Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OVB-Volontärin Sophia Huber

Corona-Verdacht: Wie bekommt man einen kostenlosen PCR-Test in der Region?

„Wie komme ich jetzt zu einem PCR-Test?“, fragt sich unsere Volontärin Sophia Huber, nachdem eine Kollegin positiv auf Corona getestet wurde.
+
„Wie komme ich jetzt zu einem PCR-Test?“, fragt sich unsere Volontärin Sophia Huber, nachdem eine Kollegin positiv auf Corona getestet wurde.

Wie kommt man an einen kostenlosen PCR-Test, wenn man fürchtet, sich mit Corona angesteckt zu haben? Gar nicht so einfach, musste unsere Volontärin Sophia Huber erkennen. Doch wir konnten das durch unsere Recherche klären.

Wasserburg – Wie soll man sich testen lassen, wenn die Gefahr besteht, dass man sich mit Corona angesteckt haben könnte? Unsere Volontärin Sophia Huber, derzeit im Rahmen der Ausbildung bei den Kollegen beim Münchener Merkur, wollte sich besonnen verhalten, scheiterte aber beim Versuch, einen PCR-Test zu bekommen. Wir fragten deshalb beim Gesundheitsamt in Rosenheim nach. Doch zunächst Sophias Bericht:

„Am Donnerstag war ich das letzte Mal im Großraumbüro in München und saß einer Kollegin am Schreibtisch direkt gegenüber. Wir waren gemeinsam Mittagessen, haben versucht, Abstand zu halten und Maske zu tragen. Am Sonntag habe ich von der Kollegin erfahren, dass sie einen PCR-Test gemacht hat, weil ihre Corona-Warn-App rot war und sie leichte Covid-Symptome hatte.

Corona-Warnapp zeigt weiter grün

Am Montag bin ich unter anderem wegen ihres ausstehenden Tests im Homeoffice geblieben – eine gute Entscheidung, denn am Vormittag habe ich dann von ihr erfahren, dass ihr Ergebnis positiv ausgefallen ist.

Ich hab dann sofort einen Selbsttest gemacht, der negativ ausfiel. Aber ich bin geimpft und geboostert und die Tests erkennen ja sehr oft die Viruslast gar nicht. Um sicherzugehen und guten Gewissens wieder ins Büro gehen zu können, war mein eigentlicher Wunsch, einen PCR-Test zu machen. Dieser ist aber nur in bestimmten Fällen kostenlos.

Symptomatisch war und bin ich allerdings nicht, deshalb kam ein Besuch beim Hausarzt nicht in Frage. Die Corona-Warn-App muss wohl ebenfalls meine Kontakte nur fehlerhaft ermittelt haben, denn sie ist weiterhin grün.

Eine Kontaktverfolgung über das Gesundheitsamt ist bis zum frühen Nachmittag nicht erfolgt, woraufhin ich mich entschied, selbst die Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Rosenheim zu kontaktieren. Schließlich sind die Gesundheitsämter bekannterweise überlastet, außerdem war die mögliche Infektion in einem anderen Landkreis als meinem Wohnort, die Kontaktverfolgung hätte also auch daran scheitern können.

Bei der Hotline wurde mir mitgeteilt, dass ich als externe Person derzeit nicht in den Kontakten erfasst werde. Auf meinen Hinweis, dass ja jetzt bekannt sei, dass ich Kontaktperson bin und ich gerne zur Sicherheit einen PCR-Test machen würde, wurde mir eine Absage erteilt. Derzeit würden nur Personen des eigenen Haushaltes vom Gesundheitsamt Rosenheim nachverfolgt. Ich solle meine Kontakte reduzieren und täglich einen Schnelltest machen sowie mögliche Symptome beobachten und dann eventuell einen PCR-Test machen, sollte ich doch noch Symptome zeigen.“

Mit dem Bericht unserer Volontärin in der Hand fragten wir beim Gesundheitsamt in Rosenheim nach, wie sich denn diejenigen verhalten sollen, die beruflich nicht im Homeoffice bleiben können und auf den engen Kontakt zu Mitarbeitern oder Kunden angewiesen sind.

Diesen Testberechtigungsschein kann man sich auf der Homepage des Rosenheimer Landreises runterladen.

Die Pressestelle des Landratsamtes gab uns eine überraschende Antwort: Es gibt einen sogenannten Testberechtigungsschein, den Interessierte über die Homepage des Landratsamtes runterladen können (siehe Infokasten). Die Information, die unsere Volontärin bei der Hotline bekommen hatte, war demnach nicht ganz vollständig. Die Pressestelle riet Sophia Huber, „sich mit dem ausgefüllten Testberechtigungsschein bei einer Teststelle, die zur Durchführung kostenloser PCR-Tests berechtigt ist, also beispielsweise auf der Loretowiese oder in einer Arztpraxis, testen zu lassen und ihre Kontakte weitgehend zu reduzieren.“ Auch wurde ihr geraten, bis dahin einen Antigen-Schnelltest als Selbsttest durchzuführen.

Gleichzeitig erfolgte der Hinweis, „dass zur Weiterentwicklung der kostenlos zur Verfügung stehenden PCR-Tests die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz abzuwarten sind“, so die Pressestelle des Landratsamtes abschließend.

Gesundheitsamt Rosenheim bewältigt die Nachverfolgung nicht mehr

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte die Pressestelle des Rosenheimer Gesundheitsamtes, dass die aufwendige Ermittlung und Nachverfolgung von Kontaktpersonen außerhalb des Haushalts der positiv getesteten Person von den Gesundheitsämtern aufgrund der aktuellen Infektionslage nicht mehr bewältigt wird. „Gemäß Weisung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) wurde daher Ende letzten Jahres ein Strategiewechsel mit konsequenter Depriorisierung des Kontaktpersonenmanagements erforderlich.“

Das Rosenheimer Gesundheitsamt ermittelt seither nur noch Kontaktpersonen in Einrichtungen mit gefährdeten Personen, wie zum Beispiel Alten- und Pflegeeinrichtungen, Massenunterkünften und Kliniken. Kontakte im privaten Bereich außerhalb des Hausstands der positiv getesteten Person werden nicht mehr ermittelt. Hierfür wird um Verständnis gebeten, so die Pressestelle. Weiter heißt es: „Die dem Gesundheitsamt gemeldeten Fälle und ihre Haushaltskontakte erhalten umgehend nach Labormeldung ein Schreiben des Gesundheitsamtes mit detaillierten Handlungsanweisungen.“ Die Betroffenen würden gebeten, ihre engen Kontaktpersonen auch außerhalb der Familie (zum Beispiel Freundeskreis, Arbeitsstätte) über das erhöhte Ansteckungsrisiko zu informieren und sie zu bitten, ihre Kontakte weitestgehend zu reduzieren sowie sich testen zu lassen. Informationen für SARS-CoV-2-Infizierte, Kontaktpersonen und Verdachtspersonen sind auf der Homepage des Landratsamtes aufgeführt. Hier befindet sich auch ein Testberechtigungsschein zum Download (www.landkreis-rosenheim.de/corona-testzentrum-terminvereinbarung-wird-dringend-empfohlen/?findTab=#covid-19-corona-testungen-wo-kann-ich-was-erledigen).

Beim Auftreten von Symptomen sollen die Kontaktpersonen ärztlichen Rat einholen und sich testen lassen, rät das Gesundheitsamt weiter.

pm