Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanierung fast abgeschlossen

Mieter ziehen bald ein: Schlüsselübergabe der Kolbermoorer Werkssiedlung kann kommen

Im Haus Nummer 10 gibt es sechs Wohnungen – vier davon haben einen Balkon. Das ist einmalig in der Werkssiedlung. Foto: weinzierl
+
Im Haus Nummer 10 gibt es sechs Wohnungen – vier davon haben einen Balkon. Das ist einmalig in der Werkssiedlung.

Einmaliges Ensemble: Der letzte Abschnitt der Werkssiedlung ist fast abgeschlossen. Die Schlüsselübergabe kann erfolgen, dann ziehen die Mieter ein. Ein Riesenprojekt ist fertig!

Kolbermoor – Ein Riesenprojekt der Stadt Kolbermoor – die Sanierung der über 100 Jahre alte Werkssiedlung – ist nahezu komplett abgeschlossen. Ende Oktober ist die Schlüsselübergabe, dann sollen die Mieter einziehen. Es ist vollbracht. „Es ist vielmehr als ein Meilenstein“, sagt Architekt Gotthard Fellgiebel, der die jahrzehntelange Sanierung des ganzen Ensembles betreut hat und jeden Winkel aus dem Effeff kennt.

Letzter Abschnitt kostete rund 4,5 Millionen Euro

Man hat sich das damals, als 1995 mit der Sanierung begonnen wurde, gar nicht vorstellen können. „Aber jetzt ist die ganze Werkssiedlung wie in einem Heimatfilm.“ Rund 4,5 Millionen Euro habe der letzte Abschnitt, der seit Frühjahr 2019 saniert wird, gekostet. Die komplette Maßnahme rund 30 Millionen, erklärt Fellgiebel.

Lesen Sie auch: Schülerlotsen in Kolbermoor brauchen dringend Verstärkung (Plus-Artikel OVB-Online)

Der letzte Abschnitt bedeutet, das Haus mit der Nummer 10 sowie ein Dreispänner 11, 11a und 11b. Das Besondere: Überall wo es möglich war, sind die historischen Elemente erhalten worden: Die Türklinken, Fliesen, Treppengeländer, die Balken, die sich an den Decken zeigen, das Fachwerk auf der Ostseite des Dreispänners. Es ist eine Reise durch die Geschichte.

Im Keller sind Strom- und Wäremverteilung

Im Haus mit der Nummer zehn zeigen sich auf dem Dachboden noch Reste einer Tapete an einem Balken, wer die wohl angeklebt hat? Fest steht, die Reste müssen noch weg. Denn bis zur Schlüsselübergabe ist noch einiges zu tun: Der Boden vor dem Haus muss noch fertig gepflastert werden, der Garten muss noch angelegt werden und und und.

Lesen Sie auch: Diese Kolbermoorer Gaststätte soll Ende März öffnen

Im Keller der Häuser sind die Strom- und Wärmeverteilung – mehr nicht. Und das hat seinen Grund, erklärt Architekt Fellgiebel. „Wegen des Hochwassers ist die komplette Haustechnik in den Holzhäuschen im Garten.“ Und Holzhäuschen trifft es eigentlich nur von außen, wenn man es betrachtet. Öffnet man die Tür ist dort Technik ohne Ende – für die einzelnen Wohnungen.

Neun Wohnungen

Sechs sind es im Haus mit der Nummer zehn. Sie sind hell, freundlich, historische Balken unter der Decke. Und das Besondere, ja einmalige in der kompletten Siedlung ist, dass vier von den rund 60 Quadratmeter großen Wohnungen einen Balkon haben. Die Häuser mit den Nummern 11, 11a und 11b haben einen kleinen Garten – samt jeweils einem Holzhaus. Und die sind so groß, dass eine Bierbank und -Tisch hineinpasst, sollte es mal regnen.

Mieter im Sommer informiert

Im Sommer hat Claudia Kristian vom Liegenschaftsamt die Mieter informiert, dass sie die Wohnungen bekommen. „Die Freude war groß“, erinnert sie sich. Rund 50 Kolbermoorer haben sich explizit um die insgesamt neun Wohnungen beworben. Die Mieten kosten pro Quadratmeter im Haus Nummer zehn 8,50 kalt, im Haus mit der Nummer elf betragen sie neun Euro. Dort haben die Wohnungen rund 80 Quadratmeter und gehen über zwei Etagen.

Lesen Sie auch: Schulwegsicherheit in Kolbermoor unterscheidet sich enorm: „Das ist wie im Irrenhaus“

Ans Schlafzimmer schließt sich eine kleine Kammer an – wie ein begehbarer Kleiderschrank.

Ein Rückblick auf die Sanierung des letzten Abschnittes zeigt, dass man im Zeitplan ist: „Vor rund drei Jahren haben wir gesagt, dass wir im Herbst 2021 fertig sein wollen“, erklärt Jörg Reinheckel, er betreut die Sanierung seitens der Stadt. Und auch die Rohstoffknappheit ging „fast an uns vorbei, weil wir früh bestellt haben“, so Reinheckel.

Tag der offenen Tür?

Und wird es eine offizielle Übergabe geben? Einen Tag der offenen Tür? „Daran denken wir schon, aber Termine stehen noch nicht fest“, so Fellgiebel.

Fest steht aber, dass das Haus mit der Nummer 10 sein historisches Nummernschild wieder bekommt: Bei dem Vor-Ort-Termin übergibt Jörg Reinheckel es Architekt Gotthard Fellgiebel. Der nimmt das Päckchen und packt es aus. Das blau-weiße Schild wird auch noch angebracht.

Dieter Kannengießer

Vize-Bürgermeister Dieter Kannengießer: „Historie erhalten, bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Herr Kannengießer, die Werkssiedlung ist fertig – nach knapp 30 Jahren steht die Fertigstellung kurz bevor. Was bedeutet das für Kolbermoor?

Dieter Kannengießer: Das bedeutet auf alle Fälle, dass wir die Verpflichtung gesehen haben, die kleine Historie Kolbermoors zu bewahren und das ist wichtig. Nicht nur die Werkssiedlung, auch der 100-Meter-Bau gehört zur Bewahrung der Geschichte. Und es geht auch um den markanten Punkt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Was macht für Sie die Werkssiedlung so besonders?

Kannengießer: Dass die Architektur bewahrt worden ist und dass die Außenanlagen dem Umfeld angepasst sind.

Hätte man das Ensemble nicht saniert, was hätte das aus heutiger Sicht für Kolbermoor bedeutet, wäre das eine städtebauliche Katastrophe?

Kannengießer: Das würde ich nicht sagen, aber es hätte städtebaulich nicht gepasst, einfach einen Block hinzustellen. Der Aspekt der Stadtentwicklung in Bezug auf die Geschichte ist wichtig. Viele umliegende Gemeinden schauen auf uns. Es ist eine gute Entwicklung und jeder kann darauf stolz sein.

Laut Architekt Fellgiebel hat die Sanierung rund 30 Millionen Euro gekostet. Wie ordnen Sie das ein?

Kannengießer: Wenn man sich anschaut, was dabei herausgekommen ist, an Sozialem und Architektonischem, war es das auf alle Fälle wert. Andernfalls hätten wir ja auch nie die Förderung bekommen.

Jetzt mal ehrlich, würden Sie auch gerne in der Werkssiedlung wohnen?

Kannengießer: (lacht) Ja, wenn ich so ein kleines Häuschen bekommen würde. Es ist eine tolle Lage und da würde ich selbst einziehen wollen. Das ist wichtig, gemeinsam etwas geschaffen zu haben, wo man sich selber wohlfühlen würde.

Kommentare