Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht mehr in Mülleimern stochern

Hilfe für Flaschensammler: SPD und „Die Partei“ wollen den Pfandring nach Rosenheim holen

Die Halterung kann je nach Modell angeklemmt oder angeschraubt werden.
+
Die Halterung kann je nach Modell angeklemmt oder angeschraubt werden.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Das Konzept der Pfandringe klingt vielversprechend. Die Konstruktion soll helfen, dass Flaschensammler leichter an Leergut kommen und nicht in Mülleimern stochern müssen. Auch in Rosenheim haben sich SPD und „Die Partei“ für eine Anschaffung stark gemacht. Doch ein Blick in andere Städte macht stutzig.

Rosenheim – Flaschensammler gibt es auch in Rosenheim. Sie suchen in den Mülleimern nach Leergut und müssen in den meisten Fällen zwischen halb aufgegessenen Essensresten und gebrauchten Masken kramen. Das ist nicht nur unappetitlich, sondern kann in manchen Fällen sogar gefährlich sein.

Vor zehn Jahren den Pfandring entwickelt

Der Erfinder der Pfandringe: Der Kölner Diplomdesigner Paul Ketz wurde für seine Idee bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem mit dem Bundespreis „ecodesign“.

Es ist eine Situation, die auch der Kölner Diplomdesigner Paul Ketz beobachtet hat. „Mir ist aufgefallen, dass Menschen aus Bequemlichkeit Pfand in den Müll werfen und andere in die Tonnen greifen müssen, um sich mit dem Pfandsammeln ein Zubrot zu verdienen. Daran habe ich mich gestoßen“, sagt er. Also hat Ketz vor fast zehn Jahren den Pfandring entwickelt.

Platz für drei bis zwölf Flaschen

Dabei handelt es sich um ein Metallgestell, das an Mülleimer oder Laternen montiert wird und in das leere Pfandfalschen gestellt werden können. „Es gibt Pfandringe für fast jeden Abfallbehälter eines jeden Herstellers. Je nach Model bietet er Platz für drei bis zwölf Flaschen“, sagt der Designer.

Über 100 Städte verwenden Pfandring

Mittlerweile verwenden laut Ketz bereits über 100 Städte in Deutschland die Pfandringe, darunter Bamberg, Speyer, Regensburg und Passau. Geht es nach der SPD und „Die Partei“ soll sich auch Rosenheim in die Liste dieser Städte einreihen. In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern sie die Verwaltung auf, im gesamten Innspitz-Bereich und Mangfallpark die Pfandringe zu installieren.

Lesen Sie auch: Ab 2022 müssen Kunden bei Lidl und Co. Pfand auf viele Produkte zahlen

„Hier werden viele Flaschen leider immer wieder einfach in die Gebüsche geschmissen, liegen gelassen oder zerbrechen in den Mülleimern, was für Pfandsammler unpraktisch bis gesundheitsgefährdend ist“, heißt es in dem Antrag.

Kritik aus einigen Städten

Der Pfandring ist ein Recycling-Zusatz aus Edelstahl für öffentliche Mülleimer und Laternenpfosten.

Was sich wie eine gute Idee anhört und in vielen Städten gerade zu Beginn für Begeisterung gesorgt hat, erntet jetzt zunehmend Kritik. „Die Pfandflaschensammelringe haben die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllt“, teilt Bambergs Pressesprecher Steffen Schützwohl mit.

Kosten in Höhe von 666,40 Euro

Bamberg hatte bereits 2014 zwei Pfandringe in der Innenstadt eingeführt, damals für Kosten in Höhe von 666,40 Euro. „Ungeachtet des Vandalismus wurden neben wenigen Pfandflaschen Einwegflaschen und andere Abfälle darin abgelegt.“

Erwartungen nicht erfüllt

„Die Erwartungen, Obdachlosen das entwürdigende Stochern im Müll zu ersparen, wurden nicht erfüllt“, so Steffen Schützwohl weiter. Aktuell hänge von den ehemals zwei Exemplaren noch ein Sammelring am Zentralen Omnibusbahnhof. Der zweite Pfandring sei mehrfach beschädigt und daraufhin abgebaut worden.

Lesen Sie auch: Großstadt scheitert mit cleverer Idee für Pfandsammler

Weil eine „belastbare Aussage über Art und Intensität der Nutzung der Ringe“ nicht möglich gewesen sei, habe man sich in Bamberg – auch mit Blick auf die Haushaltslage – vorerst gegen die Anschaffung weiterer Pfandringe ausgesprochen. Und das trotz der gesunkenen Kosten. Denn der Anschaffungspreis liegt laut Pressesprecher Steffen Schützwohl aufgrund der erhöhten Nachfrage mittlerweile bei einem Stückpreis von circa 240 Euro.

Kommunikationsobjekt, das die Realität besser macht

Von der Kritik irritieren lässt sich Paul Ketz nicht. Für ihn sind die Pfandringe nicht nur ein „Kommunikationsobjekt, das die Realität ein bisschen besser macht“, sondern auch „ein Recycling-Zusatz für öffentliche Mülleimer“. „Selbst wenn niemand aus finanziellen Gründen auf das Sammeln von Pfand angewiesen wäre, ist die Trennung von Pfandgut und Restmüll schlichtweg sinnvoll um Ressourcen nicht zu verschwenden“, sagt er.

Lesen Sie auch: Geniale Erfindung für Flaschensammler

So sei im vergangenen Jahr allein in Deutschland ein Pfandwert von etwa 180 Millionen Euro nicht wieder zurückgegeben worden. Unter anderem auch, weil er im Restmüll vernichtet wurde.

Diskussion im Ausschuss

Ob diese Begründung die Rosenheimer Politiker überzeugen kann, wird sich zeigen. Über den Antrag soll in einem der kommenden Ausschüsse diskutiert werden.

Kommentare