Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So läuft es bei Wirten & Co. rund um Bad Feilnbach

Tourismus läuft langsam wieder an – Gastronomie gut, Beherbergung verhalten

Seit der Wiedereröffnung der Außengastronomie freuen sich nicht nur Touristen, sondern auch die heimischen Stammgäste, endlich wieder beim bei Auer Lindenwirt Ottmar Sakelsek (links) einkehren zu dürfen.
+
Seit der Wiedereröffnung der Außengastronomie freuen sich nicht nur Touristen, sondern auch die heimischen Stammgäste, endlich wieder beim bei Auer Lindenwirt Ottmar Sakelsek (links) einkehren zu dürfen.

Wenn Klärchen lacht, dann macht Außengastronomie allen richtigen Spaß. Seit dem 21. Mai dürfen die Wirte in ihren Biergärten wieder Gäste bewirten, die Hotels wieder Übernachtungen an- und die Ferienwohnungen wieder Touristen aufnehmen. Mit dem 7. Juni sind weitere Öffnungsschritte erlaubt.

Bad Feilnbach – Das ist für eine Kur- und Tourismusregion wie Bad Feilnbach ist das natürlich besonders wichtig. Deshalb fragte der Mangfall-Bote bei Wirtschaften und Vermietern nach, ob sie seitdem überrannt werden oder wie der Re-Start angelaufen ist.

Kurzurlaube sind besonders gefragt

„In der Pfingstwoche waren unsere beiden Ferienwohnungen belegt“, freut sich Englbert Dialler vom „Weberhof“ in Wiechs. Einquartiert waren seine Gäste gemäß der zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Regeln – also mit Tests, Impfung oder dem Status von Genesenen.

In der Pfingstwoche waren die Ferienwohnungen im „Weberhof“ von Englbert Dialler in Wiechs belegt.

Besonders das Angebot von Kurzurlauben interessiere die Gäste. Für sie wird es auch mit den Lockerungen nicht einfacher, die ab Montag, 7. Juni gelten, denn bei Ankunft müssen die Gäste nach wie vor einen negativen Corona-Test vorweisen. „Bis zu den Sommerferien allerdings herrscht wieder Ruhepause“, blickt er voraus. Wie Englbert Dialler erläutert, habe die Gästebewirtschaftung auf dem „Weberhof“ schon seit 1908 Tradition. Erstmals in den 113 Jahren wurden Desinfektionsmittel bereitgestellt und auf die Einhaltung der AHA-Regeln geachtet.

Betrieb war sechs Monate lahmgelegt

Gut angelaufen ist die Gastronomie, dafür verhalten die Beherbung bei Stefanie Wallner in Bad Feilnbach.

Stefanie Wallner war mit ihrem „Stefanies – Café, Pension, Kultur“ in der Kufsteinerstraße von den massiven Corona-Einschränkungen doppelt betroffen. Seit dem 2. November waren ihre Pensionen und ihr Gastronomiebetrieb lahmgelegt. Seit einer reichlichen Woche ist der Außenbereich des Cafés nun wieder geöffnet. Bis zum 30. Mai mussten die Gäste Tests vorweisen und durfte nur ein zu-gelassener Personenkreis aus maximal zwei Hausständen anwesend sein.

Lesen Sie auch: Söder lockert weiter massiv: Diese Corona-Regeln gelten in Bayern ab 7. Juni, 0 Uhr

Unter eine Inzidenz von 50 sind nun keine Test mehr erforderlich. Zudem dürfen sich jetzt zehn Personen aus zehn Haushalten verabreden, um sich selbstgemachten Kuchen und Kaffee-Kreationen schmecken zu lassen. Die Gastronomen dürfen innen und außen öffnen. Ihre Gäste müssen sich lediglich noch registrieren und beim Betreten der Gastronomie oder Verlassen der Tische FFP2-Masken tragen. Am Tisch dürfen die Masken abgenommen werden.

Sehr verhalten startete die Zimmervermietung. Viele Gäste waren von der „Bundesnotbremse“, den unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern – kurzum dem „Wirrwarr“ aus verschiedenen Corona-Auflagen– verunsichert und zogen Anmeldungen auch kurzfristig zurück.

Den Sonnenschein genießen können die Gäste wieder bei Hans und Angelika Singer in Au.

Davon können auch Angelika und Hans Singer ein Lied singen. Gäste zu beherbergen und ihnen angenehme Urlaubstage zu gönnen, hat in ihrem „Haus Singer“ eine lange Tradition.

Corona-Wirrwarr verunsichert Gäste

Vor allem Stammgäste kommen nach Au. Während der Pfingsttage gab es Beherbungen, aber auch viele Absagen. Als Gründe wurden die Verwirrungen in der Coronavorschriften angeführt. Auch wenn die Gäste der Singers über separate Eingänge zu ihren Ferienwohnungen gelangen, müssen sie auch weiterhin bei Ankunft einen negativen Test vorlegen. Bei persönlichen Begegnung wird vorbildlich die Maske getragen.

Lesen Sie auch: Drache „Hansi“ wandert durch Bad Feilnbach und ist der absolute Superstar

Ihren Biergarten haben Elisabeth und Hans Höß (rechts) von der „LandWirtschaft“ in Litzldorf wieder geöffnet.

Auch die „LandWirtschaft“ von Elisabeth und Johann Höß in in Litzldorf ist endlich wieder „am Netz“. Der Außenbereich der Traditionsgaststätte ist seit dem Fronleichnamsfest geöffnet. Erleichtert, zumindest wieder im Biergarten sitzen zu dürfen, waren Litzldorfer Bürger, die den „Antless“ bei ihrem Wirt nachfeierten.

Warten auf offizielle Mitteilungen

Wie die beiden Wirtsleute erläuterten, durften bislang zwei Hausstände bis zu fünf Personen im Biergarten bei Speis und Trank gemütliche Stunden verbringen. Doch sollte die Inzidenz im Landkreis unter 50 bleiben, wird auch das besser. Allerdings schränken die Wirtsleute ein, dass sie die Erleichterungen, die auf Pressekonferenzen verkündet werden, erst umsetzen dürfen, wenn sie eine offizielle Mitteilung des Landratsamtes Rosenheim erhalten haben.

Kommentare