Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Im Rosenheimer Stadtgebiet

Streit zwischen Autofahrern eskaliert - „Watsch‘n“ verteilt und Cutter-Messer gezückt?

Ein 34-Jähriger und ein 26-Jähriger, beide aus dem Stadtgebiet Rosenheim, gerieten nach einem Fahrmanöver im Waldeckweg in einen Streit, der ausartete. Die Polizei wurde hinzugezogen.

Meldung im Wortlaut

Rosenheim - Der 34-Jährige wollte aus einer Parklücke losfahren als in diesem Moment wiederum der 26-Jährige mit seinem Fahrzeug vorbeifuhr. Der 34-Jährige soll dann unflätige und beleidigende Gesten getätigt haben, woraufhin der 26-Jährige stoppte und seinen Kontrahenten sofort zur Rede stellen wollte.

Der Streit unter den beiden Autofahrern eskalierte, beide beleidigten einander und einer der Autofahrer soll dann ein Cutter Messer gezogen haben, nachdem der andere seinem Gegenüber eine Ohrfeige gegeben hatte. Die Rosenheimer Polizei wurde verständigt und trennte die beiden Streitenden. Nun wird im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt, wer beziehungsweise ob das Cutter Messer gezogen wurde und wer die „Watsch`n“ abgegeben hat. 

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Kommentare