Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt herrscht Klarheit - Bürgerinitiativen „erleichtert“

Überraschende Wende bei Halfinger Erdgas-Projekt

Lange wurde gerungen, jetzt herrscht Klarheit: Wintershall Dea hat eine Entscheidung beim Halfinger Erdgas-Projekt gefällt. Bürgerinitiativen zeigten sich in einer ersten Reaktion erleichtert.

Halfing - Die geplante Wiederaufnahme einer Erdgasförderung im Gemeindebereich Halfing ist vom Tisch. Das gab die Firma Wintershall Dea gestern während eines Dialogforums bekannt.

„Die Wintershall Dea Deutschland GmbH wird für die Aufsuchungserlaubnisse Grafing und Grafing Süd keine Verlängerung beantragen“, heißt es in einem offiziellen Statement vonseiten der Firma. „Somit verfolgt das Unternehmen die Wiederinbetriebnahme der Erdgaslagerstätte Irlach nicht weiter. Auch die dafür vorgesehenen Erdgasbohrungen Irlach C2 und C3 werden nicht durchgeführt.“  

Die Nachricht wurde von den Bürgerinitiativen, die sich gegen die Erdgasbohrung ausgesprochen haben, freudig entgegengenommen. „Es ist eine große Erleichterung“, so Andrea Aicher, die eine Petition gegen die Bohrung gestartet hatte. Halfings Bürgermeisterin Regina Braun zeigt sich ebenfalls erleichtert, das es bereits zu einer Entscheidung gekommen ist. „Man sieht, was erreicht werden kann, wenn alle an einem Strang ziehen“, sagt Braun. Gleichzeitig lobt die Bürgermeisterin die gute Zusammenarbeit der Verwaltung mit der Firma Wintershall Dea und der Bürgerinitiative. „Es war ein faires und gutes Miteinander.“ Nicht zuletzt weil die Bürgerinitiativen fundiert gearbeitet habe.

Weitere Infos folgen!

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild