Polizei muss in Rosenheim durchgreifen

„Wichser“, „Hurensöhne“ und Todesdrohungen: Party im Salingarten eskaliert

Party Polizei Salingarten Rosenheim Montage
+
Im Salingarten in Rosenheim gab es schon öfters Polizeieinsätze (Archivbild).

Rosenheim - Aggressivität, schwere Beleidigungen und sogar Todesdrohungen schlugen der Polizei am Montagabend (26. April) entgegen, als diese im Salingarten eine verbotene Corona-Party auflösen wollte. Vor allem eine betrunkene Rosenheimerin (19) fiel besonders negativ auf.

Als die eingesetzten Beamten gegen 22 Uhr eine größere Personengruppe ansprach, weil diese im Salingarten - dort ist laut Stadtsatzung der Konsum von Alkohol untersagt - eine Art „Party“ mit dem entsprechend einhergehenden Konsum von Alkohol feierte, eskalierte die Situation ziemlich schnell. Zunächst gaben die meisten Party-Teilnehmer der Polizei zu verstehen, dass sie die Aufforderungen nicht sonderlich „interessieren“ würden.

Eine junge Frau aus Rosenheim fiel dabei besonders negativ auf. Die 19-Jährige stand nach Polizeiangaben von einer Parkbank an und beleidigte die beiden eingesetzten Polizisten (43 und 24 Jahre alt) als „Hurensöhne“ und „Wichser“. Doch damit war es noch nicht genug: Sie drohte sogar, die Beamten „umzubringen“. Weil sich die Dame, vermutlich aufgrund ihres vorangegangenen Alkoholkonsums, einfach nicht beruhigen wollte, musste sie in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Ein Alkoholtest ergab hinterher einen Wert von rund zwei Promille.

Zahlreiche Anzeigen für die Beteiligten

Die Polizei dokumentierte die Vorgänge mittels BodyCam und konnte dabei weite Teile der Vorfälle aufzeichnen. Gegen die 19-Jährige wurde unter anderem ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet. Sechs weitere Personen müssen sich auf ein Bußgeldverfahren einstellen, weil sie gegen das im Salingarten bestehende Alkoholverbot verstoßen hatten. Zwei der Betroffenen wurden auch noch angezeigt, weil gegen sie bereits ein „verwaltungsrechtliches Betretungsverbot“ für die Parkanlage in der Rosenheimer Innenstadt vorlag.

Da die Personen außerdem alle aus unterschiedlichen Hausständen stammen, gab es zur „Krönung“ obendrauf für alle Feiernden auch noch entsprechende Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. Mit den ausgesprochenen Platzverweisen zeigte sich zu guter Letzt dann ein 19-jähriger Mann aus Rosenheim nicht einverstanden. Er wollte diesen nicht befolgen, sondern versuchte den Polizisten auf aggressive Weise zu erklären, dass er „sicherlich nicht den Salingarten verlassen“ werde. Auch er musste in Gewahrsam genommen werden. Bei dem 19-Jährigen erbrachte der Alkoholtest einen Wert von weit über zwei Promille.

Bereits am Wochenende zahlreiche Corona-Einsätze

Mit diesem Vorfalls setzte sich die Serie von Einsätzen, die die Polizei bereits am Wochenende zu absolvieren hatte, fort. Die Beamten mussten in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land und Mühldorf sowie im benachbarten Tirol zahlreiche Corona-Partys auflösen. rosenheim24.de hatte bereits mit einem Extra-Artikel über illegale Hochzeit-, Grill- oder Geburtstagsfeiern berichtet (Plus-Artikel). Auch in Niederbayern, in der Oberpfalz sowie im restlichen Oberbayern gab es zahlreiche corona-bedingte Einsätze. Unter anderem ging es um eine sündhaft teure Zigarette in Eggenfelden sowie eine als „Trauerfeier“ getarnte Gartenparty.

Der Salingarten war in der Vergangenheit übrigens schon öfters Schauplatz von diversen unrühmlichen Ereignissen. Zuletzt sorgte am Samstag (24. April) ein Schreihals dort für einen Polizeieinsatz. Er verletzte dabei sogar zwei Polizeibeamte. Ende März mussten zahlreiche Streifen in den Park ausrücken, nachdem ein Anrufer per Notruf einen Mann mit einer Machete gemeldet hatte. Das Ganze stellte sich jedoch als Falschmeldung und Missbrauch von Notrufen heraus. Darüber hinaus rastete im Oktober 2020 ein Wasserburger aus und drohte: „Ich schneide euch die Köpfe ab!“ Außerdem drehte ein Randalierer durch und urinierte der eingesetzten Sicherheitswacht vor die Füße. Im Sommer 2020 sorgten unter anderem eine „Party“ eines betrunkenen Trios, ein „Ringkampf“ mit drei Promille oder eine Schlägerei zwischen einem Schechener und einem Trostberger für diverse Polizeieinsätze.

mw

Kommentare