Wünschen der Fahrgäste und bildet bedarfsgerechte Fahrgemeinschaften. Den Betrieb des Verkehrs übernimmt im Auftrag der RVO die DB- Tochter CleverShuttle. CleverShuttle ist für die komplette operative Umsetzung des Verkehrs verantwortlich, von der Schichtplanung bis hin zum Management der E-Flotte und des Fahrpersonals. Seit 2019 hat die DB den ÖPNV in Deutschland schon mit rund 330 Bedarfsverkehren erweitert und damit über sieben Millionen Fahrgäste befördert.

Der Landrat Otto Lederer mit seinem RoVG Geschäftsführer Oliver Kirchner sieht dieses Mobilitätskonzept als einen Meilenstein für die Region Chiemsee als Modell für ganz Rosenheim.

Klaus Stöttner begleitete als zuständiger Stimmkreisabgeordneter von Beginn an das Projekt und initiierte die Förderung des Freistaates Bayern in den ersten sechs Jahren von über drei Millionen. „Ich bin sehr dankbar, dass „Rosi-Mobil am Chiemsee“ durch die Unterstützung der elf Gemeinden und Bürgermeister nun Fahrt aufnimmt“, so Stöttner. „Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam mit der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft und dem Landkreis Rosenheim innovative Mobilität voranbringen und das ÖPNV-Angebot für Fahrgäste deutlich verbessern und attraktiver gestalten können. Die kommenden Wochen nutzen wir intensiv für die letzten Vorbereitungen für einen reibungslosen Betrieb von ‚Rosi‘“, so Kühn.

Der Landrat ergänzt: „Diese modernen Nahverkehrsangebote, wie der neue On- Demand-Service „Rosi-Mobil am Chiemsee“, orientieren sich am tatsächlichen Bedarf der ländlichen Räume. Damit rückt das Angebot näher an die Wünsche der Fahrgäste und ermöglicht in der Tourismusregion Chiemsee mehr Mobilität – auch ohne eigenen Pkw.“

re/LH

Kommentare