Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Verletzte und riesiges Trümmerfeld bei Raubling

Autofahrer (40) durchbricht Absperrung auf A8 und wird zum „Geisterfahrer“

Unfall Polizei (Symbolbild)
+
92e2e7d9-4ece-4cf7-b6cc-c6755bd8d3aa.jpg

Raubling – Puh, das hätte auch ganz leicht mit einer Katastrophe enden können: Am späten Montagabend (4. Juli) hat sich auf der A8 (München - Salzburg) ein folgenschwerer Unfall ereignet. Was war passiert?

Gegen 22.50 Uhr war ein Autofahrer (40) aus Österreich mit seinem Opel auf der Autobahn in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs. Kurz nach dem Inntaldreieck in Fahrtrichtung Salzburg verlor der Mann – vermutlich wegen des zu diesem Zeitpunkt dort vorherrschenden Starkregens – die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern, wie die Verkehrspolizei Rosenheim am frühen Dienstagmorgen (5. Juli) mitteilte.

Der Opel prallte zunächst gegen die Mittelschutzplanke, bevor es richtig gefährlich wurde: Im Baustellenbereich zwischen Inntaldreieck und der Anschlussstelle Rosenheim überfuhr der Wagen die provisorische Absperrung in der Mitte der Autobahn und geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn der A8, die in Richtung München führt. Dort kollidierte der Opel mit einem entgegegenkommenden Volvo, der mit zwei Personen besetzt war. Durch den Crash entstand ein großes Trümmerfeld. Insgesamt wurden deshalb vier weitere Fahrzeuge beschädigt, die entweder von Fahrzeugtrümmern getroffen wurden oder solche überfuhren.

Trümmerfeld und zwei Verletzte

Die Verkehrspolizei geht ersten Schätzungen zufolge von einem Schaden von mindestens 20.000 Euro aus. Die Beteiligten hatten insgesamt Glück im Unglück: Die Fahrer von Opel und Volvo wurden „nur“ leicht verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Der Beifahrer des Volvo blieb nach Polizeiangaben unverletzt. Wie schnell der Opel zum Unfallzeitpunkt unterwegs war, muss noch geklärt werden. Laut Polizei ist in diesem Abschnitt der Autobahn „die zulässige Höchstgeschwindigkeit durch Verkehrszeichen entsprechend reduziert“.

Für die Dauer der Unfallaufnahme mussten drei von vier Fahrstreifen in Richtung München für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Die Unfallautos wurden abgeschleppt. Im Einsatz waren Streifen der Grenzpolizei Raubling, der Polizei Rosenheim, der Polizei Bad Aibling, der Bundespolizei und der Verkehrspolizei Rosenheim sowie die Freiwillige Feuerwehr Raubling und die Autobahnmeisterei Rosenheim. Nur ein paar Stunden zuvor – rosenheim24.de hatte berichtet – hatte sich auf der A8 bei Bad Aibling ein weiterer schwerer Unfall ereignet. An der dortigen Autobahnausfahrt überschlug sich ein Kia.

mw/Verkehrspolizei Rosenheim

Kommentare