Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfe für Flüchtlinge in der Ukraine

Dunkelheit, Kälte, Hunger – und dann kommt der Lkw aus Rohrdorf

Zwei ukrainische Pfarrer und der ehemalige Bürgermeister von Rohrdorf stehen vor einem kleinen Hilfstransport
+
Pfarrer Voldymir Firman (links) und Pfarrer Varsyl Shafran (rechts) stehen mit Rohrdorfs Altbügermeister Fritz Tischner, der Mitglied des Helferkreises ist, vor einem kleinen Hilfstransport. Der nächste Großtransport geht noch vor Weihnachten ab.

Geschlossene Schneedecke. Temperaturen nachts deutlich unter dem Gefrierpunkt. Was bei uns für Winterlaune sorgen würde, bringt die Menschen in der Ukraine noch weiter an ihre Grenzen. Auch dort, wo keine Bomben fliegen.

Rohrdorf/Prien - Ternopil liegt im Westen der Ukraine, etwa 200 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Dort sammeln sich Flüchtlinge aus den Kampfzonen. Hunderttausend sind es in der Verwaltungsregion Ternopil, die etwa eine Million Einwohner hat. Das ist so, als hätten Stadt und Landkreis Rosenheim über 30.000 Flüchtlinge zu versorgen – ohne große Hilfe von Land oder Bund. Es wäre eine Aufgabe, die uns schon ohne Krieg, ohne immer häufigere Stromausfälle und ohne winterliche Witterungsbedingungen überfordern würde.

Die Informationen über die dortige Lage stammen nicht aus dritter Hand, nicht aus den Medien, sondern sie kommen von den beiden Priestern Volodymyr Firman und Vasyl Shafran. Sie sind die dortigen Ansprechpartner des Helferkreises Ternopil. Dieser unterstützt die Diözese Ternopil und damit die Region schon seit Jahren mit dem Ziel, den Menschen dort eine wirtschaftliche Zukunft zu geben. Die beiden Geistlichen waren unlängst wieder in Rohrdorf, um selbst eine Hilfslieferung abzuholen.

Benötigt wird derzeit alles, warme Kleidung natürlich, vor allem Kinderbekleidung. Aber auch Nahrungsmittel. Die kauft der Helferkreis mit den Spendengeldern, die er enthält – und hier ist auch die Aktion Sternstunden zu nennen - gleich palettenweise und sozusagen auf Bestellung. So ist sichergestellt, dass das, was auf den Weg geschickt wird, auch tatsächlich benötigt wird.

Ein Priester aus Ternopil in der Ukraine zeigt Bilder von Flüchtlingen

Aus den Lieferungen werden vor Ort Nahrungspakete gepackt, die alle vierzehn Tage an die nach Ternopil Geflüchteten verteilt werden. Im Schnitt knapp 2000 Menschen stehen an den Verteilungstagen ab den Morgenstunden Schlange, wie die beiden Pfarrer erzählen. Denn auch wenn die öffentlichen Stellen natürlich versuchen, den Menschen zumindest eine Versorgungsgrundlage zu bieten – ohne diese zusätzliche Hilfe wäre das Leben für viele noch deutlich schwieriger. 

Zielgerichtete Hilfe: Stromaggregate gesucht

Trotzdem haben sich Volodymyr Firman und Vasyl Shafran noch etwas Zuversicht bewahrt: „Solange wir solche Freunde haben“, sagen sie und meinen damit den Helferkreis und alle die ihn unterstützen, „können wir es schaffen“. Gerade weil die Hilfe eben so zielgerichtet wie möglich geleistet wird. So sucht man derzeit nach kleineren Stromaggregaten bis 10 kVA-Leistung, denn gerade jetzt im Winter sind die immer häufigeren Stromausfälle ein enormes Problem. Zwei größere Aggregate hatte der Helferkreis glücklicherweise schon im Frühjahr gekauft und geliefert, ein weiteres Großaggregat mit 120 kVA-Leistung war als Spende der Stadtwerke Rosenheim über den Helferkreis nach Ternopil gekommen. 

Gerade in Sachen Strom und damit Licht und Wärme aber lässt sich zeigen, warum der Helferkreis sich schon vor Jahren gerade die Diözese als Partner ausgesucht hatte: Weil sie ein Innovationspunkt in der Region ist und dies auch in dieser Kriegszeit bleibt.

Schanzenkerzen wärmen Mensch und Essen

So kam man dort darauf, größere Metalldosen mit geschmolzenem Kerzenwachs anzufüllen. Schanzenkerzen nennt man sie, weil sie den Soldaten in den Schützengräben Licht und sogar Wärme liefern. „Drei bis fünf Stunden brennt so eine Schanzenkerze“ erzählt Vasyl Shafran „und liefert zu ihrem Licht so viel Wärme, dass man darauf sogar Essen zumindest warm machen kann“. Der Erfolg ist enorm, die Schanzenkerzen sind nicht nur bei Soldaten, sondern auch bei der Zivilbevölkerung begehrt.   

Hilfslieferungen nach Maß, übergeben an Leute, die damit ebenso sorgfältig wie zielgerichtet umgehen: Da kann man sicher sein, dass Großherzigkeit tatsächlich Gutes bewirkt. Am kommenden Wochenende wäre dafür wieder Gelegenheit, denn am Freitag wie auch am Samstag werden im König Ludwig Saal in Prien Spenden entgegengenommen für den nächsten Transport, der noch vor Weihnachten nach Ternopil fahren wird.

Sammelaktion am Wochenende: Das wird gebraucht

Die Sammelaktion findet für den nächsten Hilfstransport nach Ternopil findet statt am Freitag, 9. Dezember, von 13-18 Uhr und am Samstag, 10. Dezember, von 9 bis 14 Uhr. Die Sammelstelle befindet sich in Prien, in der Tiefgarage des König-Ludwig-Saals, Stauden 3.

Gesammelt werden warme Winterbekleidung und Schuhe für Kinder, Damen, Herren, dazu Mützen, Handschuhe, Wolldecken. Weiter sind willkommen Fleisch- und Fischkonserven, Hygienemittel für Frauen und Mädchen sowie Waschmittel und Seife. Dankbar ist man auch für Kerzen und Kerzenreste, um sie einzuschmelzen, das Wachs in Dosen zu füllen und so neue Großkerzen daraus herzustellen. Des Weiteren werden Stromaggregate in der Leistungsgröße von 6 bis 10 KVA gesucht. 

Willkommen ist schließlich auch jeder, der bei der Abwicklung der Sammelaktion mithelfen könnte. Wer dazu bereit wäre, soll sich bitte bei Kathi Schmid unter der Telefonnummer 08032 – 5578 melden.

Weitere Informationen gibt es auch unter www.helferkreis-ternopil.de

Kommentare