Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traditionelles Handwerk im Fokus der Öffentlichkeit

„Jeder Schlag ein Treffer“: Minister Aiwanger eröffnet XIII. Schmiede-Biennale in Kolbermoor

Bei ihnen war jeder Schlag ein Treffer: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (links) und Schmied Hans Reig aus Moosburg eröffnen die XIII: Schmiede-Biennale mit kräftigem Schlägen auf glühenden Stahl.
+
Bei ihnen war jeder Schlag ein Treffer: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (links) und Schmied Hans Reig aus Moosburg eröffnen die XIII: Schmiede-Biennale mit kräftigem Schlägen auf glühenden Stahl.

„Er war super. Jeder Schlag ein Treffer.“ Die Schmiede Hans Reif und Michael Ertlmeier waren voll des Lobes für den Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler): „Man sieht, dass er Landwirt ist und weiß, was Arbeiten heißt.“ Als Schirmherr eröffnete er am Mittwochabend die XIII. Schmiede-Biennale mit kräftigen Schlägen und einer Ode an das Handwerk.

Kolbermoor – „Wir brauchen Menschen wie Schmiede, Installateure, Dachdecker oder Zimmerer. Wir brauchen Männer und Frauen, die mit ihren Händen anpacken und dafür sorgen, dass das Leben funktioniert“, betonte Aiwanger.

Traditionelles Handwerk im Fokus

Mit der Biennale werde die Kulturtradition des Schmiedens und das gesamte Handwerks in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. „Ohne Schmiede gebe es keinen, der eine Million Pferde in Deutschland beschlagen würde. Ohne Amboss und ohne Schmiede stünde unser Land nicht so da“, betonte der Minister. Dieses Handwerk werde in vielen Bereichen gebraucht, sei unverzichtbar in der Metallverarbeitung und -gestaltung, dem Schmuck-Design oder der Kunst.

Beim Schmieden fällt das Zehnerl

„Handwerk ist harte Arbeit. Handwerk hat einen guten Ruf. Es ist die Grundlage unserer wirtschaftlichen Wohlfahrt. Das greifen wir mit der Schmiede-Biennale auf“, so Aiwanger. Zugleich betonte der studierte Agraringenieur, dass das Handwerk eine „unverzichtbare Grundlage für die Sozialisation“ sei: „Wer noch nie eine Schaufel in der Hand hatte, tut sich schwer in der Politik, denn er weiß nicht, was seine Entscheidungen im Detail bedeuten und welche Folgen sie haben.“

Die Handwerker ermutigte er, aktiv auf die Schulen zuzugehen, denn: „Wenn man ein Stück Eisen bearbeitet, dann fällt das Zehnerl.“ In Kolbermoor hat das bereits Tradition: Hier gehört das Kinderschmieden zum Programm.

Bürgermeister Peter Kloo (SPD) wies auf die Bedeutung der Biennale für die Völkerverständigung hin: „Um den Frieden zu sichern, ist es wichtig, dass sich Menschen über die Grenzen treffen, gemeinsam arbeiten, feiern, lachen und Freundschaften schließen.“

Er würdigte die Kolbermoorer Schmiede Peter Elgaß und den bereits verstorbenen Walter Still, die 1996 Schmiede aus zwölf europäischen Nationen und der Republik Niger zusammenbrachten, die Gründung des „Europäischen Zentrums für zeitgemäße Metallgestaltung“ initiierten und die Schmiede-Biennale aus der Taufe hoben.

Von Beginn an dabei sind Cheforganisator Peter Elgaß (rechts) und Altbürgermeister Ludwig Reimeier (links), der kürzlich seinen 90. Geburtstag feierte.

Kloo begrüßte unter den Gästen auch die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, den CSU-Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, Landrat Otto Lederer (CSU) und die Bürgermeister der Nachbarkommunen. Ein besonderer Gruß galt dem Kolbermoorer Altbürgermeister Ludwig Reimeier und Cheforganisator Peter Elgaß, die 1996 die erste Schmiede-Biennale eröffneten.

Der Bürgermeister hieß auch den Tuareg-Silberschmied Abdoulahi aus der Republik Niger und die mehr als 100 Schmiede willkommen, die an den Biennale-Tagen in Aktion treten.

Sind stolz auf die Völkerverständigung im Rahmen der Biennale: (von rechts) Hubert Aiwanger, Bürgermeister Peter Kloo und der Tuareg-Silberschmied Abdoulahi.

Kloo dankte allen, die zum Gelingen der Biennale beitragen, vor allem den drei Schmieden Josef Still, Michi Ertlmeier und Hans Reif. Letztere hatten in den vergangenen jahren viele soziale Projekte initiiert und in regelmäßigen Workshops Jugendlichen Berufsorientierung gegeben. In ganz Kolbermoor sind ihre Spuren zu finden – darunter die schmiedeeisernen Abfalleimer mit individuellen örtlichen Motiven.

Humorvoller Wink auf Kuhfladen-Streit

Kloo ließ es sich nicht nehmen, Aiwanger mit einem humorvollen Wink auf den Kuhfladen-Streit in Pähl die Gastfreundschaft der Kolbermoorer nahezubringen.

„Hauen Sie richtig aufs Eisen, dass die Funken fliegen“, spornte Kloo den Wirtschaftsminister an: „Wir kehren nachher schon wieder zusammen, wenn was runterfällt. Da brauchen Sie dann auch kein Geld in die Plastikfolie zu legen, das nehmen wir auch gern so, es darf ruhig auch ein bisschen rußig sein.“

Als einzigartige Veranstaltung würdigte Landrat Otto Lederer die XIII. Schmiede-Biennale: „Hier wird das Beste des Handwerks weitergeben.

Ohne Werbung würde das Handwerk sterben

Genau das ist auch die Motivation der Schmiede: „Unter uns gibt es keine Konkurrenz. Wir geben unsere Techniken weiter, halten mit Tipps nicht hinter dem Berg“, betonte der Wolfratshausener Schmied Ertlmeier. Alle Schmiede bereiten sich lange darauf vor, schmieden Ausstellungsstücke vor, machen ihre Betriebe für ein paar Tage zu und verzichten auf Umsatz, um in Kolbermoor dabei zu sein. „Uns geht es um die Sache“, so Ertlmeier, denn: „Wenn wir nicht so intensiv für unser traditionelles Handwerk werben würden, würde es sterben.“

Kommentare