Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußballturnier fand unmittelbar vor ersten Fällen statt

Delta-Variante im Internat Schloss Neubeuern nachgewiesen

Dem Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim wurden am Donnerstag (24. Juni) zwei Laborbefunde mit dem Nachweis der Delta (indische) Variante B.1.617.2 gemeldet.

Rosenheim/Neubeuern - Bei beiden Personen aus dem Internat Schloss Neubeuern hatte im Vorfeld bereits ein positives PCR-Laborergebnis vorgelegen. Im Anschluss daran erfolgte durch ein Speziallabor eine aufwändige Genomsequenzierung, die am heutigen Tag den positiven Befund der Delta-Variante erbrachte.

Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Gesundheitsamtes Rosenheim erklärt: „Das Gesundheitsamt geht aufgrund der konkreten Anhaltspunkte für ein Übertragungsgeschehen aufgrund der speziellen Kontaktsituation eines Schülerinternats, insbesondere aber auch wegen des Fußballturniers, das unmittelbar vor Auftreten der ersten bestätigten Fälle stattfand, von einem Ausbruchsgeschehen mit der Delta-Variante aus. Alle Anordnungen, die bislang für die Erkrankten und engen Kontaktpersonen getroffen wurden, entsprechen denen, die auch im Falle einer Delta-Variante zu treffen sind. Insofern ist alles Notwendige veranlasst und es gibt es keinen Grund zur Besorgnis, dass sich das Virus weiter ausbreiten könnte.“

Stand Donnerstag (24. Juni) sind insgesamt 25 Fälle aufgetreten. Bei allen Folgefällen handelt es sich um enge Kontaktpersonen zu den Quellfällen, die sich bereits in häuslicher Quarantäne befanden. Somit sind keine neuen Infektionsketten entstanden.

Mit Einverständnis des Gesundheitsamtes war ein Großteil der Schüler zu Beginn des Ausbruchsgeschehens von den Eltern abgeholt worden und verbringt die Quarantäne unter den üblichen Hygieneauflagen zuhause.

Derzeit besteht eine Quarantäneanordnung für fünf Wohngruppen und zwei Schulklassen. Für Schüler aus anderen Klassen und Wohngruppen, bei denen kein enger Kontakt zu Infektiösen bestand, gelten keine Quarantäneauflagen. Es erfolgt weiterhin eine tägliche Schnelltestung aller Schülerinnen und Schüler sowie deren Betreuerinnen und Betreuer vor Ort. Auf eine Trennung der Wohngruppen und Einhaltung der Hygienemaßnahmen wird geachtet. Der Unterricht ist auf Online-Unterricht umgestellt.

Das Internat hat etwa 200 Schülerinnen und Schüler. Hiervon leben etwa 160 im Internatsgelände, etwa 40 sind externe Tagesschüler.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Soeren Stache

Kommentare