Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DGB Region Oberbayern

Gute Arbeit und sichere Beschäftigung im Strukturwandel wichtig: Funktionärstreffen zur Wasserstoffwirtschaft

Günter Zellner Regionsgeschäftsführer des DGB in Oberbayern
+
Günter Zellner, Regionsgeschäftsführer des DGB in Oberbayern eröffnete den DGB Neujahrs-Starter.

Rosenheim - Die DGB Region Oberbayern hat unter dem Titel „Ist Klimaneutral einfach egal“ zu einem Funktionärstreffen eingeladen.

Die Meldung im Wortlaut

In der Veranstaltung, die pandemiebedingt nur digital stattfinden konnte, wurde über die gewerkschaftlichen Forderungen zur Wasserstoffwirtschaft informiert und mit den Teilnehmenden über erste Umsetzungsschritte diskutiert. Als Hauptreferent stand Frederik Moch, Abteilungsleiter für Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik im Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) zur Verfügung. Er sprach sich dafür aus, das Erreichen der Klimaziele mit der Forderung nach guter Arbeit und sozialer Gerechtigkeit zu verbinden. Zu Beginn der Veranstaltung sprach die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, ein Grußwort.

„Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft extrem wichtig“

Günter Zellner, Regionsgeschäftsführer des DGB in Oberbayern eröffnete den DGB Neujahrs-Starter mit den Worten “Klimaneutralität kann uns nicht mehr egal sein. Die Umsetzung wird uns alle privat, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft treffen.“ Deutschland steht vor großen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Mit der Verschärfung der nationalen und europäischen Klimaziele wird der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft umso dringlicher. Klimaneutralität lässt sich im Rahmen gesetzter Ziele nur mit klimaneutralem Wasserstoff und darauf aufbauenden synthetischen Energieträgern erreichen.

Zu Beginn seines Hauptreferates stellte Frederik Moch fest: „Wir haben in Deutschland riesige Zielsetzungen, sprechen aber viel zu wenig darüber, wie diese erreicht werden sollen.“ Für die Gewerkschaften ist es wichtig, dass das Erreichen der Klimaziele mit der Forderung nach guter Arbeit und sozialer Gerechtigkeit zu verbinden. Öffentlich wird viel zu wenig diskutiert, wie bei den großen Herausforderungen des Strukturwandels Wohlstand und Beschäftigung gesichert werden kann.

„Wenn wir bis 2045 klimaneutral werden wollen, ist der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft extrem wichtig“ so Frederik Moch. Deutschland steigt Ende 2022 endgültig aus der Atomkraft aus und in rund 15 Jahren auch aus der Kohleverstromung. Erneuerbare Energien müssen diese Lücke schließen. Das können sie auch, wenn sie durch den Energieträger Wasserstoff unterstützt werden. Ebenso wird Wasserstoff für einen Teil unserer Mobilität, für den LKW-, Zug-, Flug- und Schiffsverkehr wichtig sein. Auch die Chemische Industrie und die Stahlerzeugung müssen sich auf Wasserstofftechnologie umstellen. „Deutschland soll ja Industrieland bleiben, da darauf unser Wohlstand basiert“ so der DGB Abteilungsleiter. Und er merkte an „Kein Windrad entsteht ja ohne Stahl und Chemie.“

Laut Frederik Moch hatte die alte Bundesregierung die Wasserstoffwirtschaft schon im Blick. Es wurde zum Beispiel ein Förderprogramm in Höhe von neun Milliarden Euro aufgelegt und ein nationaler Wasserstoffrat gegründet. In der Diskussion spielte aber das Thema gute Arbeit und Beschäftigungssicherung bisher eine untergeordnete Rolle. „Wir als Gewerkschaften müssen das ansprechen und zum Thema machen“ sagte er und schloss die Forderung an: „Keine Fördermittel für Unternehmen, die sich nicht zu guter Arbeit und Beschäftigungssicherung verpflichten.“ Außerdem braucht es für die Grundstoffindustrie einen öffentlichen Transformationsfond, der den Umbau der Infrastruktur unterstützt. Die Technologie und das Know-how für die Wasserstoffwirtschaft muss bei uns entwickelt werden. Das sichert Wohlstand und sorgt für Beschäftigung.

In ihrem Grußwort zum Neujahrs-Starter ging die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, auf die Aufgaben des DGB Bayern für 2022 ein. In den Mittelpunkt stellte sie die Forderung des DGB nach mehr Tarifbindung. „Gerade mal die Hälfte der Beschäftigten im Freistaat fallen noch unter einen Tarifvertrag.“ stellte sie fest. Die Tarifbindung nimmt seit Jahren ab, weil sich die Arbeitgeber nicht mehr an den Verhandlungstisch setzen und ihre Verbände ihnen OT-Mitgliedschaften anbieten. „Und was unternimmt die Bayerische Staatsregierung, um die Tarifbindung zu stärken? Nichts!“ so Dr. Verena Di Pasquale. Der DGB Bayern wird deshalb weiterkämpfen, um die Betriebe in die Tarifbindung hinein bzw. zurück zu zwingen.

Pressemitteilung DGB Region Oberbayern