Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Rosenheim

„Es gibt keinen Grund weiter aufzurüsten“ – Vortrag und Diskussion mit Friedensforscher Jan van Aken

Rosenheim - Am 12. April kommt der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Friedensforscher Jan van Aken nach Rosenheim, um dort einen Vortrag zu halten.

Die Meldung im Wortlaut

Auch nach 6 Wochen geht der Krieg in der Ukraine unvermindert weiter und regelmäßig erreichen uns neue schreckliche Nachrichten von dort. Für uns alle ist es nur schwer auszuhalten, dem nichts entgegen setzen zu können. Umso intensiver werden die Debatten um Sanktionen, Öl- und Gas-Embargo und Waffenlieferungen geführt. Dazu kommen massive Aufrüstungspläne der Bundesregierung und eine drastische Ausweitung des Militärbudgets.

Aus der Zivilgesellschaft gibt es seit kurzem den Appell „Demokratie und Sozialstaat bewahren – Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!“. Einer der Erstunterzeichner, Jan van Aken, wird am Dienstag den 12. April um 19.30 Uhr zu einem Vortrag nach Rosenheim kommen. Anschließend möchten wir diskutieren, welche Schlüsse sich ziehen lassen und wie eine aktive Friedenspolitik in der aktuellen Situation aussehen kann. Der Vortrag findet im DGB Haus in der Brixstraße 2 Rosenheim statt.

Pressemitteilung DIE LINKE Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / Hauke-Christi (Symbolbild)

Kommentare