Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Dachte, er kommt nicht mehr hoch“

Lebensretter mit 16: Die dramatische erste Badeaufsicht von Moritz Dengl im Priener Strandbad

Moritz Dengl von der Wasserwacht Prien-Rimsting.
+
Moritz Dengl von der Wasserwacht Prien-Rimsting.

Diesen Tag wird Moritz Dengl nicht vergessen: Der 16-Jährige bewahrte im Strandbad Prienavera einen Badegast (83) vor dem Ertrinken. Es war das erste Mal, dass der Wasserwachtler der Ortsgruppe Prien-Rimsting für eine halbe Stunde für die Badeaufsicht unterstützend eingeteilt war.

Prien/Riedering – Im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen schildert der junge Mann die dramatischen Minuten. Der Wurmsdorfer ist seit vier Jahren Mitglied bei der Wasserwacht. Der Gedanke, helfen zu können und Sport zu machen, habe ihn dazu bewogen, erzählt Dengl, der neben Schwimmen und Windsurfen auch gerne Rad fährt. Der Schüler vom Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien hat sich beruflich noch nicht festgelegt, möchte aber gerne „die medizinische Richtung“ einschlagen.

Dass er im Notfall das richtige Gespür hat und beherzt eingreifen kann, bewies er vergangenen Samstag, als er zum Lebensretter wurde. Er war von 10 bis 18 Uhr zum Dienst an der Wasserwachthütte im Strandbad Prienavera eingeteilt.

„Der Mann war plötzlich mit der Stirn unter Wasser“

Er und eine weitere Jugendliche seien ab 14 Uhr zur Unterstützung für die beiden Bademeister für eine halbe Stunde zur Badeaufsicht eingeteilt gewesen. Nach der Einweisung seines Wachleiters habe er wie aufgetragen die Gäste im Auge behalten, vor allem jene, die sich im See abseits alleine aufhielten.

Nach etwa einer Viertelstunde stand er auf der Plattform am Ende des etwa 30 Meter langen Badestegs, schildert Moritz. Er beobachtete ein älteres Ehepaar, das wenige Meter von der Plattform entfernt auf den Steg zuschwamm.

„Der Mann ist vorausgeschwommen und hat immer wieder auf seine Frau gewartet“, erinnert er sich. Dazu sei er auf der Stelle geschwommen. „Als seine Frau näher kam, war er plötzlich bis zur Stirn unter Wasser“, so der 16-Jährige.

Bauchgefühl ließ den Rettungsschwimmer richtig handeln

Obwohl es sich nur um Sekunden handelte, kam ihm dies unnatürlich lange vor und auch die Frau habe schon eine entsprechende Bemerkung gemacht. Sein Bauchgefühl habe ihm plötzlich gesagt, der Mann komme nicht mehr aus eigener Kraft hoch. Moritz reagierte, warf den Rettungsring ins Wasser und sprang hinterher.

„Ich bin hingeschwommen, der Mann war schon weiter ins Wasser gesunken. Es ging alles so schnell. Ich hab ihn unter der Achsel gepackt, hochgezogen und mich am Rettungsring festgehalten“, schildert der junge Wasserwachtler.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserwacht Prien muss nach Untergang von Flaggschiff Rolf mit Leihboot retten

Wieder an der Oberfläche habe er dem hustenden Mann das Kinn noch oben gedrückt und ihn, wie in der Ausbildung gelernt, Richtung Ufer geschleppt. Nach etwa 15 Metern seien ihm ein Bademeister und ein weiterer Badegast zu Hilfe gekommen. Am rettenden Ufer angelangt habe der Mann aus eigener Kraft aufstehen können. Ein Ärztepaar leistete Erste Hilfe, bis wenige Minuten später der Notarzt da war, und den Mann ins Krankenhaus brachte.

Weiche Knie nach dem Einsatz

Moritz fühlte einen großen Stolz in sich, dass er dem Mann helfen konnte. Wobei er im Gespräch bescheiden hinterher schiebt: „Das ist doch meine Aufgabe.“ Als das Adrenalin nachgelassen habe, habe er weiche Knie gehabt und sich „echt fertig“ gefühlt. „Dass so etwas wirklich passiert, damit hätte ich nicht gerechnet“, sagt er.

Er musste nach dieser Aktion erst wieder zur Ruhe finden, führte seinen Dienst dann bis 18 Uhr ordnungsgemäß zu Ende mit seinen Wasserwachtkollegen. Zu einem weiteren Einsatz musste er an diesem Nachmittag nicht mehr ausrücken. Er habe viel Lob und Zuspruch erfahren, erzählt Moritz, am nächsten Tag in der Schule hätten seine Freunde schon Bescheid gewusst. Seinen nächsten Dienst hat er am 10. Juli.

Die Ausbildung des Nachwuchses:

Wie der zweite Vorstand Werner Vietz mitteilt, sind bei der Wasserwacht Prien-Rimsting momentan 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren engagiert. Sie trainieren wöchentlich, werden im Schwimmen und in Gruppenstunden in Theorie ausgebildet. Die Kinder lernten die Gefahren des Wassers und den Umgang mit dem nassen Element kennen sowie altersgerecht Kenntnisse in Natur- und Umweltschutz, Erste Hilfe, Knotenkunde und Seemannschaft. Als Jugendliche vertiefen sie laut Vietz die Kenntnisse und Fertigkeiten undleegen das Rettungsschwimmabzeichen ab. Den Jugendlichen würden erfahrene Wasserwacht-Mitglieder zur Seite gestellt und sie veräehen mit ihnen Wachdienst an der Wasserwacht-Hütte. Hier lernen sie, ihren Blick für Gefahren zu schärfen und gefährliche Situationen zu erkennen. Auch folgt die Ausbildung mit dem Motorrettungsboot.

Tipps der Wasserwacht:

Folgende wichtigste Hinweise sollten beachtet werden:

Nie überhitzt ins Wasser springen.

Nicht mit vollem Magen baden gehen.

Nicht unter Alkohol-, Medikamenten- und Drogeneinfluss baden gehen.

Lange Strecken nicht ohne Begleitung schwimmen (Rettungsmittel wie Boje mitnehmen).

Bei Gefahr rechtzeitig laut um Hilfe rufen.

Nie alleine baden.

Nicht bei Dunkelheit schwimmen und schon gar nicht zu weit vom Ufer entfernt.

Kommentare