Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Höhenunterschiede und zu breite Fugen

Schlecht verlegte Platten am Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrum: Beauftragte Firma muss wohl nachbessern

Die Fläche vor dem Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrum: Etwa seit Mitte April sind der Stadt dort Mängel bei der Verlegung der Platten bekannt.
+
Die Fläche vor dem Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrum: Etwa seit Mitte April sind der Stadt dort Mängel bei der Verlegung der Platten bekannt.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Zur jüngsten Sitzung des Rosenheimer Stadtrats klagte der Grünen-Fraktionschef Peter Rutz über schlecht verlegte Platten vor dem Kultur- und Kongresszentrum. Der Stadt ist dieser Umstand seit geraumer Zeit bekannt, nun will sie gemeinsam mit Planern und den Baubeteiligten eine Lösung finden. Unklar bleibt: bis wann.

Rosenheim – Selbst für Laien ist es augenscheinlich: Die neuen Platten vor dem Gebäude B des Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrums liegen nicht gerade eben. Und wer sich derzeit mit Stöckelschuhen auf die Fläche wagt, muss fürchten, zu stürzen. Denn auch die Fugen zwischen den Steinplatten sind bisweilen breiter als zwei Zentimeter. So breit, dass sich Unrat zwischen den Steinen sammelt.

Auch bei den Treppen ist ein Abstand zwischen den Steinen deutlich erkennbar.

In der jüngsten Stadtratssitzung kritisierte Grünen-Fraktionschef Peter Rutz, dass die Steinplatten vor dem Gebäude eher schlecht als recht verlegt worden seien. Mehrere Handwerker hätten ihn bereits auf den Umstand angesprochen.

Architekt müsste Mängel rügen

Rosenheims Liegenschaftsdezernent Heinz Bösl bestätigte dem Grünen-Stadtrat, dass die Verwaltung Kenntnis von der Situation habe. „Wir sehen das auch nicht als optimal an“, kommentierte er den Zustand des Platzes und versicherte, bei der ausführenden Baufirma darauf zu drängen, die Mängel beiseitigen zu lassen.

Lesen Sie auch: Vom Jungstar bis zum Altmeister: Die neue Meisterkonzertreihe im Rosenheimer Kuko (Plus-Artikel OVB-Online)

Tatsächlich verrät schon ein grober Blick auf das Pflaster, dass hier nachgebessert werden muss. Mit welchem Aufwand, das bleibt offen. Zumindest ein Kran, um die Steine anzuheben, steht bereits vor dem Gebäude. Nach Einschätzung eines Gartenbauers, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, bleibt wohl nur, die Platten wieder anzuheben und neu zu verlegen – zumindest teilweise.

Höhenunterschied über der Norm

Er begutachtet die Situation vor Ort und legt eine Wasserwaage zwischen zwei Steinen an. Hochgerechnet auf vier Meter Länge, kommt er auf einen Höhenunterschied von 1,3 Zentimetern. Die übliche Norm für ebene Flächen lasse indes nur 0,8 Zentimeter an Spielraum zu. Eigentlich müsste der Architekt bei der Abnahme solche Mängel rügen und Nachbesserung fordern, sagt er.

Die Höhe der einzelnen Steine weicht sichtlich voneinander ab.

Lesen Sie auch: Keine Unterstützung der Rosenheimer Kulturszene während der Corona-Pandemie? Kuko in der Kritik (Plus-Artikel OVB-Online)

Die Platten ruhen auf Betonsockeln. Um die Höhe anzugleichen, muss unter den Platten ein Widerlager verlegt werden. Eine Feinarbeit, bei der „gehudelt“ und „geschludert“ worden sei, wie der Grünen-Stadtrat Franz Opperer findet. Passieren solche Dinge an mehreren Stellen, wirke sich das irgendwann auf die gesamte Fläche aus. „Pfusch am Bau“, meint er.

Lesen Sie auch: Zeit für große Flächen: Rosenheims Theaterszene will wieder starten (Plus-Artikel OVB-Online)

Seit Mitte/Ende April hat die Stadt Kenntnis von den Mängeln, wie sie auf Anfrage antwortet. Sowohl die Fugenbreiten als auch die Höhenvorsprünge seien „nicht tolerierbar“.

Was die Konsequenzen hieraus betrifft, hält sich die Verwaltung indes bedeckt: „Aktuell wird von allen Planungs- und Baubeteiligten eine Lösung erarbeitet. Da der Prozess noch am Laufen ist, können im Moment keine konkreteren Aussagen getroffen werde“, heißt es vonseiten der Stadt.

Überschaubare Anzahl an Firmen

Auch wenn das Gerücht wabere, das Fundament unter den Platten sei schlecht verarbeitet: Als Gartenbauer stehe man in der Pflicht, unter den Steinen entsprechendes Material zu verlegen. Spätestens, wenn die Höhenunterschiede so deutlich erkennbar seien, wie es derzeit vor dem Kuko der Fall sei. Dass die Stadt die Ausschreibung zu knapp kalkuliert habe, und der Gartenbauer deswegen an der Qualität seiner Arbeit sparen musste, hält er für unwahrscheinlich.

Lesen Sie auch: Genehmigung trotz „Lockdown light“: Wirbel um AfD-Bürgerdialog im Rosenheimer Kuko (Plus-Artikel OVB-Online)

Die Anzahl der Firmen, die solche Platten verlegen könnten, sei überschaubar, entsprechend groß der Spielraum bei den Preisen, die jene Unternehmen bei Ausschreibungen solcher Aufträge aufrufen könnten.

Müll sammelt sich bereits zwischen den Fugen

Und gerade bei Projekten, deren Ausführung sich schwierig gestalte, gebiete es die Vernunft, diese Probleme auch bei der Kalkulation einzupreisen.

Ausführendes Unternehmen stellt Lösung in Aussicht

Noch habe der zuständige Architekt die Arbeit nicht abgenommen, schildert die Stadt. Zunächst wolle man von der für die Verlegung zuständigen Firma eine Nachbesserung einfordern.

Besagtes Unternehmen wiederum betont auf Anfrage der OVB Heimatzeitungen, dass die Arbeiten noch nicht abgeschlossen seien. In Aussicht stellt die Firma eine Lösung, mit welcher die vorhandenen Mängel auch ohne größeren Aufwand beseitigt werden könnten.

Kommentare