Kontrolle der Grenzpolizeiinspektion Raubling auf der A8

Per Haftbefehl gesuchter Mann (28) gibt sich als sein Bruder aus

Irschenberg - Ein per Haftbefehl gesuchter Mann wies sich mit dem Führerschein seines Bruders aus. Das Täuschungsmanöver misslang gründlich - jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Die Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Raubling im Wortlaut:


Am Samstag, 24. Oktober, hielten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling einen Audi mit deutscher Zulassung an, der auf der A8 Richtung München unterwegs war. Bei der Kontrolle an der AS Irschenberg erklärte der Fahrer, seinen Ausweis vergessen zu haben und zeigte einen Führerschein vor.

Nachdem die Polizisten misstrauisch wurden und entsprechende Maßnahmen einleiteten, gab der 28-Jährige schließlich zu, sich als sein Bruder ausgegeben zu haben. Bei der Übergabe des Personalausweises entdeckten die Fahnder einen belgischen Führerschein im Karten-Etui, der sich als Fälschung herausstellte.


Laut Fahndungscomputer wurde der in Bayern wohnhafte Deutsche zudem wegen einer Ordnungswidrigkeit per Haftbefehl gesucht. Eine gültige Fahrerlaubnis hat er nicht.

Den Haftbefehl konnte der 28-Jährige durch Zahlung einer Sicherheit im zweistelligen Eurobereich zwar abwenden und einer Verhaftung entgehen. Wegen des Täuschungsmanövers und des gefälschten Führerscheins ermittelt nun aber die Kriminalpolizei Rosenheim.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Raubling

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Symbolbild

Kommentare