Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanzelrede in Rosenheimer Erlöserkirche

Romed-Geschäftsführer spricht über das Thema „Miteinander? Gegeneinander? Gemeinschaft?“

Dr. Jens Deerberg-Wittram bei seiner Kanzelrede in der Erlöserkirche.
+
Dr. Jens Deerberg-Wittram bei seiner Kanzelrede in der Erlöserkirche.

Über seine Zeit in Boston, Marathons und ein Miteinander sprach Romed-Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram am Sonntag, 20. Juni, in der Erlöserkirche.

Rosenheim – „Der Marathon, der mich am meisten beeindruckt hat, ist einer, den ich nie gelaufen bin“, sagte Jens Deerberg-Wittram zu Beginn seiner Kanzelrede. 2013 habe er mit seiner Familie in Boston gelebt. Jährlich findet hier einer der traditionsreichsten Marathons statt. „Dafür war ich aber leider immer zu langsam“, sagt der Romed-Geschäftsführer. Und so verfolgte er den Marathon am 15. April 2013 als Zuschauer und nicht aus Läufer. Später wird er sagen, dass er es als Gottes Gnade empfunden hat, dass er zu langsam war, um mitzulaufen.

Zwei Rucksackbomben explodierten

Denn an besagtem Tag explodierten im Zielbereich zwei Rucksackbomben. Drei Menschen starben, 264 wurden schwer verletzt. Deerberg-Wittram und seine Familie bleiben unversehrt. Er habe in den Tagen nach dem Anschlag mit seiner Familie einen Gottesdienst besucht, der von Angst und Panik geprägt gewesen sei.

Lesen Sie auch: Zusammenhalt und Gemeinschaft: Oberbürgermeister März zieht Lehren aus Corona-Pandemie

In dieser „absoluten Krisensituation“, in der sich aufgrund der Herkunft der Attentäter auch eine islamfeindliche Stimmung breitgemacht hatte, sei ihm eines besonders in Erinnerung geblieben: „Die Frage von Glaubensgegensätzen hat keine Rolle gespielt. Das Miteinander war viel wichtiger.“

Erneute Krise mit der Pandemie

Im Februar vergangenen Jahres habe es mit der Pandemie eine erneute Krise gegeben, die die Menschen ähnlich unvermutet getroffen hat. „Die Kollegen im Klinikum sind an ihre Grenzen gegangen“, sagt Deerberg-Wittram. Und doch habe ihn vor allem beeindruckt, wie miteinander versucht worden ist, Probleme zu lösen. Trotz der jeweiligen Eigeninteressen. Man habe die Situation gemeinsam gemeistert.

Lob an gute Zusammenarbeit

In der Klinik und darüber hinaus. Deerberg-Wittram lobte die Arbeit mit den niedergelassenen Ärzten, der Stadtverwaltung und dem Ministerium. Für ihn ein „Wunder, ohne das es nicht geklappt hätte“. Dieses Miteinander könne er auch jetzt noch beobachten. „Und wenn dass das Ergebnis der Krise ist, dann ist es sicher etwas gutes“, sagt er und fügte hinzu: „Das glaube ich, hoffe ich und wünsche ich mir.“

Kommentare