Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme in Rosenheim

Männer verstecken sich auf Zugtoilette vor Bundespolizei

Die zwei Somalier wurden zurück nach Österreich geschickt
+
Die zwei Somalier wurden zurück nach Österreich geschickt

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (10. Juni) am Rosenheimer Bahnhof zwei Somalier festgenommen. In einem Regionalzug hatten sie versucht, sich in der Toilette vor den Beamten zu verstecken. Dafür hatten die beiden Männer offenbar ihre Gründe.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – In den Mittagsstunden des 10. Juni überprüften Bundespolizisten die Reisenden in einem Zug, der regelmäßig von Kufstein nach Rosenheim verkehrt. Zwei somalische Staatsangehörige hielten sich in der Zugtoilette versteckt. Schnell wurde den kontrollierenden Beamten klar, warum sie sich verborgen gehalten hatten. Die 23 und 24 Jahre alten Männer waren nicht nur ohne gültiges Ticket, sondern auch ohne Einreisepapiere unterwegs. Zudem hatten beide schon einmal versucht, unerlaubt nach Deutschland zu gelangen und waren nach Österreich zurückgewiesen worden. Der Ältere war laut seiner mitgeführten Dokumente erst vor Kurzem aus einer österreichischen Haftanstalt entlassen worden.

Die Rosenheimer Bundespolizei hat die jungen Männer jeweils wegen ihres illegalen Einreiseversuchs, Erschleichens von Leistungen und Betrugs angezeigt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde den Somaliern die Einreise verweigert und sie mussten das Land nur wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder verlassen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare