Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder mehr Erstimpfungen möglich

Impfzentrum Rosenheim erhält Sonderkontingent an Corona-Impfstoffen

Das Rosenheimer Impfzentrum erhält insgesamt 3100 zusätzliche Impfdosen für Erst- und Zweitimpfungen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim erhält ein Sonderkontingent von 3.100 Impfstoffdosen von Moderna und AstraZeneca. Diese erfreuliche Information von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek erreichte gestern die Region. Das Gesundheitsministerium hat ein Verfahren zur Verteilung von Sonderkontingenten entwickelt, um regionale Impfquoten-Unterschiede auszugleichen. Damit soll den bei der sogenannten Arztimpfquote deutlich unter dem bayernweiten Schnitt liegenden Landkreisen und Städten ermöglicht werden, diesen Rückstand über die Impfzentren ein Stück weit aufzuholen.

Oberbürgermeister Andreas März und Landrat Otto Lederer zeigten sich erfreut über das neuerliche Sonderkontingent an Impfstoffen: „Nach etlichen Wochen, in denen aufgrund Impfstoffknappheit im gemeinsamen Impfzentrum überwiegend nur Zweitimpfungen durchgeführt werden konnten, ist dies eine wichtige Botschaft an die Bürgerinnen und Bürger in der Region Rosenheim, dass auch die Erstimpfungen jetzt wieder Fahrt aufnehmen können. Im Hinblick auf die Ausbreitung der sog. Delta-Mutante wird es in den nächsten Wochen entscheidend darauf ankommen, das Impftempo tatsächlich wie von Bund und Land zugesagt wieder nachhaltig zu steigern. Bund und Land müssen alles daran setzen, durch zunehmende Impfgeschwindigkeit Herdenimmunität zu erreichen und dadurch die Verbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus zu brechen. Dies ist notwendige Voraussetzung, um im Herbst und Winter einen vierten Lockdown mit verheerenden Folgen für die betroffenen Wirtschaftsbereiche zu verhindern und den ohnedies gebeutelten Unternehmen die notwendige Planungssicherheit für das Herbst-, das Weihnachts- und das Wintergeschäft zu geben.“

„Wir erhalten 1.700 Dosen Moderna und 1.400 Dosen AstraZeneca“, bestätigt Hans Meyrl, Koordinator des gemeinsamen Impfzentrums von Stadt und Landkreis Rosenheim. „Moderna ist ausschließlich für Erstimpfungen vorgesehen, AstraZeneca für Erst- und Zweitimpfungen. Wenn die Lieferungen wie angekündigt kommen, werden wir ab Ende Juni wieder verstärkt Erstimpfungen durchführen können“, so Meyrl.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Lukasz Gagulski

Kommentare