Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Demonstration auf dem Ludwigsplatz

Gefährliche Körperverletzung? „Spaziergänger“ attackieren Juso in Rosenheim

Rund 150 Teilnehmer haben sich am Montagabend auf dem Ludwigsplatz versammelt, um gegen sogenannte „Spaziergänge“ von Gegnern der Corona-Politik zu demonstrieren.
+
Rund 150 Teilnehmer haben sich am Montagabend auf dem Ludwigsplatz versammelt, um gegen sogenannte „Spaziergänge“ von Gegnern der Corona-Politik zu demonstrieren.

Rund 150 Teilnehmer haben sich am Montag (24. Januar) auf dem Rosenheimer Ludwigsplatz zu einer Kundgebung getroffen. Am Rand der Kundgebung wie auch danach kam es jedoch zum Aufeinandertreffen mit jenen, gegen welche die Demonstranten eigentlich auf die Straße gegangen waren.

Rosenheim – Die Kundgebung sollte ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen jene unangemeldeten Kundgebungen gegen die Corona-Politik, die inzwischen gemeinhin als „Spaziergänge“ bekannt sind. Angemeldet hatte die Kundgebung unter anderem die Partei-Stadträtin Ricarda Krüger, jedoch ergriff neben Rednern der Linken, der SPD und der Grünen auch ein Liberaler das Wort an diesem Abend.

Ängste friedlicher Bürger ausnutzen

„Wir stehen hier nicht, weil wir die Sorgen der Bürger nicht ernst nehmen. Nein, wir wollen, dass die berechtigten Bedenken unserer Mitmenschen nicht gekapert oder ausgenutzt werden, von extremistischen Spinnern, die mit Verschwörungstheorien die Ängste friedlicher Bürger ausnutzen wollen, um damit ihre eigenen Ziele zu befeuern“, sagte der Kreisvorsitzende der Rosenheimer FDP, Daniel Reuter.

Wie schon zu anderen Veranstaltungen dieser Art war der frühere AfD-Kreisfunktionär Stefan Bauer zugegen und er versuchte, die Veranstaltung mit seinem Handy zu filmen und geriet ob dieses Umstands mit den Veranstaltern der Demonstration aneinander, die ihm augenscheinlich den Zutritt zur Kundgebung verweigern wollten. Bauer fühlte sich deswegen offenbar in seiner Rolle als Berichterstatter für seinen Youtube-Kanal beschnitten.

Unterwegs als Berichterstatter

Das Ganze gipfelte darin, dass sich Bauer auf den Marktfrauen-Brunnen stellte und „Nazis raus!“ in Richtung der Demonstranten skandierte. Bauer war im März vergangenen Jahres durch ein Youtube-Video in die Schlagzeilen geraten (wir berichteten). In diesem hatte er Coronaimpfstoffe mit dem Nervengas Zyklon B gleichgesetzt, welches die Nationalsozialisten in den Konzentrationslagern für ihren Massenmord an Juden verwendet hatten.

Dies führte zu seinem Ausschluss aus der AfD. Wegen seiner Aktivitäten als Berichterstatter wiederum verurteilte ihn das Amtsgericht Regensburg im Oktober 2021 zu einer Geldstrafe von 300 Euro. Er hatte Polizeibeamte gefilmt und die Aufnahmen live ins Internet übertragen.

Zu geringer Abstand

Gegen 18.30 Uhr wandten sich die Veranstalter an die Polizei Rosenheim, um Bauer und seine Begleiter von der Versammlung entfernen zu lassen. Bauer musste sich von den Beamten vorhalten lassen, den gesetzlich, aber ebenso im Versammlungsbescheid vorgeschriebenen Mindestabstand zwischen den Teilnehmern unterschritten zu haben.

Auch mit Blick auf das Versammlungsrecht könnte Bauer gegen Regeln verstoßen haben, indem er als vermeintlicher Berichterstatter eher durch Agitation denn durch Dokumentation auffiel. Die Polizei ermittelt in dieser Sache, erteilte Bauer jedoch schon vor Ort einen Platzverweis.

Auseinandersetzung nach der Kundgebung

Nach der Kundgebung auf dem Ludwigsplatz ist es gegen 20 Uhr auch zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern besagter Demo und Teilnehmern sogenannter „Spaziergänge“ gekommen. Die Rosenheimer Jusos monieren in einem Schreiben an die Presse, dass einer ihrer Mitstreiter auf dem Max-Josefs-Platz von „Querdenkern gewalttätig angegriffen und verletzt“ worden sei. Der Geschädigte, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, schildert, dass er mit anderen Jusos die „Spaziergänger“ aus der Distanz beobachtet haben will.

Juso-Fahne mitgerissen

Ein Video dokumentiert, wie ein „Spaziergänger“ die Fahne eines Jusos mitreißt.

Auf dem Rückweg hätten sie am Max-Josefs-Platz gewartet, wo hinter ihnen gerade eine Menschengruppe die Rathausstraße in Richtung Max-Josefs-Platz querte. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Großteil dieser Gruppe an den Jusos vorbeizieht und dabei „Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung“ ruft.

Die Situation eskaliert, als ein Teil der „Spaziergänger“ die Juso-Fahne eines der Wartenden fasst. Die Polizei spricht von drei Personen, die sich der Fahne bemächtigt und dessen Träger mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen hätten.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Der Geschädigte wiederum schildert, er sei von den Angreifern mitsamt der Fahne rund 35 Meter geschleift worden. Dies auch, weil er nicht von der Fahne ablassen wollte. Er spricht von einem kleinen Hämatom in seinem Gesicht, Verletzungen an seinen Fingern wie auch am Knie, die jedoch nicht vom Schlag ins Gesicht herrührten.

Der Geschädigte spricht im Gegensatz zur Polizei jedoch von 15 beteiligten Personen. Zwar hätten Polizisten aus der Distanz den Vorgang beobachten können, die drei beschuldigten Personen seien jedoch in der Masse verschwunden. Da am Angriff mehr als zwei Personen beteiligt waren, ermittelt die Polizei nun wegen gefährlicher Körperverletzungen gegen die bislang Unbekannten.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion