Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayernweiter Vergleich

Besonders viele Rindviecher im Raum Rosenheim

Landkreis - Nun ist es amtlich: Im Landkreis Rosenheim gibt es überdurchschnittlich viele Rindviecher. Gemeint sind aber tatsächlich hierbei die Tiere.

Das Bayerische Landesamt für Statistik hat zum Stichtag 3. Mai rund 3,2 Millionen Rinder in 49.216 bayerischen Haltungen ermittelt. Nahezu ein Drittel aller bayerischen Rinder wurde in Oberbayern erfasst. Auf Kreisebene betrachtet, weisen die Landkreise Unterallgäu, Rosenheim und Ostallgäu die höchsten Rinderbestände in Bayern auf.

Der bayerische Spitzenreiter in der Rinderhaltung ist dabei der Landkreis Unterallgäu. Im Durchschnitt verfügt ein Rinderhalter mit Sitz im Unterallgäu über 80 Rinder.

Im Regierungsbezirk Oberbayern weist der Landkreis Rosenheim mit einem Anteil von 14,4 Prozent am Rinderbestand die meisten Rinder auf. Hier wurden 137.080 Rinder bei 2.131 Rinderhaltern erfasst.

Auch viele Milchkühe im Landkreis

Der durchschnittliche bayerische Milchviehhalter hielt zum 3. Mai 35 Milchkühe. Ein Milchkuhhalter im Unterallgäu besitzt im Schnitt 47 Milchkühe, im Ostallgäu sind es 39 Tiere. Ebenfalls über dem bayerischen Durchschnitt liegt der Landkreis Rosenheim mit 36 Milchkühen je Halter.

Bayerisches Landesamt für Statistik

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare