Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei schnappt Mann (35) in Kiefersfelden

Zahlen oder Gefängnis: 50 Tage Haft wegen Vortäuschens einer Straftat

Die Bundespolizei hat am 9. Juni bei Grenzkontrollen auf der A93 einen rumänischen Staatsangehörigen festgenommen, da gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Die Mitteilung im Wortlaut:

A93/Kiefersfelden – An der Tank- und Rastanlage auf Höhe Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten am 9. Juni die Insassen eines in Rumänien zugelassenen Autos. Für einen 35-jährigen Mitfahrer war mit der Kontrolle das Ende seiner Fahrt vorprogrammiert.

Wie die Beamten mithilfe des Polizeicomputers herausfanden, suchte die Staatsanwaltschaft Kempten nach dem Rumänen. Wegen Vortäuschens einer Straftat war er im Dezember 2020 verurteilt worden. Die Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro hatte der Mann bisher jedoch nicht bezahlt.

Auch bei seiner Festnahme auf der Inntalautobahn konnte er den geforderten Betrag nicht aufbringen. Daher muss er nun ersatzweise 50 Tage in Haft. Bundespolizisten brachten ihn die Justizvollzugsanstalt in Traunstein.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare