Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Verstöße festgestellt

Polizei Brannenburg kontrolliert Ausflugsverkehr in Inntal und Umgebung

Am vergangenen Sonntag (20. Juni) führte die Polizeiinspektion Brannenburg, mit Unterstützung der Verkehrspolizei Rosenheim, der OED Rosenheim und der Kontrollgruppe Motorrad, im Zeitraum von 10 bis 16 Uhr im Dienstbereich verstärkt Kontrollen in Hinblick auf die Einhaltung der Vorschriften in den Ausflugsgebieten durch.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Inntal - Wie in der Vergangenheit bereits oftmals berichtet, kam es pandemiebedingt zu einer deutlichen Zunahme der Besucher in den Ausflugsregionen Samerberg, Bad Feilnbach, Flintsbach a.Inn und Nußdorf a.Inn. Miteinhergehend Verstöße durch Falschparker, aber auch Verstöße gegen das Bayerische Naturschutzgesetz durch Parken im Wald oder Freiflächen der Natur. Zudem häuften sich die Beschwerden von Anwohnern, über überlaute Motorräder, welche die Ausflugsziele ebenso verstärkt anfuhren. Dies war unter anderem Anlass, den oben genannten Kontrolltag durchzuführen.

Bedauerlicherweise fiel das Ergebnis der rund sechsstündigen Kontrolle anders aus wie gehofft, denn einige Verkehrsteilnehmer halten es mit den geltenden Rechtsvorschriften nicht ganz so genau. Insgesamt wurden von 113 kontrollierten Fahrzeugen 46 Verkehrsteilnehmer beanstandet - darunter eine Häufung an Gurt und Handyverstöße. Aber auch mehrere Motorradfahrer musste beanstandet werden, da eine Auspuffanlage nicht den Anforderungen entsprach sowie zwei Kennzeichen, die zu steil aufgebogen waren - gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet.

Aber auch Geschwindigkeitsverstöße waren an diesem Tag ein Schwerpunktthema. So wurden in den wechselnden Kontrollstellen, mit Laserpistole und Radargerät, insgesamt 30 Verkehrsteilnehmer gebührenpflichtig verwarnt und gegen zwei Fahrzeuglenker ein Bußgeldverfahren wegen zu hoher Geschwindigkeit eingeleitet. Die Fahrzeuge wurden durch die Kontrollbeamten unmittelbar angehalten und mit diesen ein verkehrserzieherisches Gespräch geführt, welches bei nahezu allen Verkehrsteilnehmern zur Einsicht führte, wieder öfter auf den Tacho zu blicken.

Rundum ist die Polizeiinspektion Brannenburg aber zufrieden mit den Kontrollen, denn an diesem Tag war der Ausflugsverkehr sehr stark und es wurden nicht nur Kontrollen im fließenden, sondern auch im ruhenden Verkehr durchgeführt. Hier wurden kaum Verstöße festgestellt, was eine deutliche Verbesserung zu den Anfängen der Pandemie darstellt. Es zeigt sich, dass die Autofahrer wieder vermehrt darauf achten, wo sie ihr Fahrzeug hinstellen und, dass dies dann auch naturverträglich ist.

Pressemeldung Polizei Brannenburg

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler

Kommentare