Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat stimmt für Neubau

Neue Kita Mareisring in Feldkirchen-Westerham: Viele Widersprüche von Anwohnern

Gleicher Standort, gleiche Aufgabe: Das Ausweichquartier des katholischen Kindergartens am Mareisring wird abgebaut, um Platz zu machen für die kommunalgeführte Kindertagesstätte.
+
Gleicher Standort, gleiche Aufgabe: Das Ausweichquartier des katholischen Kindergartens am Mareisring wird abgebaut, um Platz zu machen für die kommunalgeführte Kindertagesstätte.

Der Neubau der „Kindertagesstätte Mareisring“ in Feldkirchen scheint beschlossene Sache zu sein. Der Gemeinderat hat alle erforderlichen Schritte eingeleitet – offenbar zum Leidwesen einiger betroffener Anwohner.

Feldkirchen-Westerham – Der Gemeinderat Feldkirchen-Westerham hat alle bislang erforderlichen Schritte eingeleitet für den Neubau der Kindertagesstätte Mareisring. In drei Monaten hat dieses komplexe Verfahren „Kita Mareisring“ an Fahrt aufgenommen. Der Entwurf für die Aufstellung dieses Bebauungsplanes lag zur Einsichtnahme vier Wochen lang öffentlich aus. Zu den behördlichen Stellungnahmen lagen dem Bauausschuss viele Schreiben vor, die von Personen, Familien oder betroffenen Interessensgruppen stammten.

Anwohner haben Angst vor Ruhestörung und beklagen falschen Standort

Ihre öffentlich nicht genannten Namen und Adressen lassen vermuten, dass sie aus dem unmittelbaren Umfeld der geplanten Kindertagesstätte kommen. Die auf zwölf DIN-A4-Seiten beschriebenen Stellungnahmen, Einschätzungen und Vorwürfe der offenkundigen Gegner dieser Einrichtung wurden von Regina Fuchs, Mitarbeiterin in der Bauverwaltung, Wort für Wort vorgelesen.

Die negativen Attribute zogen sich wie ein roter Faden durch die Seiten: Kein erkennbarer Bedarf, falscher Standort, keine geregelte Verkehrsanbindung, Ruhestörung, Geldverschwendung, schützenswerte Tierarten und sogar mögliche Überschwemmungen wurden zum Teil mit drastischen Formulierungen angemahnt. Bürgermeister Hans Schaberl (partreifrei) ist da ganz anderer Ansicht: Er vertritt die Meinung, dass die Kommune diese Einrichtung dringend benötigt.

Bauausschuss trotz Bürgerbedenken einstimmig

Die Bauverwaltung beantwortete jede Position. Die politische Entscheidung traf das Gremium mit seiner einstimmigen Befürwortung (11:0) des Beschlussvorschlags: „Der Bauausschuss beschließt die Auslegung des Bebauungsplanes ,Kita Mareisring’ nach Einarbeitung der beschlossenen Änderungen.“

Aber wann sollen die Bagger anrollen? Das könne die Verwaltung derzeit noch nicht sagen.

Kommentare