Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserforum

Zur Querdenkerschule in Deutelhausen: „Das stille Leiden der Kinder“

Der „Coronaleugner-Schule“ in Deutelhausen wurde der Betrieb untersagt.
+
Der „Coronaleugner-Schule“ in Deutelhausen wurde der Betrieb untersagt.

Die Querdenker-Schule in Deutelhausen ist längst geschlossen. Doch die Diskussionen bei den Lesern gehen weiter - vor allem mit Blick auf die Leiden der Kinder durch die Corona-Maßnahmen.

Dr. Dieter Bauer (Brannenburg): Wenn ich bedenke, wie viele junge Leute und Alte durch die Corona-Maßnahmen traumatisiert werden. Und wenn dann im Deutschen Ärzteblatt (39/2021) im Beitrag mit dem Titel: „Das stille Leiden der Kinder und Jugendlichen“ berichtet wird, dass bei der ersten Befragung 71 Prozent der Kinder angaben, psychisch belastet zu sein, machten bei der zweiten Befragung 85 Prozent diese Angabe. Fast jedes dritte Kind litt ein knappes Jahr nach Beginn der Pandemie zudem unter psychischen Auffälligkeiten und „wir haben eine Warteliste mit über 100 Patienten, die zum Teil ein Jahr auf einen Termin warten müssen“ (Uniklinikum Tübingen).

Das könnte sie auch interessieren: Was machen Autos an der verbotenen Querdenker-Schule in Deutelhausen

Wenn der Hirnforscher Prof. Gerald Hüther darauf hinweist, „dass ein Lockdown-Jahr für einen Erwachsenen äußerst unangenehm sein kann, aber verkraftbar, für Kinder es hingegen ein verlorenes Entwicklungsjahr, das nicht wiedergutzumachen sein kann“. Wenn der Jugendpsychiater Dr. Bilke- Hentsch berichtet: „Wir stellen eine beunruhigende Zunahme von ernsthaften Suizidversuchen fest“ und ich dann noch höre, dass in der Schweiz ein „Lehrernetzwerk Schweiz“ gegründet wurde, der juristisch gegen das „Masken- und Testregime“ vorgehen will.

Auch interessant: Querdenker-Schule in Deutelhausen: Staatsregierung will Lücken schließen

Wenn ich all das höre und lese, dann ist es logisch, sinnvoll und folgerichtig, wenn verantwortungsbewusste Eltern zum Wohl ihrer Kinder nach Schulalternativen suchen, so wie es wohl auch in Deutelhausen gemeint war.

Kommentare