Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kultursommer“ hat gute Chancen

Landratsamt erkennt Kultur- und Sportzentrum in Feldkirchen als Konzerthaus an

Kabarettistin Corinna Binzer eröffnet am 19. Juni den „Kultursommer“ in Feldkirchen-Westerham.
+
Kabarettistin Corinna Binzer eröffnet am 19. Juni den „Kultursommer“ in Feldkirchen-Westerham.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Wenn die Corona-Inzidenzen weiter sinken oder stabil unter 50 bleiben, könnte der Kulturherbst der Gemeinde Glück haben und müsste nach zweien keine dritte Verschiebewelle erleben. Vielmehr könnte dann zum 14. Kulturherbst ab dem 18. September in diesem Jahr ein Kultursommer dazukommen.

Feldkirchen-Westerham – Den Auftakt macht Corinna Binzer am Samstag, 19. Juni, um 20 Uhr. Im Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen stellt sie ihr Solo-Programm „Aus.therapiert“ vor. Doch kann die Veranstaltung überhaupt stattfinden? „Ich gehe davon aus, dass sie stattfindet“, sagt Organisator Roland Fröhlich. Kulturelle Veranstaltungen sind im Landkreises Rosenheim momentan aber nur unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 250 Besucher zulässig.

Open-Air-Kabarett wäre eine Alternative

Also sucht derKulturherbst gerade nach Open-Air-Alternativen. „Es gibt Varianten, aber da sind wir aktuell noch auf der Suche, müssen Gespräche mit der Gemeinde und den Künstlern führen“, informiert Fröhlich. Er könnte sich eine Bestuhlung des Sportplatzes vorstellen. Doch dafür brauche es vorab das Einverständnis der Gemeinde und natürlich der Nachbarn.

Rechtliche Auslegung der Corona-Regeln

Doch über das Wohl und Wehe der Veranstaltung könnte auch die Einschätzung des Landratsamtes entscheiden. Die Frage dabei ist, ob die Genehmigungsbehörde den „Kulturherbst“ als eine kulturelle Veranstaltung betrachtet? Oder ob das Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen, in dem die meisten Veranstaltungen stattfinden, auch als Konzerthaus angesehen werden könnte? Dann wären nämlich schon jetzt Veranstaltungen erlaubt, müssten die Besucher lediglich einen aktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen. Und bei einem Inzidenzwert von unter 50 bräuchten sie nicht einmal mehr den.

Sporthalle bekommt Bühne und Bestuhlung

„Eigentlich ist unser Kultur- und Sportzentrum vor allem eine Sporthalle mit Veranstaltungsräumen für die Volkshochschule und Musikschule“, dämpft Sonja Harig, die Leiterin der Volkshochschule, verfrühte Hoffnungen auf eine Ausnahmeregelung. Sie ist von gemeindlicher Seite für den Kulturherbst verantwortlich. Zwar würden für die Veranstaltungen in der Sporthalle eine Bühne und Bestuhlung aufgebaut. Ob sie dadurch allerdings auch als Konzerthalle angesehen werden könne, müsse die Genehmigungsbehörde entscheiden.

Lesen Sie auch: Unfall auf der Miesbacher Straße - Revisionsprozess beginnt am Donnerstag

Auf Anfrage des Mangfall-Boten erklärt das Landratsamt dazu: „Aktuell können wir noch keine finale rechtliche Bewertung hinsichtlich der infektionsschutzrechtlichen Zulässigkeit vornehmen“, informiert Pressesprecherin Ina Krug. Denn noch liege der Behörde noch keine infektionsschutzrechtliche Anfrage im Zusammenhang mit dem „Kulturherbst 2020“ in Feldkirchen-Westerham vor. „Das heißt, es sind noch keine maßgeblichen Details der geplanten Veranstaltungen bekannt. Auch ist es natürlich schwer, die genaue Rechtslage ab dem 19. Juni zum jetzigen Zeitpunkt bereits abzusehen.“

Entscheidend ist die Art der Veranstaltung

Die allgemein Rechtsauffassung der Behörde gibt aber Hoffnung: „Grundsätzlich kann das Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen nach Rechtsansicht des Landratsamtes Rosenheim jedoch als vergleichbar zu einem Theater- Konzert- oder Opernhaus angesehen werden, sofern es zu einer Veranstaltung genutzt wird, die üblicherweise auch in einem der genannten Gebäude stattfinden könnte“, erläutert die Pressesprecherin. Insbesondere da der Komplex auch bereits unter „normalen“ Umständen für kulturelle Veranstaltungen genutzt werde, sei in diesem Zusammenhang nicht die streng formale Bezeichnung des Gebäudes, sondern vielmehr der jeweilige Nutzungszweck maßgeblich.

Mit Test und Abstand ins Kabarett

Krug weiter: „Der Durchführung von Kulturveranstaltungen im Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen begegnen folglich unter Einhaltung der in der Ziffer 2 Buchstabe a.) bis c.) der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Rosenheim vom 19. Mai genannten Voraussetzungen zum jetzigen Zeitpunkt keine grundsätzlichen infektionsschutzrechtlichen Bedenken.“ Das heißt konkret: Für die Veranstaltung wird ein Hygienekonzept gebraucht. Die Abstandsregeln müssen eingehalten, die Kontaktdaten der Gäste erhoben werden. Jeder Zuschauer muss einen frischen negativen Corona-Test vorlegen.

Wie der „Kulturherbst 2020“ zum „Kultursommer 2021“ wird

  • Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht die Schauspielerin, Kolumnistin, Autorin und Kabarettistin Corinna Binzer amSamstag, 19. Juni , um 20 Uhr. Im Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen stellt sie ihr Solo-Programm „Aus.therapiert – Was Frauen kennen und Männer wissen sollten“ vor. Die Karten für die verschobenen Veranstaltungen vom 24. Oktober und 20. März behalten ihre Gültigkeit.
  • Am Freitag, 9. Juli , ab 19 Uhr, liest Alois Prinz Hermann Hesse. Begleitet wird der Literaturwissenschaftler vom Gitarristen Johannes Öllinger mit Liedern und Texten zu Hermann Hesse.
  • Tags darauf – am Samstag, 10. Juli , um 20 Uhr – sind die „Wellküren“ als selbsternannte Retter des Abendlandes im KuS zu Gast. Wer Karten für die Veranstaltung vom 13. November hatte, erhält damit auch am 10. Juli Einlass.
  • Das könnte Sie auch interessieren: Pandemische Zwangspause der „Galerie Markt Bruckmühl“ ist beendet
  • Rockig-Bluesig könnte es am Freitag, 6. August , ab 20 Uhr in der Werkstatt der Firma Eismann in Westerham mit den Hot Rod Cruisers werden. Sie sollten schon am 25. Januar kommen, daher behalten auch diese Karten ihre Gültigkeit.
  • Stephan Zinner gibt amFreitag, 17. September , im Kultur- und Sportzentrum Feldkirchen zwei Vorstellungen. Die Karten für die verschobenen Veranstaltung vom 23. und 24. Januar behalten ihre Gültigkeit.
  • Zither Manä kommt am Freitag, 10. Dezember ins KuS. Wer für die verschobenen Termine am 5. Dezember und 19. März Karten erworben hatte, ist dabei.

Karten können unter Telefon 01 71/6 21 05 73 reserviert werden. Im Vorverkauf gibt es sie im Vhs-Büro im Rathaus Feldkirchen-Westerham, in „Buch & Café“ in Feldkirchen, im „Schmuckkastl & Hermes- und GLS-Shop“ sowie in der Sparkassenfiliale Westerham, bei Schreibwaren Strohmeier in Feldkirchen und bei Schreibwaren Renz in Bruckmühl.

Kommentare