Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbau abgelehnt

E-Ladesäulen? Gemeinderat Feldkirchen-Westerham sieht sich nicht in der Pflicht

Direkt vor dem Rathaus in Feldkirchen befindet sich eine Ladestation für Elektrofahrzeuge. Allerdings ist diese momentan außer Betrieb.
+
Direkt vor dem Rathaus in Feldkirchen befindet sich eine Ladestation für Elektrofahrzeuge. Allerdings ist diese momentan außer Betrieb.
  • VonManfred Merk
    schließen

Die Fraktion der Grünen im Gemeinderat von Feldkirchen-Westerham hat beantragt, dass die Kommune eine Ladesäulen-Infrastruktur erstellt. Dieser Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.

Feldkirchen-Westerham – Die Optimisten unter den Umweltschützern können sich freuen: Prognosen zufolge könnten die Zulassungszahlen für völlig elektrisch oder wahlweise kombiniert mit Hybrid-/Verbrenner-Motor angetriebene Fahrzeuge in den kommenden Jahren deutlich ansteigen. Wenn sich die geschätzte Vorhersage der Bundesregierung bestätigt, könnten bis zum Jahr 2030 sieben bis zehn Millionen „Stromer“ unterwegs sein. In Anbetracht dieser Tatsachen will die Fraktion der Grünen im Gemeinderat von Feldkirchen-Westerham erreichen, dass die Kommune eine Ladesäulen-Infrastruktur erstellen lässt und stellte in der jüngsten Ratssitzung einen entsprechenden Antrag.

Grüne fordern mehr öffentliche Ladestationen

Dieser wurde aus mehreren Gründen mehrheitlich abgelehnt. Zum einen hätten die Förderanträge bis zum 17. Mai eingereicht werden müssen. Nach Ansicht der Grünen müsste aber auch die Gemeinde Feldkirchen-Westerham an mehr öffentlich-zugängigen Ladestationen interessiert sein und mit anderen Worten, die „Elektrischen“ zur Minderung der Umweltbelastung unterstützen. Ihr Argument: „Die drei öffentlichen Ladestationen im Gemeindebereich sind zu wenig.“ Erschwerend komme hinzu, dass die Bezahlung mit Lade- oder EC-Karte nur in der Salzstraße in Feldkirchen möglich ist.

Weitere Beiträge aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Im Gemeinderat wurde der Antrag zwar sachlich diskutiert, aber letztlich auch unterschiedlich bewertet. Selbst CSU-Rätin und Energie-Referentin Martina Weber pflichtete den Grünen bei: „Auch ich denke, dass die Gemeinde ein Vorbild sein und eine Vorreiterrolle einnehmen soll“, sagte Weber. „Dieser Aufgabe sind wir mit unserem Pilot-Projekt, der Schnellladestation vor dem Rathaus, schon seit mehreren Jahren nachgekommen.“

Energie-Referentin: Ausbau keine Aufgabe der Gemeinde

Weber erinnerte auch daran, dass öffentliche Ladestationen mit 80 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst werden. Dennoch ist die Energie-Referentin der Ansicht, dass es keine bleibende Aufgabe der Gemeinde sein könne, öffentlich-zugängliche Ladestationen einzurichten.

Vorrangiger Grund ist das Fehlen gemeindeeigner Grundstücke. Eine mögliche Lösung wäre es laut Weber, wenn sich private Firmen Ladestationen einrichten würden. Pro-Bürger-Rat Martin Oswald informierte darüber, dass sich ein Gewerbetrieb in Westerham schon mit diesbezüglichen Gedanken befasse.

Kommentare